Anzeige
26. Juli 2016, 14:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Assenagon stärkt Vertrieb im internationalen Bereich

Der Asset Manager Assenagon setzt seine Internationalisierungsstrategie konsequent fort. Die Firma verstärkt ihr Team mit Thomas Kramer der sich um den Vertrieb und die Betreuung institutioneller Kunden in Skandinavien, Benelux und der Schweiz kümmert.

Thomas-Kramer-Kopie in Assenagon stärkt Vertrieb im internationalen Bereich

Tobias Kramer verstärkt das Team von Assenagon.

Thomas Kramer wird künftig das Team im Bereich Vertrieb und in der Betreuung institutioneller Kunden wie Stiftungen, kirchliche Institutionen, Vermögensverwalter, Family Offices, Versicherer, Pensionskassen und Banken unterstützen. Er arbeitet vom Standort Frankfurt aus und wird sich vornehmlich um Kunden in Skandinavien und den Benelux-Ländern kümmern.

Manager mit umfangreichen Erfahrungen

Thomas Kramer verfügt über langjährige Erfahrung auf den Gebieten Asset Management und institutioneller Vertrieb. Von 2011 bis 2016 war er als Senior Relationship Manager bei Quoniam Asset Management tätig. Dort war er für den Ausbau des institutionellen Geschäftes im europäischen Ausland und im Bereich deutscher Corporates zuständig. Davor arbeitete er im institutionellen Vertrieb bei der Ratingagentur S&P. Nach dem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Universität Maastricht und der Université Nice – Sophia Antipolis begann er seine Karriere im Investment Banking der UBS in Frankfurt und London.

Hans Günther Bonk, Gründungspartner von Assenagon sagt: “Der von uns eingeschlagene Kurs hat sich als richtig erwiesen und wir werden ihn weiter verfolgen. Stärkere Internationalisierung ist für unser Unternehmen ein folgerichtiger und wichtiger Schritt. Wir sind davon überzeugt, dass Thomas Kramer unser Team mit seinem Können und seinen Erfahrungen bereichert. Darüber hinaus bringt er ein europäisches Netzwerk institutioneller Investoren ein.”
“Auf die neue Aufgabe im Hause Assenagon freue ich mich sehr”, sagt Thomas Kramer. “Mit meinem Schwerpunkt auf Skandinavien, den Benelux-Staaten und der Schweiz unterstütze ich die Internationalisierung von Assenagon an wichtiger Stelle und kann damit zum weiteren Erfolg der Gesellschaft beitragen.” (tr)

Foto: Assenagon

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...