Anzeige
Anzeige
22. Februar 2016, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin hält Sorgen um Banken für übertrieben

Die Finanzaufsicht Bafin hält die Gefahr einer neuen Finanzkrise für gering. “Die derzeitigen Ausschläge an den Aktienmärkten spiegeln nicht die fundamentalen Fakten wider, so wie wir sie in den Bilanzen sehen”, sagte Behördenchef Felix Hufeld der “Süddeutschen Zeitung” (Montag).

Hufeld Bafin in Bafin hält Sorgen um Banken für übertrieben

Bafin-Chef Hufeld sieht keine großen Risiken für eine schwere Bankenkrise.

“Wir glauben nicht an eine krisenhafte Zuspitzung, die mit 2008 vergleichbar wäre. Das Finanzsystem stehe heute viel besser da als bei der jüngsten Finanzkrise. Wir haben enorme Fortschritte gemacht”, sagte Hufeld. Die Banken seien besser mit Kapital und Liquidität ausgestattet. Absolute Garantien gebe es aber nicht. “Wir dürfen nicht vergessen, was das Herzstück des Finanzsystems ist: Vertrauen. Wir können Vertrauen nicht einfach herbeiregulieren, wir können nur die Bedingungen dafür schaffen. Wenn aber das Vertrauen fundamental zusammenbricht, sind Sie machtlos. Das lässt sich nicht aufhalten.”

Das Marktumfeld sei derzeit “hypernervös”. Es sei wichtig zu erklären, was da gerade passiert. Es könne auch sinnvoll sein, dass ein Institut wie die Deutsche Bank erklärt, dass es bestimmte, besonders riskante Anleihen bedienen kann.

Kritik, dass die verschärften Regeln auf dem Finanzmarkt mit für den derzeitigen Verfall der Bankaktien verantwortlich seien, wies Hufeld zurück. Die Finanzregulierung habe auf offensichtliche Mängel reagieren müssen. “Keine Bankaktie fällt, weil die Bank jetzt besser mit Kapital ausgestattet ist.”

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Bafin

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...