Anzeige
22. Juli 2016, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assenagon optimiert Strategie für asiatischen Dividendenfonds

Der Manager des Fonds Assenagon Substanz verfügt zukünftig über noch mehr Auswahlmöglichkeiten und damit zusätzliche Renditechancen.

Brisbane Shutterstock Gro 131507369-Kopie1 in Assenagon optimiert Strategie für asiatischen Dividendenfonds

Der Fonds Assenagon Substanz Asien investiert zukünftig auch in Australien.

Die Aufnahme Australiens ermöglicht eine breitere Diversifikation. Zudem bietet Australien ebenso wie die asiatischen Anlagemärkte des Fonds attraktive Dividendenrenditen. Um das erweiterte Anlageuniversum transparent zu machen, wird der Fonds zum 22. August 2016 in Assenagon Substanz Asien-Pazifik umbenannt.

Australien ist eng mit Asien verbunden

“Mit Australien ergänzen wir das Länderspektrum um eine führende Industrienation mit bester Bonitätsbewertung, die wirtschaftlich stark mit dem asiatischen Kontinent verbunden ist”, sagt Portfolio Manager Daniel Jakubowski, der den Fonds gemeinsam mit Dorian Ruffini verwaltet. “Die einzelnen Ländergewichte im Fonds verringern sich entsprechend und bieten Investoren den Vorteil einer noch effizienteren Risikostreuung”, ergänzt Ruffini.

Der Assenagon Substanz Asien wurde im März 2015 aufgelegt. Der Fonds investiert in dividendenstarke asiatische Aktien, um planbare regelmäßige Erträge zu erwirtschaften. Gleichzeitig wird das Kursänderungsrisiko des Aktienmarktes sowie der Wechselkurse durch den systematischen Einsatz von Optionen nachhaltig reduziert. Der Fonds strebt eine jährliche Ausschüttung von 4,5 Prozent des Nettoinventarwertes an, jeweils bezogen auf den 30. September des Vorjahres. Die bisher für die Investitionen ausgewählten Volkswirtschaften Hongkong, China, Japan, Singapur, Südkorea und Taiwan, die auch künftig zum Anlageuniversum gehören werden, zeichnen sich durch nachhaltige Innovationskraft, hohe Devisenreserven und eine ebenfalls hohe Marktkapitalisierung aus.

Zielmärkte gehören zu den größten Handelsnationen weltweit

Schon mit seinem bisherigen Anlageuniversum geht der Assenagon Substanz Asien über das klassische Schema von asiatischen Aktienfonds hinaus, die sich vielfach auf Asien ohne Japan beschränken. “Japan und Australien sind wirtschaftlich eng mit dem Rest Asiens verflochten”, sagt Jakubowski. “Daher ist es unserer Ansicht nach die logische Konsequenz, beide Länder in das Anlageuniversum einzubeziehen.” Die bisherigen sechs und künftig sieben Zielmärkte gehören zur Gruppe der 20 größten Handelsnationen weltweit.

“Zugleich bietet die Region ein Universum an Titeln, das eine langfristig erfolgreiche Dividendenstrategie ermöglicht”, sagt Ruffini. Die Mehrheit der Unternehmen, welche die Portfolio Manager regelmäßig analysieren, verfügt bei hoher Marktkapitalisierung über eine positive Ertragslage und finanziert Ausschüttungen aus dem Gewinn. “Zudem sind die entsprechenden Märkte im Vergleich zu Europa und den USA relativ günstig bewertet”, sagt Ruffini. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...