1. August 2016, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Analyst: Gold ist kein sicherer Hafen

Bei den meisten deutschen Anlegern genießt Gold einen sehr guten Ruf. Insbesondere die Funktion des sicheren Hafens wird geschätzt. Sascha Werner, Analyst von Moventum zeigt aber eindeutig, dass das Image kritisch hinterfragt werden sollte.

Gold in Analyst: Gold ist kein sicherer Hafen

Sascha Werner von Moventum glaubt, dass Gold teilweise besser als sein Ruf ist.

Gold ist für viele Investoren ein zusätzliches Diversifikationsinstrument. Insbesondere die negative Korrelation zu wichtigen Anlageklassen kann in ausgewogenen Portfolien eine wichtige Rolle spielen. Auch gilt Gold als ultimative Reserve gegen den Währungs-Crash. Doch eines ist Gold auf keinen Fall: frei von Risiken. Die Anlageexperten der Luxemburger Fondsplattform Moventum haben die Volatilität von Gold, deutschen Staatsanleihen, Dax und MSCI World miteinander verglichen. „Auf Sicht von zehn Jahren liegt die Volatilität von Gold mit 19,1 Prozent nur unwesentlich unterhalb dem Wert des Dax, schwankt aber weitaus mehr als deutsche Staatsanleihen, die zwischen dem 1.7.2006 und dem 30.6. 2016 mit 4,4 Prozent die im Vergleich geringste Volatilität aufwiesen“, erklärt Sascha Werner, Analyst von Moventum.

Weltweit gestreut Aktien wenig volatil

Aktien aus aller Welt zeigten auf Sicht von zehn Jahren lediglich eine Volatilität von 13,3 Prozent. „Diese Zahlen belegen, dass Gold zwar dazu geeignet ist, die Risikokennzahlen innerhalb eines Portfolios zu senken, es aber an den gleichen Maßstäben gemessen werden sollte, wie alle anderen Anlageklassen auch“, erklärt Werner. „Die niedrigeren Schwankungen beim MSCI World zeigen, dass eine regionale Diversifikation am Aktienmarkt im Zweifelsfall mehr Sinn macht – vor allem über verschiedene Währungsräume“, so der Analyst. „Während Gold nach Stresssituationen am Aktienmarkt in der Regel wieder an Wert verliert, kann ein regional diversifiziertes Portfolio langfristig profitieren.“

Betrachtet man die Entwicklung der Volatilität genauer, so fällt auf, dass Gold während schwieriger Marktphasen stärker schwankt, als andere Anlageklassen. Dies war beispielsweise während der Hochphase der Finanzkrise der Fall. Auch als sich in Europa 2010 und 2011 bereits die Staatsschuldenkrise abzeichnete, schwankte der Goldpreis stark. „Eine hohe Volatilität kann selbstverständlich auch mit steigenden Kursen einher gehen“, erklärt Werner. „Für langfristig orientierte Anleger sollte es aber um eine kontinuierliche Wertentwicklung gehen. Je nach Einstiegszeitpunkt, kann ein Gold-Investment selbst in einem positiven Marktumfeld für Edelmetalle nur schmale Renditen abwerfen“, so der Analyst.

Diversifikation ist wichtig

Um ein defensives Portfolio langfristig zu konzipieren, komme es auch weiterhin darauf an, diejenigen Anlageklassen zu kombinieren, die möglichst gering miteinander korreliert seien. Dabei könne auch Gold eine Rolle spielen, müsse es aber nicht zwingend. „Selbst wenn die Funktion von Gold als ultimative Reserve weder 2008 noch 2011 zum Tragen kam, wird das Edelmetall auch weiterhin den Status als ‚letzte Bastion‘ gegen eine Währungsreform haben“, betont Werner. In diesem Fall sei es aber wichtig, Gold physisch und möglichst zuhause zu lagern, statt auf entsprechende Finanzprodukte zu setzen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...