Anzeige
10. August 2016, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auch Finanztitel können attraktive Dividenden zahlen

In den vergangenen Wochen sind die Kurse vieler europäischer Bankenaktien massiv gesunken. Die Branche steht vor massiven Herausforderungen. Dennoch gibt es in der Branche für Investoren viele Chancen.

Bankenabgabe in Auch Finanztitel können attraktive Dividenden zahlen

Auch Bank-Aktien können interessant sein.

In Deutschland kassierte die Commerzbank vergangene Woche ihre Gesamtjahresprognose. Auch die Deutsche Bank steht immer noch massiv unter Druck. Kein Wunder: laut Stresstest gehört sie zu den zehn am schlechtesten aufgestellten Kreditinstituten der Eurozone. Vor diesem Hintergrund hat die unabhängige Researchplattform DividendenAdel sich den Bankensektor einmal genauer angesehen. „Wir wollten wissen, ob es nicht selbst in dieser krisengeschüttelten Branche noch wenigsten eine paar dividendenstarke Werte gibt“, erklärt Christian W. Röhl, Dividendenexperte und Gründer von DividendenAdel. Die Ergebnisse zeigen: es gibt solche Banken tatsächlich. Auch wenn es keine Großbanken sind, sondern eher Nischenplayer.

Kleine Player bieten große Chancen

„Vielleicht liegt ja genau darin der Schlüssel zur Zukunft der Finanzindustrie: Weg von den systemrelevanten ‚Too big to fail’-Giganten und hin zu kleineren Einheiten, die vor Ort flexibel auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen – wie die Umweltbank, die sich auf ökologische Investments und Finanzierungen im Bereich der erneuerbaren Energien spezialisiert hat. Im Krisenjahr 2008 mussten die Nürnberger ihre Dividende zwar leicht kürzen, doch seitdem stehen schon wieder sieben Anhebungen zu Buche“, so Röhl. Nicht ganz so dynamisch, dafür aber noch zuverlässiger präsentiert sich die österreichische Oberbank. Das Linzer Institut hat die Ausschüttung auf seine Stammaktien seit mehr als einem Vierteljahrhundert nicht gesenkt, sondern Schritt für Schritt erhöht.

„Wer sein Geld lieber in der Schweiz anlegt, kann einen Blick auf die Luzerner Kantonalbank werfen. Deren letzte Dividendenerhöhung liegt zwar bereits sechs Jahre zurück, aber nach 15 Jahren ohne Kürzung ist die aktuelle Rendite von 2,7 Prozent wirklich gut“, sagt Röhl.

Handelsliquidität muss berücksichtigt werden

Vor allem bei der Oberbank, aber auch bei den anderen beiden Dividenden-Meistern aus der deutschsprachigen Banken-Szene sind die Börsenumsätze oftmals gering. Konsequentes Limitieren sei deshalb genauso wichtig wie eine langfristige Perspektive und viel Geduld, warnt Röhl.  „Unter Umständen kann es selbst bei kleineren Positionen ein paar Tage oder sogar Wochen dauern, wenn man zu marktgerechten Preisen ein- oder aussteigen will“, so der Börsenexperte.

Liquidere Alternativen gibt es auf der anderen Seite des Atlantiks. Mit der Commerce Bancshares ist ein reinrassiger Dividenden-Aristokrat mit auf der Top-7-Liste. Das in den US-Bundesstaaten Colorado, Kansas, Missouri, Illinois und Oklahoma tätige Institut überweist seinen Aktionären seit 25 Jahren kontinuierlich steigende Dividenden. Auf einen immerhin 20-jährigen „Track Record“ kommt die Bank of the Ozarks, die größte Bank im US-Bundesstaat Arkansas.

Die höchste Ausschüttungsqualität bietet allerdings der kanadische Bankensektor. Fünf der sechs größten börsennotierten Finanzhäuser in Kanada haben ihre Dividende seit mehr als zwei Jahrzehnten nicht gesenkt. „Nicht einmal die Finanzkrise 2008/09 konnte Instituten wie der Royal Bank of Canada oder der Canadian Imperial Bank of Commerce etwas anhaben – wobei die Nummer sechs, die National Bank of Canada, zuletzt sogar mit sieben Anhebungen in Folge aufwarten konnte“, sagt Röhl. Unter dem Strich stehe bei der National Bank trotzdem eine Dividendenrendite von 5,1 Prozent, womit das in Montréal ansässige Kreditinstitut in dieser Disziplin den Spitzenplatz in der Top-7-Liste einnimmt – noch vor der Oversea-Chinese Banking Corporation, die von Singapur aus den südostasiatischen Markt bedient und als einziges Institut mit Emerging Markets-Fokus alle DividendenAdel-Kriterien erfüllt. (tr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...