Anzeige
9. Juni 2016, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

AGI: Licht und Schatten für Asiens Kapitalmärkte

Die achte Asienkonferenz von Allianz Global Investors traf in Berlin auch in diesem Jahr auf großes Interesse der zahlreichen Teilnehmer. Mit einem geschätzten Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 5,8 Prozent pro Jahr gilt der Kontinent als Lokomotive der globalen Wirtschaft.

Agi1 in AGI: Licht und Schatten für Asiens Kapitalmärkte

Raymond Chan, Allianz Global Investors, referiert zu den Ausgaben für Forschung & Entwicklung in den wichtigsten asiatischen Staaten.

Mit rund 4,5 Milliarden Einwohnern oder rund 60 Prozent der Weltbevölkerung ist die Region auch als Anlagestandort attraktiv. Allerdings ist Asien wirtschaftlich sehr inhomogen, weshalb ein Investor die jeweiligen Länder sehr genau kennen und untersuchen sollte.

Auf der Konferenz von Allianz Global Investor wurden in diesem Jahr die Länder China, Indien und Japan genauer unter die Lupe genommen. Diese Staaten dominieren aktuell die Ökonomie in Asien. Zahlreiche asiatische Experten der Fondsgesellschaft waren in der Hauptstadt zugegen, um über die Chancen und Risiken in den jeweiligen Ländern zu referieren.

Internationales Konferenz-Publikum

Die zahlreichen Konferenzteilnehmern, die unter anderem auch aus Österreich, Italien und den Niederlanden vor Ort waren, schenkten insbesondere dem Vortrag von Raymond Chan von Allianz Global Investors eine hohe Aufmerksamkeit. Der Chief Investment Officer Equity Asia Pacific gab einen intensiven Einblick über die ökonomische und politische Entwicklung auf dem Kontinent.

Hohe Verschuldungsgrade in Japan, China und Korea

Asien ist gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis laut Chan derzeit deutlich günstiger bewertet als die Vereinigten Staaten. Dies war zu Beginn des Jahrzehnts noch nicht der Fall, als das KGV in beiden Regionen in etwa gleich war. Allerdings haben Japan, China und Korea mit einer relativ hohen Gesamtverschuldung zu kämpfen, die beispielsweise deutlich über dem deutschen Niveau liegt. Zudem wurden die Analystenschätzungen für die Unternehmensgewinne in den vergangenen Jahren zumeist nach unten korrigiert, weshalb die Erwartungen trotz des hohen Wirtschaftswachstums nicht in den Himmel wuchsen.

Allerdings gibt es auch große Chancen in Fernost, da hier vor allem der Technologiesektor aufgrund stark gestiegener Forschungsausgaben sehr wettbewerbsfähig ist. Zudem kaufen chinesische Firmen, die an der Börse in Hong Kong gelistet sind, verstärkt eine Aktien zurück, was die Kurse unterstützt. Insgesamt seien laut Chan vor allem asiatische Nebenwerte attraktiv, da diese über ein vergleichsweise hohes Nettogewinnwachstum verfügen. Zudem gebe es zahlreiche attraktive Staaten wie Vietnam, wo die Marktkapitalisierung an der Börse stark steigt. Da die Dividendenrendite in Asien mit über drei Prozent deutlich über dem weltweiten Durchschnitt liege, seien die Chancen für die Erzielung hoher Renditen recht gut.

Abgerundet wurde die Konferenz auch durch Vorträge der Allianz-Experten Christina Chung, Head of China Equities, und Kunal Ghosh, Head of Systematic Equities, die zur aktuellen Lage der Kapitalmärkte in China und Indien referierten. Auch hier wurde deutlich, dass Asien viele Chancen bietet, aber auch eine umfangreiche Analyse notwendig ist, um diese Opportunitäten zu nutzen. (tr)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...