Anzeige
14. Oktober 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abenomics verfehlt Ziele eindeutig

Die japanische Notenbank machte durch drastische Geldpolitische Maßnahmen auf sich aufmerksam. Doch das Ergebnis ist enttäuschend. Gastkommentar Kwok Chern-Yeh Aberdeen Asset Management

Japan in Abenomics verfehlt Ziele eindeutig

Die japanische Geldpolitk hat ihre Ziele verfehlt.

Mit der erneuten Auflage eines fiskalischen Konjunkturprogramms im August hat Premierminister Abe stillschweigend eingestanden, dass sein Abenomics genanntes Programm zur Belebung der japanischen Wirtschaft gescheitert ist – vielleicht sogar auf der ganzen Linie. Trotz aller Maßnahmen – einschließlich der Einführung von negativen Zinsen – ist es bislang nicht gelungen, das von der japanischen Zentralbank avisierte Inflationsziel von zwei Prozent und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu erreichen.

Gigantisches Konjunkturprogramm aufgelegt

Anfang August hat Premierminister Abe ein Konjunkturprogramm von 28 Billionen Yen (245 Milliarden Euro) aufgelegt, das unter anderem staatliche Direktinvestitionen von rund 7,5 Billionen Yen beinhaltet. Die Bank of Japan hat ihr ETF-Ankaufprogramm verlängert, was den Aktienpreisen Auftrieb verleihen sollte, und weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt. Dennoch könnte die Zentralbank am Ende eingestehen müssen, dass sie ihr Inflationsziel von zwei Prozent bis zum letzten Zieltermin Ende März 2018 nicht erreichen kann. Der Markt hat sich von alledem kaum beeindrucken lassen. Es zeigt, dass es an Vertrauen in die politischen Entscheidungsträger mangelt (und wie wenig Spielraum der Bank of Japan verblieben ist).

Es gibt in Japan aber auch weiterhin viele Unternehmen, die ordentliches Wachstum und attraktive Gewinne vorweisen können. Diese Unternehmen sind in den zwei Jahrzehnten der wirtschaftlichen Stagnation durch eine harte Schule gegangen und haben an Stärke und Widerstandskraft gewonnen. Viele dieser Unternehmen sind sehr liquide: Als Japans Vermögenspreisblase vor rund 25 Jahren platzte, trockneten die Refinanzierungsquellen aus und die Unternehmen mussten sich auf die Generierung von internen Cashflows konzentrieren, um ihr Überleben zu sichern.

Bilanzen der Unternehmen sind stark

In späteren Jahren haben diese Unternehmen ihre Schulden abgebaut und können heute starke Bilanzen und positive Cashflows vorweisen. Viele der besten japanischen Unternehmen haben einen Teil ihrer Produktion ins Ausland verlagert, um neue Märkte zu erschließen und die Produktionskosten zu senken. Darüber hinaus sind japanische Unternehmen inzwischen auch bei Corporate Governance-Themen und den internationalen Best Practice-Standards engagierter.

Ganz unabhängig davon, welche Maßnahmen von der Zentralbank oder der Regierung ergriffen werden, oder welche Bedenken man hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage des Landes hegen mag, finden wir in Japan auch weiterhin attraktive Anlagemöglichkeiten. Kwok Chern-Yeh ist Leiter Investment Management für japanische Aktien bei Aberdeen Asset Management

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

mehr ...

Immobilien

Kapitalanlageimmobilien: Erneuter Rückgang bei den Renditen

Anlageimmobilien sind bei den Käufern derzeit sehr gefragt. Allerdings sind die erzielbaren Renditen nach einer Analyse von Immowelt gesunken. Die höchsten Werte lassen sich demnach in Nordrhein-Westfalen und im Osten Deutschlands erzielen.

mehr ...

Investmentfonds

Aufstieg der ETFs

Exchange Traded Funds (ETF) werden bei den Deutschen immer beliebter. Das in ETFs verwaltete Kapital ist in zehn Jahren um über 560 Prozent gestiegen. Doch noch immer ist die Investitionsquote in Deutschland insgesamt sehr gering.

mehr ...

Berater

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? Und wie lässt sich der Preis am stärksten reduzieren? Die Antworten liefert ein aktueller Vergleich des Online-Portals Check24.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beförderungs-Quartett bei ThomasLloyd

Das Geschäft der ThomasLloyd Gruppe wächst immer weiter. Das macht auch neue Führungskräfte notwendig. Gleich vier Mitarbeiter auf einmal konnten sich in dieser Woche über Beförderungen zum Managing Director freuen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Kein Widerrufsrecht bei Zustimmung zu Mieterhöhung

Mieter können ihre einmal gegebene Zustimmung zu einer schriftlich verlangten Mieterhöhung nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht widerrufen. Das verkündete das Gericht am Nachmittag.

mehr ...