Anzeige
6. Juni 2016, 11:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Abkühlung für Edelmetallhausse

Nach dem gewaltigen Anstieg im April gab es im Mai einen Dämpfer für die Edelmetalle. Der Goldpreis sank um fünf Prozent und schloss bei einem Kurs von 1.215 US-Dollar pro Feinunze ab.

Stabilitas Martin Siegel-Kopie in Abkühlung für Edelmetallhausse

Für Martin Siegel von Stabilitas ist der Goldmarkt unverändert intakt.

Steigende Zinsen dürften Goldpreis sogar stützen

Dies war gleichzeitig ein Dreieinhalb-Monats-Tief für das gelbe Metall. „Leider konnte Gold den Widerstand an der Marke von 1.300 USD pro Feinunze nicht brechen, was vermehrt zu Gewinnmitnahmen führte“, sagt Martin Siegel, Edelmetallexperte und Geschäftsführer der Stabilitas GmbH. Einer der Gründe seien die gestiegenen Erwartungen bezüglich einer erneuten Zinsanhebung seitens der US-Notenbank, was wiederum dem US-Dollar einen starken Auftrieb bescherte. „Auch wenn das der Beginn einer neuen Konsolidierungsphase bei Gold zu sein scheint, sehe ich einen weiteren US-Zinsanstieg – im Gegensatz zur Meinung vieler Analysten und Marktbeobachtern –  langfristig als stimulierend für die Goldpreisentwicklung“, sagt Siegel.

Das Szenario, dass bei steigenden Zinsen und fallenden Kursen eine gefährliche Baisse an den Anleihemärkten entstehen würde, sei nach wie vor aktuell. In der Zwischenzeit wurde auch veröffentlicht, was im vergangenen November schon bemerkbar war: Großspekulant George Soros reduzierte seine Investments an der amerikanischen Börse und kaufte dafür Positionen in Goldminen und Fonds. „Das ist nur die Bestätigung für meine Annahme zum Ende des vergangenen Jahres, dass zu diesem Zeitpunkt großes Geld in die Minenaktien geflossen ist. An manchen Tagen sind die Kurse bei auffälligen Umsätzen gestiegen, an denen sie eigentlich nicht hätten steigen sollen“, sagt Siegel. Der kleine Bruder Silber verlor im Mai 10,3 Prozent und bestätigte seinen Hebel auf Gold in negativer Weise.

Platin musste ebenfalls leiden

Auch Platin und Palladium mussten im Mai Federn lassen und schlossen negativ ab. Platin verlor 10,2 Prozent und fiel somit wieder unter die psychologisch wichtige Marke von 1.000 USD pro Feinunze. Auch Palladium verlor 13,5 Prozent und notierte zum Monatsende bei 542 USD pro Feinunze. „Es ist schon auffällig, wie sich diese beiden Metalle eher parallel zum Silber- und Goldmarkt orientieren und aktuell nichts mit der Industrienachfrage zu tun haben“, sagt Siegel. Zudem hätten Investoren die Erholung im Mai zu Gewinnmitnahmen genutzt. Im Gegensatz dazu seien die Platinminenaktien interessanterweise nicht unter Druck geraten.

Die Aktien der Minengesellschaften entwickeln sich weiterhin relativ stabil. Zwar sind die Minenaktien im Mai zwischen 3 und 10 Prozent gefallen. Dies spiegelt ungefähr den Verlust der physischen Metalle wider. Doch es wäre eigentlich zu erwarten gewesen, dass die Minenaktien prozentual stärker fallen würden, weil sie auch prozentual viel stärker gestiegen sind. Dies ist jedoch nicht geschehen. „Die Minenaktien bauen sogar in dieser Rückschlagphase eine relative Stärke zu den physischen Metallen auf. Das zeigt, dass der Gesamtmarkt nach wie vor intakt und gesund ist“, sagt Siegel.

Bei den Basismetallen hingegen scheint die Bodenbildungsphase kein Ende zu nehmen. Nach einer leichten Erholung im April gab es Mai wieder einen Rücksetzer. Nickel (-11,4 Prozent), Aluminium  (-6,9 Prozent), Kupfer (-6,3 Prozent), Blei (-5,6 Prozent) und Zink (-2,1 Prozent) landeten im Minus. „Es gibt nach wie vor keine Anzeichen für eine fundamentale Kehrtwende an den Märkten. Deswegen rechnen wir in diesem Sektor mit einer langfristigen Konsolidierungsphase“, sagt Siegel abschließend. (tr)

Foto: Stabilitas

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...