14. Oktober 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abenomics verfehlt Ziele eindeutig

Die japanische Notenbank machte durch drastische Geldpolitische Maßnahmen auf sich aufmerksam. Doch das Ergebnis ist enttäuschend. Gastkommentar Kwok Chern-Yeh Aberdeen Asset Management

Japan in Abenomics verfehlt Ziele eindeutig

Die japanische Geldpolitk hat ihre Ziele verfehlt.

Mit der erneuten Auflage eines fiskalischen Konjunkturprogramms im August hat Premierminister Abe stillschweigend eingestanden, dass sein Abenomics genanntes Programm zur Belebung der japanischen Wirtschaft gescheitert ist – vielleicht sogar auf der ganzen Linie. Trotz aller Maßnahmen – einschließlich der Einführung von negativen Zinsen – ist es bislang nicht gelungen, das von der japanischen Zentralbank avisierte Inflationsziel von zwei Prozent und nachhaltiges Wirtschaftswachstum zu erreichen.

Gigantisches Konjunkturprogramm aufgelegt

Anfang August hat Premierminister Abe ein Konjunkturprogramm von 28 Billionen Yen (245 Milliarden Euro) aufgelegt, das unter anderem staatliche Direktinvestitionen von rund 7,5 Billionen Yen beinhaltet. Die Bank of Japan hat ihr ETF-Ankaufprogramm verlängert, was den Aktienpreisen Auftrieb verleihen sollte, und weitere Maßnahmen in Aussicht gestellt. Dennoch könnte die Zentralbank am Ende eingestehen müssen, dass sie ihr Inflationsziel von zwei Prozent bis zum letzten Zieltermin Ende März 2018 nicht erreichen kann. Der Markt hat sich von alledem kaum beeindrucken lassen. Es zeigt, dass es an Vertrauen in die politischen Entscheidungsträger mangelt (und wie wenig Spielraum der Bank of Japan verblieben ist).

Es gibt in Japan aber auch weiterhin viele Unternehmen, die ordentliches Wachstum und attraktive Gewinne vorweisen können. Diese Unternehmen sind in den zwei Jahrzehnten der wirtschaftlichen Stagnation durch eine harte Schule gegangen und haben an Stärke und Widerstandskraft gewonnen. Viele dieser Unternehmen sind sehr liquide: Als Japans Vermögenspreisblase vor rund 25 Jahren platzte, trockneten die Refinanzierungsquellen aus und die Unternehmen mussten sich auf die Generierung von internen Cashflows konzentrieren, um ihr Überleben zu sichern.

Bilanzen der Unternehmen sind stark

In späteren Jahren haben diese Unternehmen ihre Schulden abgebaut und können heute starke Bilanzen und positive Cashflows vorweisen. Viele der besten japanischen Unternehmen haben einen Teil ihrer Produktion ins Ausland verlagert, um neue Märkte zu erschließen und die Produktionskosten zu senken. Darüber hinaus sind japanische Unternehmen inzwischen auch bei Corporate Governance-Themen und den internationalen Best Practice-Standards engagierter.

Ganz unabhängig davon, welche Maßnahmen von der Zentralbank oder der Regierung ergriffen werden, oder welche Bedenken man hinsichtlich der wirtschaftlichen Lage des Landes hegen mag, finden wir in Japan auch weiterhin attraktive Anlagemöglichkeiten. Kwok Chern-Yeh ist Leiter Investment Management für japanische Aktien bei Aberdeen Asset Management

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...