15. Juni 2016, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlageberater verringern Risikoabsicherung mit Blick auf möglichen Brexit

Anlageberater agieren mit Blick auf die anstehende Abstimmung zum Brexit weiterhin zurückhaltend. Die Risiken für die Börse sehen die Private Banking Experten dabei weniger in fallenden Kursen sondern vielmehr in geringer Phantasie für steigende Notierungen.

Boersenhandel in Anlageberater verringern Risikoabsicherung mit Blick auf möglichen Brexit

Die Berater beobachten das Geschehen an der Börse wegen des möglichen Brexits sehr genau.

Die durchschnittlich erwarteten Höchststände, abgeleitet aus den realen Produktkäufen, verharren nahezu unverändert bei 10.300 Punkten im Dax und 3.200 Punkte im Eurostoxx 50 . Das Risiko stark negativer Ausschläge wird hingegen geringer eingeschätzt als zuletzt. Auf Jahressicht setzen die Anlageprofis auf Investments, die Ihre volle Stärke oberhalb von 8.700 Punkten (Vormonat: 8.000 Punkte) im deutschen Leitindex ausspielen. Der Boden für das europäische Bluechip-Barometer wird bei 2.600 Punkten (Vormonat: 2.400 Punkte) ebenfalls höher erwartet. Der Stand des Dericon Risikoindex normalisiert sich und pendelt sich vor allem aufgrund der gesunkenen Risikoerwartung bei einem Stand von 2,6 Punkten ein.

Bei den Basiswerten setzen Berater und Kunden verstärkt auf ausgewählte Einzelaktien. Im Fokus steht dabei die Bayer AG (mit 6,0 Prozent stärkster Einzelwert im Mai). Auf Rang zwei und drei folgen BASF (2,6 Prozent) und Bayer (2,2 Prozent). Der Anteil an Index-Investments nimmt im Vergleich zum Vormonat leicht ab. Der Dax erreicht einen Marktanteil von 16,2 Prozent und der Eurostoxx 50 rangiert bei 31,7 Prozent. Bei den Produktgattungen vertrauen die Anlageprofis auf die bewährten Seitwärtsinstrumente. Discountzertifikate bilden mit 77,8 Prozent die Spitzenposition gefolgt von Aktienanleihen (14,0 Prozent) und Capped Bonuszertifikaten (5,8 Prozent).

Der Anlagehorizont der gekauften, strukturierten Produkte legt leicht zu und liegt im Mittel bei 10,8 Monaten. Auffällig ist, dass der Absatz dabei über alle Laufzeitbänder nahezu gleichverteilt ist. Berater nutzen somit unterschiedliche Strategien, um auf die aktuelle Unsicherheit zu reagieren. Rund ein Fünftel der Experten versucht mit längeren Produktlaufzeiten (größer 18 Monate) aktuelle Unsicherheiten zu überbrücken, während ein Drittel der Berater auf Produkte mit weniger als neun Monaten Restlaufzeit setzt, um kurzfristig agieren zu können. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...