Anzeige
25. August 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen: In Rajans Fußstapfen – was kommt nun in Indien?

Die Entscheidung über die Nachfolge des scheidenden Gouverners der indischen Zentralbank Raghuram Rajan ist gefallen: Urjit Patel, einer seiner bisherigen Stellvertreter, wurde zu seinem Nachfolger ernannt. Adrian Lim, Senior Investment Manager bei Aberdeen Asset Management, blickt nach zurück und nach vorn.

Rupie in Aberdeen: In Rajans Fußstapfen – was kommt nun in Indien?

Indiens Geldpolitik im Wandel?

Rajan, eine der Schlüsselfiguren bei Indiens Reformen, scheidet im September aus. Seine dreijährige Amtszeit wurde nicht verlängert, ungeachtet seiner wichtigen Rolle bei der Wiederherstellung des Anlegervertrauens in die Führung der indischen Wirtschaft. Die Inflation ist unter seiner Aufsicht gefallen, genauso wie die Zinsen. Die Devisenreserven liegen mit rund 366 Milliarden US-Dollar nahe dem Rekordstand. Die Problemkredite im Bankensystem wurden stark reduziert, die Staatsfinanzen sind ebenfalls gesünder: Das Land war einer der Hauptprofiteure der unerwarteten Gewinne aufgrund des billigen Öls.

Indien wirtschaftlich auf dem Vormarsch

Die Zeiten in denen Indien als eine Volkswirtschaft der ‘Fragile Five’ verspottet wurde sind lange vorbei, und heute wird das Land als einer der wenigen strahlenden Sterne im Emerging Markets-Universum gefeiert. Rajan verkörpert etwas sehr Seltenes in den Emerging Markets: Er ist ein Diener des indischen Volkes, dessen Kompetenz in der ganzen Welt geschätzt wird; dessen Privatleben makellos ist; jemand der ausspricht, was er denkt, und frei von unangemessenen politischen Einflüssen ist.

Weigerung, die Zinsen schneller zu senken

Jedoch hat er in der regierenden Bharatiya Janata-Partei einige Mitglieder aufgrund seiner offenen Art sowie durch seine Weigerung, die Zinsen schneller zu senken, vor den Kopf gestoßen. Letzteres hätte ihm Pluspunkte bei den Wählern gebracht, aber er hätte riskiert, die Grundlage für den Kampf gegen die Inflation aufzugeben. Ein schwerwiegendes Hindernis bei den Reformen war die Unfähigkeit der vom Staat kontrollierten und mit schlechten Krediten beladenen Banken, die Wirtschaft zu unterstützen. Rajan hat die Geld- und Kreditgeber des Landes dazu gezwungen, als ersten Schritt bei der Identifizierung und dem Umgang mit diesen Krediten, eine Bewertung der Qualität der Vermögenswerte durchzuführen. Ein langer und schmerzhafter Prozess, der unter einigen der mächtigsten Wirtschaftsführern des Landes sehr unpopulär ist.

Bereinigung der Bankbilanzen vorantreiben

Sein Nachfolger Patel muss nun sicherstellen, dass die Bereinigung der Bankbilanzen nicht einfach unter den Teppich gekehrt wird. Was Indien ebenfalls nicht braucht, ist einen populistischen Gouverneur, welcher die Unabhängigkeit der Zentralbank schwächen würde. Rajans Nachfolger muss den Mut haben, auf die bei Politikern beliebten Provisorien zu verzichten und für nachhaltige Lösungen einzutreten.

Unterstützung durch Premier Narendra Modi 

Bei alledem sind die Räder der Reform jedoch in Bewegung gesetzt. Viele von Rajans wichtigsten Leistungen – ein glaubwürdiges Monetary Policy Committee, die Einführung von Inflationszielen und die Revision des Insolvenzrechts – sind bereits gesetzlich verankert und haben die Unterstützung von Premierminister Narendra Modi. Dies wird helfen, die Fortführung der bisherigen Politik sicher zu stellen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...