Anzeige
9. April 2015, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment: Handlungsdruck bei der Altersvorsorge

Dem Großteil der Deutschen ist bewusst, dass die gesetzliche Rente nicht ausreichen wird. Mehr als die Hälfte der Sparer sieht in den niedrigen Zinsen einen Anlass, die bestehenden Anlagen mit Blick auf die Vorsorge zu überdenken und notfalls umzuschichten. Mit der Umsetzung warten einer Umfrage von Union Investment zufolge die meisten aber vorerst ab.

110927 Erling-6097 in Union Investment: Handlungsdruck bei der Altersvorsorge

Wolfram Erling, Union Investment: “Gerade im Niedrigzinsumfeld gewinnen Zulagen und Steuerersparnisse der Riester-Rente an Bedeutung.”

Deutsche Anleger wissen inzwischen, dass auf die gesetzliche Rente allein kein Verlass mehr ist: 80 Prozent der Befragten geben an, dass die staatliche Rente im Alter nicht ausreichen wird, um den Lebensstandard zu halten. Eine private Altersvorsorge halten daher 61 Prozent für nötig.

Vorsorgeproblematik erhöht Handlungsdruck

Mit Blick auf die derzeit niedrigen Zinsen spüren die Anleger, dass sich die Vorsorgeproblematik verschärft und der Handlungsdruck zunimmt, um die Sparziele im Alter erreichen zu können. So sind 60 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass es im Niedrigzinsumfeld umso wichtiger ist, privat vorzusorgen. Das sind sieben Prozentpunkte mehr als im letzten Quartal und acht Prozentpunkte mehr als im Vorjahr.

Vorbehalte gegenüber Aktien und Aktienfonds sowie der Riester-Rente nehmen ab

Diese Einstellung der Deutschen wird auch daran erkennbar, dass sie ihre Vorbehalte gegenüber Anlagen in Aktien und Aktienfonds abbauen. Während im vierten Quartal 2014 noch mehr als die Hälfte der Befragten (55 Prozent) Aktien und Aktienfonds für die Altersvorsorge ablehnten, sind es aktuell lediglich 35 Prozent.

Mit Blick auf die Riester-Rente gehen die Zweifel ebenfalls zurück. So fällt der Anteil derjenigen, die die Riester-Rente für weniger sicher als die gesetzliche Rente halten, von 43 Prozent im Vorquartal auf derzeit 29 Prozent. 40 Prozent der Sparer sehen in der staatlich geförderten Rente sogar eine sinnvolle Ergänzung. Das ist ein Anstieg um sechs Prozentpunkte gegenüber dem letzten Quartal.

“Die Ergebnisse zeigen, dass die Menschen inzwischen ganz gut einschätzen können, mit welchen Anlagen sie ihre Altersvorsorge nach vorne bringen. Sie erkennen auch, dass gerade im Niedrigzinsumfeld die Zulagen und Steuerersparnisse der Riester-Rente an Bedeutung gewinnen”, sagt Wolfram Erling, Leiter Zukunftsvorsorge bei Union Investment.

Anleger sparen weniger für den Ruhestand als sie selbst für notwendig erachten

Obwohl die Deutschen Handlungsdruck bei ihrer Ruhestandssicherung verspüren, halten sich viele mit konkretem Handeln aber noch zurück. Neun von zehn Bundesbürgern, die bereits Maßnahmen für ihre private Altersvorsorge getroffen haben, wollen ihre Vorsorgebeträge in den nächsten sechs Monaten unverändert lassen. Bei der letzten Erhebung waren es 87 Prozent.

Zudem sparen die Deutschen weniger fürs Alter als sie selbst für nötig halten, um ihren Wohlstand zu sichern. Gut die Hälfte der Befragten (52 Prozent) geht davon aus, dass sie 200 Euro oder mehr pro Monat für ihre Rente aufwenden müssten (Vorquartal: 56 Prozent).

Handeln und Anspruch klaffen auseinander

Tatsächlich legt aber wie im vierten Quartal 2014 nicht einmal ein Drittel (31 Prozent) diesen Anteil zurück. 29 Prozent sparen derzeit 100 bis 200 Euro pro Monat. Das sind fünf Prozentpunkte weniger im Vergleich zum vorigen Quartal. Im Gegenzug nimmt der Anteil derer, die 50 bis 100 Euro im Monat zurücklegen, um sechs Prozentpunkte auf 29 Prozent zu. “Das Sparverhalten der Anleger macht deutlich, dass ihre eigenen Ansprüche und ihr Handeln immer noch auseinanderfallen”, so Erling.

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Spahn kündigt weitere Anhebung der Pflegeversicherungsbeiträge an

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eine weitere Anhebung der Beiträge zur Pflegeversicherung angekündigt. “Ich kann ihnen jetzt schon sagen: Wir werden in den nächsten Jahren die Beiträge nochmals erhöhen müssen”, sagte der CDU-Politiker in der ARD-Sendung “Maischberger”.

mehr ...

Immobilien

Umbauten am Haus: Anpassung der Police nicht vergessen

Wer am eigenen Heim Umbauten vornimmt, sollte an die Konsequenzen für die Wohngebäudeversicherung denken. Ansonsten könnte es im Schadensfall böse Überraschungen geben. Die Gothaer gibt Tipps, worauf Immobilieneigentümer achten sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Wer die Finanzmärkte verstehen will, muss politisch denken

In den Print- und TV-Medien wird dramatisch mit viel Blut, Schweiß und Tränen gearbeitet. Man weiß natürlich, dass sich schlechte Nachrichten immer besser als gute verkaufen. Sie sorgen für Klicks und Quoten und locken Werbepartner an wie Licht die Mücken. Theoretisch bieten auch Kriegsangst, Zollangst und Zinsangst beste Drehbücher für den Zusammenbruch an den Finanzmärkten. Tatsächlich werden sie von nach Aufmerksamkeit heischenden Dramaturgen liebend gern benutzt. Aber sind sie in der Praxis wirklich untergangstauglich? Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Qualitypool bietet zwei neue Apps an

Der Maklerpool Qualitypool startet kostenlose Apps für seine Vertriebspartner und deren Endkunden. Die App “hQ – Das Partnercockpit” soll Vertriebspartner mit neuen Features unterstützen, Kunden erhalten die dazugehörige App “FinUp”, um ihre bestehenden Verträge und passende Angebote jederzeit einsehen zu können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia gibt weiteren Publikumsfonds in den Vertrieb

Die Patrizia GrundInvest hat den Vertrieb ihres siebten Publikumsfonds gestartet. Er investiert in einer deutschen Tourismusregion. Zudem kündigt das Unternehmen vier weitere alternative Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger noch für dieses Jahr an.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...