Anzeige
Anzeige
2. März 2016, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld-Chef Platow hadert mit Bericht zu Rüstungsausfuhren

Die jüngste Berichterstattung bringt schockierende Fakten ans Licht: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel gab einen sprunghaften Anstieg der Rüstungsexporte bekannt. Die schwarz- rote Regierung genehmigte im Jahr 2015 Einzelgenehmigungen für Waffengeschäfte im Wert von 7,56 Milliarden Euro. Im Vorjahr waren es 3,97 Milliarden Euro.

Alfred-Platow-Oekoworld in Ökoworld-Chef Platow hadert mit Bericht zu Rüstungsausfuhren

Ökoworld-Vorstandsvorsitzender Alfred Platow ist bei Waffenexporten strikt gegen die Politik der Bundesregierung.

Gabriel hatte auf einer Pressekonferenz die Summe der erteilten Einzelausfuhrgenehmigungen von 7,56 Milliarden Euro öffentlich bestätigt. Die Gesamtsumme für 2015 dürfte noch deutlich höher liegen, da Gabriel noch keine Zahlen für Sammelausfuhren im Rahmen von Rüstungskooperationen mit EU- und Nato-Partnern auf den Tisch legen konnte. Hinzu kommen laut Medienberichten weitere Geschäfte durch Rüstungskooperationen mit EU- und Nato-Partnern in Höhe von 4,96 Milliarden Euro. Somit würde gar ein Rekordwert von 12,5 Milliarden Euro im Raum stehen.

Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender der Firma Ökoworld ist entsetzt: “Ich finde es unglaubwürdig und verurteile es auf das schärfste, dass Herr Gabriel, der doch nach eigener Aussage angetreten war mit dem Versprechen, eine restriktivere Rüstungspolitik durchzusetzen, nun solche Waffenexporterfolge feiert. Seine Begründung und Rechtfertigung, dass sogenannte “Sonderfaktoren” wie ein 1,1 Milliarden-Deal mit Großbritannien dafür verantwortlich sind und auch seine vorgeschobene Entschuldigung, er hätte den 1,6 Milliarden-Deal der schwarz-gelben Regierung für Panzerlieferungen an Katar „ganz sicher nie genehmigt“, sind schwache und schlechte Ausreden dafür, dass die Bundesregierung und der Vizekanzler einfach nicht Wort halten.”

Er fügt hinzu: “Es stinkt zum Himmel und es beißt sich auch damit, dass die Regierung somit im doppelten Sinne ihre Unfähigkeit unter Beweis stellt, hilflos der Flüchtlingskrise zu begegnen. Die Waffen, die Deutschland exportiert hat, haben mit dazu beigetragen, viele Menschen in die Flucht zu schlagen. Ich kann hier den versprochen Trend zur Senkung der Rüstungsexporte und den Wunsch nach Frieden beim besten Willen nicht erkennen“.

Die Investmentfonds der Ökoworld schließen Waffen, Militär und Rüstung seit jeher kategorisch aus. Für den Humanismus und gegen Überlebensrisiken. (tr)

Foto: Ökoworld

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...