25. August 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen: In Rajans Fußstapfen – was kommt nun in Indien?

Die Entscheidung über die Nachfolge des scheidenden Gouverners der indischen Zentralbank Raghuram Rajan ist gefallen: Urjit Patel, einer seiner bisherigen Stellvertreter, wurde zu seinem Nachfolger ernannt. Adrian Lim, Senior Investment Manager bei Aberdeen Asset Management, blickt nach zurück und nach vorn.

Rupie in Aberdeen: In Rajans Fußstapfen – was kommt nun in Indien?

Indiens Geldpolitik im Wandel?

Rajan, eine der Schlüsselfiguren bei Indiens Reformen, scheidet im September aus. Seine dreijährige Amtszeit wurde nicht verlängert, ungeachtet seiner wichtigen Rolle bei der Wiederherstellung des Anlegervertrauens in die Führung der indischen Wirtschaft. Die Inflation ist unter seiner Aufsicht gefallen, genauso wie die Zinsen. Die Devisenreserven liegen mit rund 366 Milliarden US-Dollar nahe dem Rekordstand. Die Problemkredite im Bankensystem wurden stark reduziert, die Staatsfinanzen sind ebenfalls gesünder: Das Land war einer der Hauptprofiteure der unerwarteten Gewinne aufgrund des billigen Öls.

Indien wirtschaftlich auf dem Vormarsch

Die Zeiten in denen Indien als eine Volkswirtschaft der ‘Fragile Five’ verspottet wurde sind lange vorbei, und heute wird das Land als einer der wenigen strahlenden Sterne im Emerging Markets-Universum gefeiert. Rajan verkörpert etwas sehr Seltenes in den Emerging Markets: Er ist ein Diener des indischen Volkes, dessen Kompetenz in der ganzen Welt geschätzt wird; dessen Privatleben makellos ist; jemand der ausspricht, was er denkt, und frei von unangemessenen politischen Einflüssen ist.

Weigerung, die Zinsen schneller zu senken

Jedoch hat er in der regierenden Bharatiya Janata-Partei einige Mitglieder aufgrund seiner offenen Art sowie durch seine Weigerung, die Zinsen schneller zu senken, vor den Kopf gestoßen. Letzteres hätte ihm Pluspunkte bei den Wählern gebracht, aber er hätte riskiert, die Grundlage für den Kampf gegen die Inflation aufzugeben. Ein schwerwiegendes Hindernis bei den Reformen war die Unfähigkeit der vom Staat kontrollierten und mit schlechten Krediten beladenen Banken, die Wirtschaft zu unterstützen. Rajan hat die Geld- und Kreditgeber des Landes dazu gezwungen, als ersten Schritt bei der Identifizierung und dem Umgang mit diesen Krediten, eine Bewertung der Qualität der Vermögenswerte durchzuführen. Ein langer und schmerzhafter Prozess, der unter einigen der mächtigsten Wirtschaftsführern des Landes sehr unpopulär ist.

Bereinigung der Bankbilanzen vorantreiben

Sein Nachfolger Patel muss nun sicherstellen, dass die Bereinigung der Bankbilanzen nicht einfach unter den Teppich gekehrt wird. Was Indien ebenfalls nicht braucht, ist einen populistischen Gouverneur, welcher die Unabhängigkeit der Zentralbank schwächen würde. Rajans Nachfolger muss den Mut haben, auf die bei Politikern beliebten Provisorien zu verzichten und für nachhaltige Lösungen einzutreten.

Unterstützung durch Premier Narendra Modi 

Bei alledem sind die Räder der Reform jedoch in Bewegung gesetzt. Viele von Rajans wichtigsten Leistungen – ein glaubwürdiges Monetary Policy Committee, die Einführung von Inflationszielen und die Revision des Insolvenzrechts – sind bereits gesetzlich verankert und haben die Unterstützung von Premierminister Narendra Modi. Dies wird helfen, die Fortführung der bisherigen Politik sicher zu stellen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Immobilien

Neue Strategien fürs Energiesparen

32 Prozent der Heizungen in deutschen Kellern sind 20 Jahre oder älter. Sie verursachen höhere Heizkosten und stoßen mehr CO2 aus als moderne Geräte. Steigende Energiepreise sorgen seit Jahren für Frust bei Immobilienbesitzern. Doch der Staat unterstützt energetische Sanierungen mit Fördermitteln. Höchste Zeit, veraltete Anlagen zu ersetzen oder zu modernisieren.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Neuer Trend mit Potenzial: Design Thinking hilft Unternehmen, effizienter zu arbeiten

Die Entwicklung von neuen Ideen, Konzepten und Produkten gehört zu einem der schwersten Arbeitsprozesse. Auf Knopfdruck kreativ und innovativ zu sein, gelingt den wenigsten Menschen. Die Agile Coaches und Unternehmensberater des Darmstädter Unternehmens 4craft packen das Problem an der Wurzel: Für alle, egal ob Angestellten, Produktentwickler oder Führungskräfte, die in der Entwicklung neuer Produkte auf Granit beißen, bieten sie Workshops in Design Thinking an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...