25. August 2016, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aberdeen: In Rajans Fußstapfen – was kommt nun in Indien?

Die Entscheidung über die Nachfolge des scheidenden Gouverners der indischen Zentralbank Raghuram Rajan ist gefallen: Urjit Patel, einer seiner bisherigen Stellvertreter, wurde zu seinem Nachfolger ernannt. Adrian Lim, Senior Investment Manager bei Aberdeen Asset Management, blickt nach zurück und nach vorn.

Rupie in Aberdeen: In Rajans Fußstapfen – was kommt nun in Indien?

Indiens Geldpolitik im Wandel?

Rajan, eine der Schlüsselfiguren bei Indiens Reformen, scheidet im September aus. Seine dreijährige Amtszeit wurde nicht verlängert, ungeachtet seiner wichtigen Rolle bei der Wiederherstellung des Anlegervertrauens in die Führung der indischen Wirtschaft. Die Inflation ist unter seiner Aufsicht gefallen, genauso wie die Zinsen. Die Devisenreserven liegen mit rund 366 Milliarden US-Dollar nahe dem Rekordstand. Die Problemkredite im Bankensystem wurden stark reduziert, die Staatsfinanzen sind ebenfalls gesünder: Das Land war einer der Hauptprofiteure der unerwarteten Gewinne aufgrund des billigen Öls.

Indien wirtschaftlich auf dem Vormarsch

Die Zeiten in denen Indien als eine Volkswirtschaft der ‘Fragile Five’ verspottet wurde sind lange vorbei, und heute wird das Land als einer der wenigen strahlenden Sterne im Emerging Markets-Universum gefeiert. Rajan verkörpert etwas sehr Seltenes in den Emerging Markets: Er ist ein Diener des indischen Volkes, dessen Kompetenz in der ganzen Welt geschätzt wird; dessen Privatleben makellos ist; jemand der ausspricht, was er denkt, und frei von unangemessenen politischen Einflüssen ist.

Weigerung, die Zinsen schneller zu senken

Jedoch hat er in der regierenden Bharatiya Janata-Partei einige Mitglieder aufgrund seiner offenen Art sowie durch seine Weigerung, die Zinsen schneller zu senken, vor den Kopf gestoßen. Letzteres hätte ihm Pluspunkte bei den Wählern gebracht, aber er hätte riskiert, die Grundlage für den Kampf gegen die Inflation aufzugeben. Ein schwerwiegendes Hindernis bei den Reformen war die Unfähigkeit der vom Staat kontrollierten und mit schlechten Krediten beladenen Banken, die Wirtschaft zu unterstützen. Rajan hat die Geld- und Kreditgeber des Landes dazu gezwungen, als ersten Schritt bei der Identifizierung und dem Umgang mit diesen Krediten, eine Bewertung der Qualität der Vermögenswerte durchzuführen. Ein langer und schmerzhafter Prozess, der unter einigen der mächtigsten Wirtschaftsführern des Landes sehr unpopulär ist.

Bereinigung der Bankbilanzen vorantreiben

Sein Nachfolger Patel muss nun sicherstellen, dass die Bereinigung der Bankbilanzen nicht einfach unter den Teppich gekehrt wird. Was Indien ebenfalls nicht braucht, ist einen populistischen Gouverneur, welcher die Unabhängigkeit der Zentralbank schwächen würde. Rajans Nachfolger muss den Mut haben, auf die bei Politikern beliebten Provisorien zu verzichten und für nachhaltige Lösungen einzutreten.

Unterstützung durch Premier Narendra Modi 

Bei alledem sind die Räder der Reform jedoch in Bewegung gesetzt. Viele von Rajans wichtigsten Leistungen – ein glaubwürdiges Monetary Policy Committee, die Einführung von Inflationszielen und die Revision des Insolvenzrechts – sind bereits gesetzlich verankert und haben die Unterstützung von Premierminister Narendra Modi. Dies wird helfen, die Fortführung der bisherigen Politik sicher zu stellen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...