1. August 2016, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyst: Gold ist kein sicherer Hafen

Bei den meisten deutschen Anlegern genießt Gold einen sehr guten Ruf. Insbesondere die Funktion des sicheren Hafens wird geschätzt. Sascha Werner, Analyst von Moventum zeigt aber eindeutig, dass das Image kritisch hinterfragt werden sollte.

Gold in Analyst: Gold ist kein sicherer Hafen

Sascha Werner von Moventum glaubt, dass Gold teilweise besser als sein Ruf ist.

Gold ist für viele Investoren ein zusätzliches Diversifikationsinstrument. Insbesondere die negative Korrelation zu wichtigen Anlageklassen kann in ausgewogenen Portfolien eine wichtige Rolle spielen. Auch gilt Gold als ultimative Reserve gegen den Währungs-Crash. Doch eines ist Gold auf keinen Fall: frei von Risiken. Die Anlageexperten der Luxemburger Fondsplattform Moventum haben die Volatilität von Gold, deutschen Staatsanleihen, Dax und MSCI World miteinander verglichen. „Auf Sicht von zehn Jahren liegt die Volatilität von Gold mit 19,1 Prozent nur unwesentlich unterhalb dem Wert des Dax, schwankt aber weitaus mehr als deutsche Staatsanleihen, die zwischen dem 1.7.2006 und dem 30.6. 2016 mit 4,4 Prozent die im Vergleich geringste Volatilität aufwiesen“, erklärt Sascha Werner, Analyst von Moventum.

Weltweit gestreut Aktien wenig volatil

Aktien aus aller Welt zeigten auf Sicht von zehn Jahren lediglich eine Volatilität von 13,3 Prozent. „Diese Zahlen belegen, dass Gold zwar dazu geeignet ist, die Risikokennzahlen innerhalb eines Portfolios zu senken, es aber an den gleichen Maßstäben gemessen werden sollte, wie alle anderen Anlageklassen auch“, erklärt Werner. „Die niedrigeren Schwankungen beim MSCI World zeigen, dass eine regionale Diversifikation am Aktienmarkt im Zweifelsfall mehr Sinn macht – vor allem über verschiedene Währungsräume“, so der Analyst. „Während Gold nach Stresssituationen am Aktienmarkt in der Regel wieder an Wert verliert, kann ein regional diversifiziertes Portfolio langfristig profitieren.“

Betrachtet man die Entwicklung der Volatilität genauer, so fällt auf, dass Gold während schwieriger Marktphasen stärker schwankt, als andere Anlageklassen. Dies war beispielsweise während der Hochphase der Finanzkrise der Fall. Auch als sich in Europa 2010 und 2011 bereits die Staatsschuldenkrise abzeichnete, schwankte der Goldpreis stark. „Eine hohe Volatilität kann selbstverständlich auch mit steigenden Kursen einher gehen“, erklärt Werner. „Für langfristig orientierte Anleger sollte es aber um eine kontinuierliche Wertentwicklung gehen. Je nach Einstiegszeitpunkt, kann ein Gold-Investment selbst in einem positiven Marktumfeld für Edelmetalle nur schmale Renditen abwerfen“, so der Analyst.

Diversifikation ist wichtig

Um ein defensives Portfolio langfristig zu konzipieren, komme es auch weiterhin darauf an, diejenigen Anlageklassen zu kombinieren, die möglichst gering miteinander korreliert seien. Dabei könne auch Gold eine Rolle spielen, müsse es aber nicht zwingend. „Selbst wenn die Funktion von Gold als ultimative Reserve weder 2008 noch 2011 zum Tragen kam, wird das Edelmetall auch weiterhin den Status als ‚letzte Bastion‘ gegen eine Währungsreform haben“, betont Werner. In diesem Fall sei es aber wichtig, Gold physisch und möglichst zuhause zu lagern, statt auf entsprechende Finanzprodukte zu setzen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...