Anzeige
26. Juni 2015, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlumberger geht zu Berenberg

Dr. Manfred Schlumberger wechselt zum 1. Januar 2016 als neuer Chief Investment Officer von der BHF-Bank zu Berenberg und wird dort die Anlagestrategie und die Vermögensverwaltung leiten.

Manfred-Schlumberger-BHF-Trust in Schlumberger geht zu Berenberg

Manfred Schlumberger wechselt vom BHF Trust zur Hamburger Berenberg Bank.

Schlumberger ist seit 2001 Geschäftsführer der BHF Trust Management Gesellschaft für Vermögensverwaltung mbH und leitet die klassische und individuelle Vermögensverwaltung der BHF-Bank.

“Die von Dr. Schlumberger verantwortete Vermögensverwaltung ist seit über einem Jahrzehnt kontinuierlich mit Spitzenpositionen in Performance­-Rankings vertreten. Zusammen mit unserer vielfach ausgezeichneten Private-Banking-Beratung können wir unseren Kunden ein hervorragendes Komplettangebot bieten”, so Dr. Hans-Walter Peters, Sprecher der persönlich haftenden Gesellschafter von Berenberg.

“Eine der dynamischsten und anspruchsvollsten Adressen”

“Ich freue mich auf die neue Herausforderung bei Deutschlands ältester Privatbank, die im Markt als eine der dynamischsten und anspruchsvollsten Adressen bekannt ist”, so Schlumberger. “Mein Ziel ist es, mit einer kontinuierlich guten Performance das Private Banking von Berenberg weiter zu unterstützen.”

Manfred Schlumberger, geboren 1958 in Langenau, hat an der Universität Augsburg studiert und promoviert. Nach beruflichen Stationen bei Dresdner Bank, DIT und Frankfurter Volks­bank ist er seit 2001 bei der BHF Trust Manage­ment Gesellschaft für Vermögensverwaltung mbH. Dort ist er Sprecher der Geschäfts­führung und Leiter der Vermögensverwaltung. Er verantwortet zudem den vermögensverwaltenden Fonds BHF Flexible Allocation FT. (fm)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Zahl der gesunden Lebensjahre steigt

Die Deutschen verbringen einen immer größeren Teil ihres Lebens bei guter Gesundheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Berechnung des Demografen Roland Rau für die GDV-Initiative “7 Jahre länger”. Zwischen 2005 und 2013 haben demnach 65-jährige Frauen weitere 2,8 gesunde Lebensjahre hinzugewonnen. Ihre Lebenserwartung stieg in der Zeit um 0,6 Jahre.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Veränderung bei der Aktionärsstruktur von Mainfirst

Beim Frankfurter Vermögensverwalter Mainfirst hat es deutliche Veränderungen im Kreis der Eigentümer gegeben. Bei der Gesellschaft, wo derzeit rund 180 Mitarbeiter angestellt sind, gibt es zukünftig einen sehr starken Aktionär aus der Schweiz.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...