Anzeige
15. Dezember 2015, 12:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source sieht Fed in der Zwickmühle

Gemischtes Bild der US-Konjunktur lässt die für Mittwoch anstehende Zinsentscheidung des Offenmarktausschusses (FOMC) der US-Notenbank weniger eindeutig erscheinen, als es die Akteure an den Finanzmärkten bereits vorwegnehmen. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten von Source, Anbieter von Exchange Traded Funds (ETFs) in Europa.

Janet-Yellen Federal-Reserve in Source sieht Fed in der Zwickmühle

Janet Yellen hat als Chefin der US-Notenbank Federal Reserve für den aktuell erwarteten Zinsschritt keinen leichten Stand

Die Source-Experten beziehen sich bei ihrer Beurteilung insbesondere auf die enttäuschenden Ergebnisse der jüngsten Einkaufsmanagerumfrage des Institute for Supply Management (ISM) im verarbeitenden Gewerbe. “Dies würde unter normalen Umständen auf eine Lockerung der Geldpolitik hindeuten, zumindest aber darauf, dass die Fed ihre Zinsen unverändert lässt”, sagt Paul Jackson, Head of Multi-Asset Research bei Source.”Ganz im Gegensatz dazu wird an den Märkten eine Zinsanhebung erwartet.” Schätzungen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge liegt die Wahrscheinlichkeit einer Entscheidung für eine Zinsanhebung beim morgigen Treffen des FOMC bei rund 80 Prozent.

25 Basispunkte erwartet

Trotz des Rückgangs des ISM-Einkaufsmanagerindex geht auch Jackson weiterhin von einer Zinsanhebung aus – wahrscheinlich um 25 Basispunkte. In seiner wöchentlichen Mitteilung an Anleger gab er die Prognose ab, dass die Fed im kommenden Jahr drei weitere Zinsschritte um jeweils 25 Basispunkte folgen lassen wird. Dies gelte unter der Maßgabe, dass die jüngsten Daten des ISM-Einkaufsmanagerindex ein falsches Bild zeichnen, da sich andere Wirtschaftssektoren besser entwickeln als das verarbeitende Gewerbe.

Erhöhung wäre positives Signal

Für die Finanzmärkte wäre eine Zinsanhebung durch die Fed ein positives Signal. Nach Angaben von Source betrachten die Anleger Zinserhöhungen der US-Notenbank in der Regel als Bestätigung einer von der US-Konjunktur ausgehenden robusten Erholung. Dieser Eindruck ergibt sich bei einer historischen Betrachtung der durchschnittlichen, annualisierten Gesamtrenditen von auf USD lautenden Anlagen während einer Zinsstraffungsphasen der Fed[1]. Demnach haben diverse Anlageklassen in solchen Zeiten eine positive Wertentwicklung verzeichnet. Diese lag für globale Aktien beispielsweise bei rund zehn Prozent, für Schwellenmarktaktien bei 12 Prozent und für Rohstoffe bei 18 Prozent.

Seite zwei: Zinserhöhung kann Volatilität begrenzen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Euroshop bleibt dank Zukauf und Niedrigzinsen auf Wachstumskurs

Der auf Einkaufszentren spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop AG bleibt dank eines Zukaufs in Tschechien und gesunkener Finanzierungskosten auf Wachstumskurs. Das Konzernergebnis ging allerdings leicht zurück.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB: Investition in gut 50 Zielfonds in acht Monaten

Die HTB Gruppe aus Bremen hat innerhalb von rund acht Monaten die Zielfondsanteile für den Zweitmarktfonds HTB 8. Geschlossene Immobilieninvestment Portfolio erworben – und tritt gelegentlicher Kritik am Blind Pool Konzept entgegen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...