Anzeige
15. Dezember 2015, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source sieht Fed in der Zwickmühle

Gemischtes Bild der US-Konjunktur lässt die für Mittwoch anstehende Zinsentscheidung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank weniger eindeutig erscheinen, als es die Akteure an den Finanzmärkten bereits vorwegnehmen. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten von Source, Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs) in Europa.

Janet-Yellen Federal-Reserve in Source sieht Fed in der Zwickmühle

Janet Yellen hat als Chefin der US-Notenbank Federal Reserve für den aktuell erwarteten Zinsschritt keinen leichten Stand

Die Source-Experten beziehen sich bei ihrer Beurteilung insbesondere auf die enttäuschenden Ergebnisse der jüngsten Einkaufsmanagerumfrage des Institute for Supply Management (ISM) im verarbeitenden Gewerbe. “Dies würde unter normalen Umständen auf eine Lockerung der Geldpolitik hindeuten, zumindest aber darauf, dass die Fed ihre Zinsen unverändert lässt”, sagt Paul Jackson, Head of Multi-Asset Research bei Source.”Ganz im Gegensatz dazu wird an den Märkten eine Zinsanhebung erwartet.” Schätzungen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit einer Entscheidung für eine Zinsanhebung beim morgigen Treffen des FOMC bei rund 80 Prozent.

25 Basispunkte erwartet

Trotz des Rückgangs des ISM-Einkaufsmanagerindex geht auch Jackson weiterhin von einer Zinsanhebung aus – wahrscheinlich um 25 Basispunkte. In seiner wöchentlichen Mitteilung an Anleger gab er die Prognose ab, dass die Fed im kommenden Jahr drei weitere Zinsschritte um jeweils 25 Basispunkte folgen lassen wird. Dies gelte unter der Maßgabe, dass die jüngsten Daten des ISM-Einkaufsmanagerindex ein falsches Bild zeichnen, da sich andere Wirtschaftssektoren besser entwickeln als das verarbeitende Gewerbe.

Erhöhung wäre positives Signal

Für die Finanzmärkte wäre eine Zinsanhebung durch die Fed ein positives Signal. Nach Angaben von Source betrachten die Anleger Zinserhöhungen der US-Notenbank in der Regel als Bestätigung einer von der US-Konjunktur ausgehenden robusten Erholung. Dieser Eindruck ergibt sich bei einer historischen Betrachtung der durchschnittlichen, annualisierten Gesamtrenditen von auf USD lautenden Anlagen während einer Zinsstraffungsphasen der Fed[1]. Demnach haben diverse Anlageklassen in solchen Zeiten eine positive Wertentwicklung verzeichnet. Diese lag für globale Aktien beispielsweise bei rund zehn Prozent, für Schwellenmarktaktien bei 12 Prozent und für Rohstoffe bei 18 Prozent.

Seite zwei: Zinserhöhung kann Volatilität begrenzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Riester-Rente: Eine schlechtgeredete Erfolgsgeschichte

Arbeitnehmer sollten sich die Riester-Rente nicht entgehen lassen. Die großzügige staatliche Förderung sorgt für stattliche Renditen. Riestern lohnt sich beinahe für alle – ganz unabhängig vom Zinsniveau.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Immobilien

“Verlauf von Kundenakquise, Beratung und Abschluss wird wichtiger”

Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb Drittvertrieb bei der Postbank-Tochter DSL Bank, sprach mit Cash. über eine erste Bilanz zur Wohnimmobilienkreditrichtlinie und den Wettbewerb zwischen Hausbanken und Baufi-Vermittlern.

mehr ...

Investmentfonds

T. Rowe ist skeptisch aufgrund niedriger Volatilität

In den vergangenen Wochen und Monaten bewegten sich die Aktienmärkte in den Vereinigten Staaten kaum. Viele Anleger sind über die Ruhe vielleicht sogar erfreut. Allerdings könnte die Volatilität auf mittlere Sicht wieder anziehen.

mehr ...

Berater

Internetmarketing: “Makler müssen Online-Servicepunkte bieten”

Jan Helmut Hönle, Geschäftsführer des Beratungsunternehmens Hönle.training, ist Experte für Internetmarketing und Online-Beratung. Im Gespräch mit Cash. erläutert er, wie Makler im Internet Kunden gewinnen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schiffsfonds: Vom Boomsegment zur Marktnische

Vor nur zehn Jahren waren Schiffsfonds das zweitstärkste Segment der Sachwertbranche. Dies erscheint aus heutiger Sicht fast schon utopisch. Etliche Fonds sind gescheitert. Umso erstaunlicher ist, dass sich erstmals wieder ein Anbieter auf den Markt wagt.

mehr ...

Recht

Maklervertrag: Diese zwölf AGB-Klauseln sind tabu

Ein Versicherungsnehmer hatte gegen seinen Versicherungsmakler geklagt, nachdem dieser ihm eine Rechnung wegen Provisionsverlust stellen wollte und auf seine AGB verwies. Bei einer genaueren Prüfung der AGB fanden die Richter insgesamt zwölf ungültige Klauseln.

mehr ...