Anzeige
15. Juni 2016, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberater verringern Risikoabsicherung mit Blick auf möglichen Brexit

Anlageberater agieren mit Blick auf die anstehende Abstimmung zum Brexit weiterhin zurückhaltend. Die Risiken für die Börse sehen die Private Banking Experten dabei weniger in fallenden Kursen sondern vielmehr in geringer Phantasie für steigende Notierungen.

Boersenhandel in Anlageberater verringern Risikoabsicherung mit Blick auf möglichen Brexit

Die Berater beobachten das Geschehen an der Börse wegen des möglichen Brexits sehr genau.

Die durchschnittlich erwarteten Höchststände, abgeleitet aus den realen Produktkäufen, verharren nahezu unverändert bei 10.300 Punkten im Dax und 3.200 Punkte im Eurostoxx 50 . Das Risiko stark negativer Ausschläge wird hingegen geringer eingeschätzt als zuletzt. Auf Jahressicht setzen die Anlageprofis auf Investments, die Ihre volle Stärke oberhalb von 8.700 Punkten (Vormonat: 8.000 Punkte) im deutschen Leitindex ausspielen. Der Boden für das europäische Bluechip-Barometer wird bei 2.600 Punkten (Vormonat: 2.400 Punkte) ebenfalls höher erwartet. Der Stand des Dericon Risikoindex normalisiert sich und pendelt sich vor allem aufgrund der gesunkenen Risikoerwartung bei einem Stand von 2,6 Punkten ein.

Bei den Basiswerten setzen Berater und Kunden verstärkt auf ausgewählte Einzelaktien. Im Fokus steht dabei die Bayer AG (mit 6,0 Prozent stärkster Einzelwert im Mai). Auf Rang zwei und drei folgen BASF (2,6 Prozent) und Bayer (2,2 Prozent). Der Anteil an Index-Investments nimmt im Vergleich zum Vormonat leicht ab. Der Dax erreicht einen Marktanteil von 16,2 Prozent und der Eurostoxx 50 rangiert bei 31,7 Prozent. Bei den Produktgattungen vertrauen die Anlageprofis auf die bewährten Seitwärtsinstrumente. Discountzertifikate bilden mit 77,8 Prozent die Spitzenposition gefolgt von Aktienanleihen (14,0 Prozent) und Capped Bonuszertifikaten (5,8 Prozent).

Der Anlagehorizont der gekauften, strukturierten Produkte legt leicht zu und liegt im Mittel bei 10,8 Monaten. Auffällig ist, dass der Absatz dabei über alle Laufzeitbänder nahezu gleichverteilt ist. Berater nutzen somit unterschiedliche Strategien, um auf die aktuelle Unsicherheit zu reagieren. Rund ein Fünftel der Experten versucht mit längeren Produktlaufzeiten (größer 18 Monate) aktuelle Unsicherheiten zu überbrücken, während ein Drittel der Berater auf Produkte mit weniger als neun Monaten Restlaufzeit setzt, um kurzfristig agieren zu können. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...