15. Juni 2016, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberater verringern Risikoabsicherung mit Blick auf möglichen Brexit

Anlageberater agieren mit Blick auf die anstehende Abstimmung zum Brexit weiterhin zurückhaltend. Die Risiken für die Börse sehen die Private Banking Experten dabei weniger in fallenden Kursen sondern vielmehr in geringer Phantasie für steigende Notierungen.

Boersenhandel in Anlageberater verringern Risikoabsicherung mit Blick auf möglichen Brexit

Die Berater beobachten das Geschehen an der Börse wegen des möglichen Brexits sehr genau.

Die durchschnittlich erwarteten Höchststände, abgeleitet aus den realen Produktkäufen, verharren nahezu unverändert bei 10.300 Punkten im Dax und 3.200 Punkte im Eurostoxx 50 . Das Risiko stark negativer Ausschläge wird hingegen geringer eingeschätzt als zuletzt. Auf Jahressicht setzen die Anlageprofis auf Investments, die Ihre volle Stärke oberhalb von 8.700 Punkten (Vormonat: 8.000 Punkte) im deutschen Leitindex ausspielen. Der Boden für das europäische Bluechip-Barometer wird bei 2.600 Punkten (Vormonat: 2.400 Punkte) ebenfalls höher erwartet. Der Stand des Dericon Risikoindex normalisiert sich und pendelt sich vor allem aufgrund der gesunkenen Risikoerwartung bei einem Stand von 2,6 Punkten ein.

Bei den Basiswerten setzen Berater und Kunden verstärkt auf ausgewählte Einzelaktien. Im Fokus steht dabei die Bayer AG (mit 6,0 Prozent stärkster Einzelwert im Mai). Auf Rang zwei und drei folgen BASF (2,6 Prozent) und Bayer (2,2 Prozent). Der Anteil an Index-Investments nimmt im Vergleich zum Vormonat leicht ab. Der Dax erreicht einen Marktanteil von 16,2 Prozent und der Eurostoxx 50 rangiert bei 31,7 Prozent. Bei den Produktgattungen vertrauen die Anlageprofis auf die bewährten Seitwärtsinstrumente. Discountzertifikate bilden mit 77,8 Prozent die Spitzenposition gefolgt von Aktienanleihen (14,0 Prozent) und Capped Bonuszertifikaten (5,8 Prozent).

Der Anlagehorizont der gekauften, strukturierten Produkte legt leicht zu und liegt im Mittel bei 10,8 Monaten. Auffällig ist, dass der Absatz dabei über alle Laufzeitbänder nahezu gleichverteilt ist. Berater nutzen somit unterschiedliche Strategien, um auf die aktuelle Unsicherheit zu reagieren. Rund ein Fünftel der Experten versucht mit längeren Produktlaufzeiten (größer 18 Monate) aktuelle Unsicherheiten zu überbrücken, während ein Drittel der Berater auf Produkte mit weniger als neun Monaten Restlaufzeit setzt, um kurzfristig agieren zu können. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kompositversicherung: Neue Konkurrenz durch digitale “Ökosysteme”

Digitale ‘Ökosysteme‘ der großen Technologie- und Internetkonzerne werden das Komposit-Privatkundengeschäft in Deutschland in den nächsten Jahren entscheidend prägen und bald einen Großteil der Gewinne beanspruchen. Der Wettbewerb wird sich dadurch deutlich verschärfen.

mehr ...

Immobilien

Baugenehmigungen: Verfehlte Wohnungspolitik lässt Zahlen sinken

Einmal mehr sind nach Erhebung des Statistischen Bundesamts die Zahlen für Baugenehmigungen in Deutschland erneut gesunken. Eine dramatische Entwicklung meint der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V.

mehr ...

Investmentfonds

Verschärfter Handelskonflikt wird globale Wachstumserholung verzögern, aber nicht verhindern

Die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China führt zu einer länger anhaltenden Handelsunsicherheit und wird das Vertrauen der Unternehmen und die Investitionen belasten. Beide Staaten dürften aber weiter an einem Abkommen interessiert sein, die von NN IP erwartete globale Erholung könnte sich jedoch etwas verzögern.  Ein Gastbeitrag von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

P&R: Vertriebshaftung wegen Anschreiben

Das Landgericht Berlin hat einen Finanzdienstleister zur Rückabwicklung der Investition eines Anlegers bei dem inzwischen insolventen Container-Anbieter P&R verurteilt. Zum Verhängnis wurde dem Vertrieb ein unbedachter Satz in einem Anschreiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Bundesrat sagt ja zu E-Scootern 
- Das müssen Sie beachten

E-Scooter liegen voll im Trend. Neben den USA haben viele europäische Länder die elektrischen Tretroller bereits zugelassen. Nun zieht Deutschland nach. Am 3. April dieses Jahres hatte das Bundeskabinett die Zulassung von Tretrollern mit Elektromotor beschlossen. Heute folgte der Bundesrat. Arag Rechtsexperte und Rechtsanwalt Tobias Klingelhöfer erklärt, worauf man als Fahrer zu achten hat.

mehr ...