Anzeige
27. November 2015, 07:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Führungsqualität entscheidend für Vermögensverwalter

Aberdeen Asset Management hat eine Studie durchgeführt, welche maßgebende Rolle die Führungsqualität bei den Investmententscheidungen von Vermögensverwaltern und den Erwartungen ihrer Kunden spielt. 

Paul-Lee-Kopie in Studie: Führungsqualität entscheidend für Vermögensverwalter

Paul Lee, Aberdeen Asset Management: “Führungsqualität ist ein Thema, mit dem sich Anleger tagein tagaus beschäftigen müssen”

Nach Aussage der überwiegenden Mehrheit (85Prozent) der befragten 293 Entscheidungsträger sollten sich Vermögensverwalter mit den Unternehmen auseinandersetzen, sowohl bevor sie das Geld ihrer Kunden investieren als auch in regelmäßigen Abständen danach. Die Befragten waren sich einig, dass mangelnde Führungsqualität die größte unternehmerische Herausforderung nach den Steuerregularien darstellt.

Fundamentales Thema für das Tagesgeschäft

“Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass Führungsqualität ein fundamentales Thema ist, mit dem sich Anleger tagein tagaus beschäftigen müssen. Es geht darum, dass Vermögensverwalter ihr Eigentum begreifen und sich nicht davor scheuen sollen, sich mit den Unternehmen auseinanderzusetzen, in die sie investieren. Diese Dialoge müssen regelmäßig stattfinden und von offenem und ehrlichem beidseitigen Austausch geprägt sein”, sagt Paul Lee, Leiter der Unternehmensführung bei Aberdeen Asset Management.

Bewertung von Führungsqualität ist nicht einfach 

“Die Führungsqualität richtig einzuschätzen, ist nicht einfach. Es bedarf der Analyse und des nachdenklichen Begreifens. Und viel Zeit, die man damit verbringt, Leute zu treffen und zuzuhören – und nicht einfach immer selbst zu reden. Dies alles – und damit die richtige Einschätzung der Führungsqualität – gelingt einfacher, wenn man langfristiger agiert. Ein Unternehmen wird sich eher öffnen, wenn es nicht befürchten muss, dass seine Anleihen oder Aktien verkauft werden, sobald die Quartalszahlen einmal schwächer ausfallen. Als Branche müssen wir selbst bei unseren Anlagen langfristiger denken. Und wir müssen die Unternehmen, dessen Wertpapiere wir halten, ermutigen, sich ebenso zu verhalten”, so Lee weiter.

Blockaden für langfristiges Investmentdenken

Die Studie ergab einige Hindernisse für langfristiges Investmentdenken. So geben 70 Prozent der Befragten an, dass das kurzfristig geprägte Umfeld mit regelmäßigen Performancevergleichen einem längerfristigen Ansatz im Wege steht. Fast die Hälfte (48 Prozent) geben Vorschriften eine Teilschuld am kurzfristigen Denken und Handeln, wohingegen die überwiegende Mehrheit davon ausgeht, dass ausreichende Investmentmodelle und Performancemetriken zur Verfügung stehen, um ein langfristiges Investmentverhalten zu unterstützen.

Bewertung von Länderrisiken wichtig

Tatsächlich wird die enorme Vielzahl an verfügbaren Modellen und Metriken als Grund für die Begünstigung der Kurzfristigkeit genannt. Auf Länderebene glauben mehr als die Hälfte (57 Prozent), dass Führungsregimes/-kompetenzen bessere Maßstäbe zur Einschätzung von Risiken und Chancen sind als die konventionelle Einstufung in entwickelte Märkte oder Schwellenmärkte. Die Studie bestätigt die Erwartungshaltung, dass Vermögensverwalter bei der Bewertung von Investmentchancen eine maßgebliche Rolle bei der Einschätzung von Länderrisiken spielen. (fm)

Foto: Aberdeen Asset Management

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...