Anzeige
26. Februar 2015, 14:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Schweizer Vermögensverwalter, die mit einem Exodus italienischer Gelder zu kämpfen haben, können aufatmen.

Credit-suisse in Schweizer Banken wollen nach Steuerdeal Italien-Kunden halten

Die beiden größten Schweizer Banken, UBS Group AG und Credit Suisse Group AG, berichteten, sie hätten etwa ein Drittel der italienischen Gelder, die in der Steueramnestie von 2009 angegeben wurden, verloren.

Eine am Montag unterzeichnete Vereinbarung, Steuerinformationen zwischen den beiden Ländern auszutauschen, hat zur Folge, dass Italien die Schweiz von einer schwarzen Liste nimmt.

Damit können Italiener zu günstigeren Bedingungen nicht deklarierte Schweizer Gelder offenlegen und die Mittel dort belassen.

Italien setzt auf freiwilliges Offenlegungsprogramm

Italien zählt auf ein freiwilliges Offenlegungsprogramm für nicht deklarierte Gelder in Höhe von schätzungsweise etwa 160 Milliarden Euro.

Zwar gibt es keine offiziellen Zahlen, wieviel des versteckten Geldes in der Schweiz sein dürfte, aber mehr als zwei Drittel der im Rahmen der jüngsten italienischen Amnestie aufgetauchten Gelder kam aus der Alpenrepublik, ein Signal, wie stark es die Schweizer Banken treffen könnte.

Kostspielige Untersuchungen

Die eidgenössischen Vermögensverwalter haben bereits mit kostspieligen Untersuchungen von den USA bis Frankreich zu kämpfen. Mit dem Deal erhalten sie nun eine Chance, Kunden zu halten, auch wenn das Bankgeheimnis abgeschafft ist.

“Diese Vereinbarung ist sehr gut für Schweizer Banken, wir brauchten sie dringend”, sagt Lars Schlichting, Partner bei KPMG Holding AG in Lugano. “Ohne sie hätten wir alle italienischen Kunden verlieren können, weil wir keine undeklarierten Gelder mehr haben dürfen.”

Seite zwei: Ein Drittel italienischer Gelder verloren

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Lange Ausfälle wegen psychischer Probleme

Rückenschmerzen, Erkältungen und psychische Probleme haben im ersten Halbjahr einen Großteil der Krankschreibungen von Arbeitnehmern verursacht. Dies geht aus einer Analyse der Krankenkasse DAK-Gesundheit mit Daten von rund 2,3 Millionen erwerbstätigen Versicherten hervor.

mehr ...

Immobilien

Zehntausende Haushalte empfangen zu viel Wohngeld

34.000 Haushalte haben zu Unrecht Wohngeld empfangen, wie die Bild-Zeitung berichtete. Betroffene haben zum Teil mehrere Einkünfte nicht angegeben. Die Zeitung beruft sich auf Angaben des Bundesbauministeriums.

mehr ...

Investmentfonds

Ökologischer Einfluss auf die Rohstoffförderung wächst auch in Schwellenländern

Der Einfluss der Politik auf die Entwicklung der unterschiedlichen Rohstoffsektoren nimmt permanent zu. Die Preisfindung wird sich laut Alwin Schenk vom Bankhaus Sal. Oppenheim immer stärker an umweltpolitischen Maßnahmen orientieren.

mehr ...

Berater

Beratungstool: Insinno bringt zertifizierte Finanzanalyse-Software

Die Heidelberger Softwareschmiede Insinno hat Vertrieb, Support und Rechte der Defino-Software übernommen, die sie im Auftrag von Definet entwickelt hat. Berater, Versicherer, Banken und Steuerberater das Tool jetzt kostenlos testen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Reeder erwarten langsam bessere Geschäfte

In der Schifffahrtsbranche rechnen nach einer Studie rund 60 Prozent von 105 befragten deutschen Hochseereedereien in den kommenden zwölf Monaten mit Wachstum, wie die Unternehmensberatung PwC am Dienstag in Hamburg mitteilte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...