11. Januar 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“2015 haben Staatsanleihen ihre Unschuld verloren”

Alwin Schenk, Portfoliomanager Investmentstrategie bei Sal. Oppenheim, blickt voraus auf die Anleihenmärkte 2016.

Schenk-Alwin-Sal -Oppenheim in 2015 haben Staatsanleihen ihre Unschuld verloren

Alwin Schenk, Sal. Oppenheim

Das Umfeld für Staatsanleihen war 2015 eigentlich ideal: relativ niedriges Wachstum, zunehmende Deflationssorgen und eskalierende geopolitische Krisen. Derartige Szenarien hätten in der Vergangenheit immer einen massiven Run auf Safe-Haven-Anlagen ausgelöst. Dass dies nicht eintrat, lag sicherlich auch daran, dass im Zuge des geldpolitischen Interventionismus das Universum für risikoarme Anlagen dramatisch geschrumpft ist. Die Erträge von Staatsanleihen waren im vergangenen Jahr niedrig und für 2016 sind die Aussichten kaum besser.

Richtungswechsel

Rückblickend betrachtet haben Staatsanleihen 2015 ihre Unschuld verloren. Durch die massiven Interventionen der Notenbanken sind die Kapitalmarktzinsen in vielen Ländern nochmals gesunken. Damit weisen riesige An- leihebestände mittlerweile eine negative Rendite aus. Am Markt für Bundesanleihen beginnt der positive Renditebereich bei fünf Jahren und in der Schweiz muss man sogar eine 15-jährige Anleihe erwerben, um eine positive Fälligkeitsrendite (Yield to Maturity) zu erzielen.

Damit haben Schuldner und Gläubiger quasi ihre Rollen getauscht: Gläubiger zahlen dafür, dass sie Kapital zur Verfügung stellen und Schuldner werden dafür belohnt, dass sie Kapital aufnehmen. Gleichzeitig ist die Volatilität an den Rentenmärkten auf ein zuvor nicht für möglich gehaltenes Niveau gestiegen. Dies alles sind Indizien für Fehlbewertungen an den Anleihemärkten.

Themenwechsel

2015 ist aber auch das Jahr der einschneidenden Themenwechsel. Während in den Jahren zuvor die Eurokrise und vor allem Griechenland die alles beherrschenden Themen waren, sind im vergangenen Jahr China, die Rohstoffmärkte und das Timing der Fed in den Fokus der Anleger geraten. In diesem Zusammenhang haben auch die Deflationsängste zugenommen und der primär geldpolitisch induzierte Renditerutsch erhielt einen zusätzlichen makroökonomischen Impuls.

Gleichzeitig zeichnet sich das Ende der geldpolitischen Konvergenz ab, mit ersten Bremsversuchen in den USA und Großbritannien und einer weiteren Beschleunigung durch die EZB. Aber auch in der Politik nehmen die Divergenzen zu. So wächst die Euro-Skepsis in Osteuropa und in diesem Jahr steht die Abstimmung über den Verbleib der Briten in der EU an. Die Losung könnte somit lauten: “Nach dem Grexit ist vor dem Brexit.”

Strategiewechsel

Das Universum für risikoarme Anlagen ist in den letzten Jahren geschrumpft und dieses geänderte Kapitalmarktumfeld zwingt die Anleger zu einem Strategiewechsel, den uns die japanischen Investoren schon längere Zeit vorexerzieren. Dieser berücksichtigt mehr Aktien- und weniger Renteninvestments und innerhalb der Rentenanlagen mehr Kredit- und weniger Staatsanleihen. Auch Fremdwährungsanleihen dürften bei vielen zu einem dauerhaften Portfoliobestandteil werden.

Gleichzeitig wird die Nachfrage nach Anleihen mit einem geringen Durationsrisiko steigen, denn trotz der anhaltenden Anleihekäufe durch die EZB spricht schon allein das aktuelle Bewertungsniveau für ein hohes Zinsänderungsrisiko. Das gilt umso mehr, je weniger man die dramatische Entwicklung an den Rohstoffmärkten fortschreibt bzw. mit steigenden Zinsen in den USA rechnet. Seit dem Ende der Rohstoffhausse 2008 sind die Rohstoffpreise um fast 70 Prozent gesunken und bewegen sich mittlerweile schon wieder auf dem Niveau von 1998. Die Zinsdifferenz zu den USA kann zudem nicht kontinuierlich steigen, ohne eine Sogwirkung bei Bundesanleihen zu entfalten.

Foto: Sal. Oppenheim

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...