Anzeige
17. November 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleiheinvestoren müssen sich entscheiden

Anleihen galten in den letzten Jahre als sichere Bank. Sie lieferten gute Erträge bei wenig Risiko.

Bonds-Anleihen in Anleiheinvestoren müssen sich entscheiden

Anleiheinvestoren sind gezwungen sich zu positionieren.

Doch die Welt der Kapitalmärkte hat sich gedreht. “Ein globales Fixed-Income-Portfolio kann derzeit entweder Erträge erzielen oder Sicherheit bieten, aber nicht beides gleichzeitig. Anleger müssen sich also entscheiden”, sagt Arif Husain, Leiter des internationalen Fixed-Income-Teams bei T. Rowe Price.

Kapitalmärkte bleiben volatil

Anleger befinden sich in schwierigem Fahrwasser. Risikolose Zinsen verzeichnen dauerhafte Rekordtiefstände, und die immer neuen Maßnahmen der Zentralbanken haben bislang ihr Ziel verfehlt. Stattdessen unterliegen die Kapitalmärkte weiterhin starken Schwankungen. “Die Unsicherheit der Investoren ist groß und wird verstärkt durch Befürchtungen, dass das weltweite Wirtschaftswachstum sich weiter abschwächen könnte” so Husain. Die negativen Einflussfaktoren sind vielfältig, zum Beispiel das schwache Wachstum in China, ein möglicher Brexit oder die Konfliktherde im Nahen Osten.

Globale Anleihemärkte bieten Wertpotenziale

“Doch auch in diesem Umfeld können Investoren von höheren Renditen profitieren. Allerdings müssen sie dafür den Blick auf die globalen Anleihemärkte richten”, lautet die Einschätzung des Fixed-Income-Experten. Denn zum einen verlaufen Konjunkturzyklen in verschiedenen Ländern zeitlich versetzt. Somit bietet sich Anlegern nahezu immer die Gelegenheit, kurzfristig Wertpotenziale zu realisieren, sofern sie in den breiten Markt und in unterschiedlichen Regionen investiert sind. Entsprechend lassen sich unter den etablierten Industrienationen Länder wie Australien, Schweden, Japan und Deutschland finden, deren Anleihemärkte trotz niedriger Zinsen seit Jahresbeginn eine ansehnliche Wertentwicklung aufweisen. Zum anderen gibt es nach wie vor Anleihen, die höhere Zinsen bieten. So sind beispielsweise Schwellenländer wie Brasilien, Russland oder die Philippinen durchaus attraktiv, jedoch mit einem größeren Risiko verbunden.

Staatsanleihen etablierter Märkte federn Aktienrisiken noch immer ab

“Wer allerdings das Aktienrisiko im Portfolio reduzieren möchte und dabei auf Anleihen setzt, muss genau hinsehen”, betont Husain. “Denn inzwischen besetzen diese beiden Anlageklassen nicht mehr unbedingt immer die entgegengesetzten Außenpunkte auf der Rendite-Risiko-Skala, sondern weisen stattdessen teilweise eine positive Korrelation auf.” Dies gilt insbesondere für Schuldtitel aufstrebender Volkswirtschaften, Anleihen mit guter Bonität und Hochzinsanleihen. Eine sinnvolle Diversifikation bieten dagegen trotz niedriger oder negativer Zinsen nach wie vor die Staatsanleihen westlicher Industrienationen. “Da die Notenbanken aller Voraussicht nach vorerst an ihrer Niedrigzinspolitik festhalten sollten, besteht derzeit außerdem nicht die Gefahr von Wertverlusten aufgrund steigender Zinsen”, sagt Husain. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

Durchbruch: Elektronische Patientenakte kommt

Ein Drittel der Deutschen (34 Prozent) gehen zwischen drei und zehn Mal im Jahr zum Facharzt. Noch mehr Bürger (44 Prozent) gehen ebenso oft zum Hausarzt. Bislang werden die Daten kaum zentral verwaltet und gemeinsam genutzt. Nun haben sich Krankenkassen und Ärzte scheinbar mit dem Gesundheitsministerium auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.

 

mehr ...

Immobilien

Kaufen, wenn andere verkaufen

Der Zweitmarkt-Publikumsfonds der BVT nutzt die Investitionsvorteile am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienbeteiligungen und investiert breit gestreut über verschiedene Initiatoren, Objektstandorte, Nutzungsarten, Mieter und Laufzeiten.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Neue Verordnung für Versicherungsvermittlung: Was sich noch ändert

Es ist fast geschafft: Die neue Versicherungsvermittlungsverordnung (VersVermV) wird in absehbarer Zeit in einer an die IDD angepassten Form verabschiedet. Die neue VersVermV wird dann länger und in vielen Punkten detaillierter sein – im Vergleich zur aktuell geltenden Version. Durch den aktuellen Entwurf ergeben sich zahlreiche Änderungen. Die wichtigsten Neuerungen der “VersVermV-neu” (Teil 2)

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Mietwohnung: Muss ich renovieren oder nicht?

In deutschen Großstädten ist preiswerter Wohnraum knapp. Und gerade Studenten sind nicht allzu wählerisch. Früher oder später steht aber die Frage an: Muss ich renovieren? Und wer zahlt eigentlich für Reparaturen?
 Der Bundesgerichtshof hat kürzlich ein Grundsatzurteil gefällt, das die Rechte von Mietern weiter stärkt. Was dahinter steckt, verrät Rechtsanwalt und Arag-Rechtsexperte Tobias Klingelhöfer.

mehr ...