Anzeige
21. Juni 2016, 12:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: So lassen sich Anleiheportfolios gegen den Brexit absichern

Das Brexit-Referendum rückt näher: Am 23. Juni stimmen die Briten darüber ab, ob ihr Land Mitglied in der Europäischen Union bleiben soll –  oder nicht. Und noch immer lässt sich aus den Umfragen keine klare Tendenz ablesen.

Bonds-Anleihen in Axa IM: So lassen sich Anleiheportfolios gegen den Brexit absichern

Die Anleihen-Kurse dürften durch einen Brexit in Bewegung geraten.

Entsprechend hoch ist die Unsicherheit. Doch gerade institutionelle Investoren sind nicht machtlos. Greg Venizelos von AXA Investment Managers erklärt, wie sich Anleiheportfolios gegen das Risiko absichern lassen, sollte es zum EU-Austritt Großbritanniens kommen.

Spreads dürften bei Brexit steigen

Sollte der Brexit tatsächlich Realität werden, könnten sich die Credit Spreads ausweiten – dies würde zu steigenden Renditen bei Unternehmensanleihen und damit zu sinkenden Kursen führen. „Die einfachste Möglichkeit, sich dagegen abzusichern, ist das entsprechende Engagement zurückzufahren“, erläutert Greg Venizelos, Experte im Team für Research und Investmentstrategie von AXA IM. „Das kann entweder durch den Verkauf bestehender Positionen geschehen oder, indem Anleger mithilfe von Credit Default Swaps, kurz auch CDS genannt, einen Teil des Kreditrisikos absichern.“

Derivate können Risiken abfedern

Sollten Investoren dagegen ein asymmetrisches Risiko-Rendite-Profil anstreben, bietet sich der Kauf von CDS-Optionsinstrumenten, der so genannten Swaptions an. „Auf diese Weise bleibt Aufwärtspotenzial erhalten, während das Risiko begrenzt wird“, so Venizelos. Insbesondere der Markt für Euro-Kreditderivate sei hinreichend tief. Er biete daher auch bei größeren Transaktionsvolumen vergleichsweise enge Geld-Brief-Spannen und kurze Ausführungszeiten. Handelbar seien dabei sowohl CDS auf einzelne Titel als auch CDS-Indizes oder CDS-Index-Optionen. Aktuell könnten Investoren zum Beispiel ein Anleiheportfolio mit fünfjähriger Laufzeit für 85 Basispunkte (0,85 Prozent) jährlich absichern. „Sollte es zu einem Brexit kommen, bestünde die Möglichkeit, die Hedging-Position zu einem höheren Spread wieder aufzulösen und damit den Marktwertgewinn der Derivateposition zu vereinnahmen“, erklärt Venizelos. „Dies könnte einen Teil der Verluste im Anleiheportfolio aufwiegen – oder sogar sämtliche Verluste.“

Auch der Kauf von Swaptions sei insbesondere für Euro-Investoren eine attraktive Option. Diese Instrumente bieten die Möglichkeit, auf eine noch kosteneffizientere Art von einer Spread-Ausweitung zu profitieren. „In ihrer einfachsten Form beinhalten Swaption-Strategien den Kauf eines Payers, also einer Put-Option auf einen CDS-Index. Deren Marktwert steigt immer stärker über ihren Basispreis, den so genannten Strike, nachdem die Optionsprämie wieder hereingeholt wurde“, so Venizelos. Die etwas kompliziertere Variante für Investoren, die nicht mit der Ausweitung der Credit Spreads über einen bestimmten Punkt hinaus rechnen, beinhaltet zusätzlich den Verkauf eines Payers mit einem höheren Basispreis. „Sollten die Credit Spreads nun über diesen Strike hinaus steigen, gleichen sich die Gewinne beim ersten Payer und die Verluste beim zweiten aus“, erklärt Venizelos. Dadurch sei zwar das Hedging-Potenzial der Strategie begrenzt – zugleich sei sie aber auch besonders kosteneffizient. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...