Anzeige
5. Juni 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Türkische Parlamentswahlen als Einstiegschance für Anleger?

Die anstehenden Wahlen in der Türkei am kommenden Sonntag werden die politische Lage des Landes mit großer Wahrscheinlichkeit signifikant verändern. Der seit Monaten rückläufige türkische Aktienmarkt hat die damit verbundene Unsicherheit bereits vorweggenommen, so die Fondsgesellschaft Global Asset Management (GAM).

Istanbul750 in Türkische Parlamentswahlen als Einstiegschance für Anleger?

Istanbul, die Türkei könnte vor einem politischen Neuanfang mit positiven Folgen für Anleger stehen.

Eine weitere Korrektur türkischer Aktien in Folge des Wahlergebnisses bietet jedoch langfristig orientierten Anlegern einen attraktiven Eintrittspunkt. Diese Einschätzung vertritt Erdinç Benli, Fondsmanager und Co-Head Global Emerging Markets Equities bei GAM. “Türkische Aktien werden derzeit mit dem höchsten Preisnachlass der vergangenen fünf Jahre gehandelt”, sagt Benli. Das Land ist politisch gespalten und die Wirtschaft hat an Wachstumsdynamik eingebüßt, da wichtige Exportmärkte einschließlich der EU und Russlands stagnieren. Auch die türkische Lira steht aufgrund der politischen Unsicherheit vor der Wahl und der schwächelnden Konjunktur unter Druck.

Chancen auf Koalitionsregierung gestiegen

“Selbst wenn es höchstwahrscheinlich zu einer Ein-Parteien-Regierung unter der Leitung der bisher regierenden AKP-Partei kommen wird, haben die Chancen einer Koalitionsregierung laut den jüngsten Umfragen zugenommen”, so Benli. “Dieses laut Einschätzung der Investoren ungünstige Szenario hat der Markt in den vergangenen Wochen eingepreist.”

Best- und Worst-Case-Szenario aus Sicht von Anlegern

Auf lange Sicht sind die Chancen jedoch groß, dass das Land von einer größeren Pluralität der im Parlament vertretenen Parteien profitieren wird. “Das unserer Ansicht nach wahrscheinlichste und marktfreundlichste Ergebnis wäre, dass die pro-kurdische HDP-Partei die Zehn-Prozent-Hürde überwindet und in das Parlament einzieht, die AKP aber auf der anderen Seite ihre Regierungsmehrheit behält”, erläutert der Schwellenländer-Experte.

“Dies würde die politische Stabilität erhöhen und soziale Unruhen durch kurdische Unterstützer wären unwahrscheinlich, da sie im Parlament vertreten sind.” Der für den Kapitalmarkt ungünstigste Fall wäre, dass die HDP ins Parlament einzieht, die AKP gleichzeitig aber ihre absolute Mehrheit verlieren würde und eine Regierungskoalition bilden müsste.

Keine dringend nötige Reformen behindern 

“Investoren würden dieses Ergebnis nicht begrüßen und der Markt wohl negativ reagieren, da die politische Stabilität gefährdet wäre”, prognostiziert Benli. Spannungen zwischen den Parteien könnten – zumindest kurzfristig – dringend benötigte Reformen behindern und möglicherweise sogar vorzeitige Neuwahlen bedeuten. “Mittel- bis längerfristig würde ein solches Szenario jedoch tatsächlich zu einer besseren Politik führen und Fortschritte in der Türkei fördern”, ist Benli überzeugt. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...