1. Juli 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Verantwortungsvolle Unternehmen haben überdurchschnittliche Perspektiven”

Jan-Peter Schott, Vertriebsdirektor bei der Wiesbadener Prima Fonds, über den nachhaltigen Aktienfonds des Hauses, den Prima Global Challenges.

Schott-Jan-Peter-Prima-Fonds-750 in Verantwortungsvolle Unternehmen haben überdurchschnittliche Perspektiven

Jan-Peter Schott, Prima Fonds

Was macht die Anlagestrategie des Fonds Prima Global Challenges aus? 

Schott: Wir haben bei der Neuausrichtung unseres Aktienfonds ein Nachhaltigkeitskonzept ausgewählt, dass seine Leistungsfähigkeit bereits in der Vergangenheit unter Beweis gestellt hat. So orientiert sich der Prima Global Challenges am Global Challenges Index (GCX) der Börse Hannover und bildet diesen nahezu 1:1 ab.

Warum folgen Sie diesem Index?

Schott: Der GCX wurde bereits 2007 lanciert und zeigt seit dem eine beeindruckende Performance. So wurden in der Vergangenheit Indizes wie MSCI World und Dax outperformt. Durch den Bezug zum GCX gelten für den Fonds die identischen Nachhaltigkeitskriterien. So wird das Einhalten der hohen ethischen Anforderungen und der strengen Nachhaltigkeitskriterien durch Oekom Research überwacht und sichergestellt. Darüber hinaus haben wir mehrere Ausschlusskriterien wie Rüstung oder Kinderarbeit.

Welche Unternehmen, Branchen und Regionen halten Sie aktuell für besonders aussichtsreich?

Schott: Wir setzen auf die Trends, die durch die sieben globalen Herausforderungen gegeben sind. Im Einzelnen sind das: Armutsbekämpfung, Trinkwasserversorgung, Erhalt der Artenvielfalt, Bevölkerungsentwicklung, Bekämpfung des Klimawandels, Einführung verantwortungsvoller Führungsstrukturen, Schutz der Waldfläche. Diese Zukunftsthemen sind breiter wissenschaftlicher Konsens. Wir gehen davon aus, dass Unternehmen, die sich in diesen Bereichen engagieren, überdurchschnittliche gute Perspektiven haben.

Wie schätzen Sie die Nachfrage privater und institutioneller Investoren bei nachhaltigen Investments ein und welche Entwicklung erwarten Sie? 

Schott: Wir beobachten eine gestiegene Nachfrage nach nachhaltigen Investments. Und das sowohl im institutionellen, als auch im privaten Segment. Bei uns ist die Nachfrage durch private Investoren allerdings, auch historisch durch unsere Nähe zu Vermittlern, stärker.

(mr)

Foto: Prima Fonds

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...