US-Aktien weniger krisenanfällig als Titel anderer Regionen

Die USA und Europa haben das weltweite Börsengeschehen in den vergangenen Jahrzehnten geprägt. Die Serie „Bewährte Märkte“ von Fidelity International beleuchtet die Fakten dieser Märkte im Detail.

New Yorks Börse: Amerikanische Aktien trotzen Krisen stärker

Die Schwankungen europäischer Aktien unterschieden sich in den vergangenen 25 Jahren nur wenig von den Schwankungen der US-Aktien. Während die annualisierte Volatilität der Aktien in Europa (MSCI Europa) über den gesamten Zeitraum 15,8 Prozent betrug, belief sie sich in den USA (MSCI USA) auf 16,5 Prozent. Dagegen war die Volatilität der Aktien aus den pazifischen Industrieländern mit 19,6 Prozent deutlich höher. Und bei Aktien aus den Schwellenländern Asiens betrug sie in diesem Zeitraum sogar 25,5 Prozent.

Maximale Kursveränderungen

Die geringere Schwankungsbreite der Aktien aus den USA und Europa zeigt sich auch bei den maximalen Kursveränderungen in einem rollierenden Sechsmonatszeitraum. In den USA lagen die stärksten Kursrückgänge innerhalb von sechs Monaten bei maximal 37,7 Prozent, in Europa bei 39,6 Prozent. Während der höchste Aktienkursrückgang in der Pazifikregion mit 34,9 Prozent bei einem ähnlich hohen Wert lag, brachen die Aktien in asiatischen Entwicklungsländern in einem Sechsmonatszeitraum bis zu 51,0 Prozent ein.

Dotcom Blase und Co.

In den vergangenen 30 Jahren gab es mehrere Börsen-Crashs. Die größten Auswirkungen auf die Aktienmärkte hatten die Dotcom-Blase 2000 und die Finanzkrise 2007. Und obwohl die meisten BörsenCrashs ihren Ausgang in den USA hatten, wirkten sie sich tendenziell in den USA geringer aus als in anderen Regionen. Am stärksten betroffen waren in der Regel die Schwellenländer. (fm)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.