Anzeige
13. März 2015, 15:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Überangebot lässt US-Rohölbestände im Rekordtempo steigen

Die Rohöl-Lagerbestände in den USA schwellen zurzeit in Rekordtempo an. Die Kapazitäten könnten schon bald ausgeschöpft sein, warnt die Internationale Energieagentur (IEA). Dies könnte einen weiteren Verfall der Preise nach sich ziehen und zu weiteren Stilllegungen von Produktionsanlagen führen.

Rohoel-steigen in Überangebot lässt US-Rohölbestände im Rekordtempo steigen

Die hohe Produktion droht, die Lager komplett zu füllen.

Die IEA hob ihre Prognose für die Ölproduktion der weltgrößten Volkswirtschaft 2015 an, nachdem auch die Stilllegung zahlreicher Bohrtürme die Förderung bislang nicht gebremst hat. Die hohe Produktion droht, die Lager komplett zu füllen, so die Agentur. Das größte Öl-Lager in den USA in Cushing ist zu 70 Prozent gefüllt.

“Erneute Preisschwäche”

“Die Bestände könnten bald die Grenzen der Lagerkapazitäten testen”, erklärte die IEA mit Sitz in Paris, die 29 Nationen berät, in ihrem Monatsbericht. “Das würde unweigerlich zu einer erneuten Preisschwäche führen, die wiederum Angebotskürzungen mit sich bringen könnte, die bislang nicht feststellbar geblieben sind.”

Rohöl steuert zurzeit auf den vierten Wochenverlust in Folge zu. Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag zuletzt 2,2 Prozent niedriger bei 46,02 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent- Öl notierte am Terminmarkt mit 56,63 Dollar je Barrel und war damit 0,8 Prozent günstiger.

“Lager bald voll”

“Der Markt hat in der Folge des Berichts nachgegeben”, sagte Ole Hansen, ein Analyst bei Saxo Bank A/S in Kopenhagen. “Der anhaltende Anstieg der Bestände lenkt den Fokus darauf, ob die Lager bald voll sind. Es wird immer klarer, dass das Risiko erneut niedrigerer Preise besteht, sofern es nicht zu größeren geopolitischen Verwerfungen kommen sollte.”

Das US-Ölangebot wird in diesem Jahr um 750.000 Barrel pro Tag steigen auf 12,56 Mio. Barrel pro Tag, erwartet die EIA. Vor einem Monat war die Agentur noch von 12,41 Mio. Barrel ausgegangen. Im vierten Quartal schnellte die Nordamerika-Förderung um “drastische” 300.000 Barrel pro Tag hoch.

Ende Januar befanden sich 468 Mio. Barrel Öl in den US- Lagern. Das sind nach Angaben der EIA 72 Mio. Barrel mehr als der Fünfjahresdurchschnitt.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...