Anzeige
3. August 2016, 14:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Börse Hamburg greift Frankfurter Parketthandel an

In den Börsenmedien ist der Handelssaal der Frankfurter Börse sehr präsent. Fast alle Live-Schalten werden aus dem imposanten Gebäude in der Nähe der Frankfurter Hauptwache gesendet. Was viele Zuschauer aber immer noch nicht wissen, die Bedeutung des Parketthandels ist bereits jetzt schon marginal und wird künftig noch weiter schrumpfen. Der Rademacher-Kommentar

D5DB7454 in Börse Hamburg greift Frankfurter Parketthandel an

Tim Rademacher analysiert die aktuelle Entwicklung in der deutschen Börsenlandschaft.

Professionelle Anleger bevorzugen schon seit vielen Jahren elektronische Handelsplattformen wie Xetra und Bats Europe, die eine wesentliche größere Liquidität bieten und kostengünstiger sind. Dies wird auch in Zukunft so bleiben. Bei den Privatanlegern bekommt der traditionelle Börsenplatz nun noch mehr Konkurrenz. Nachdem die Berliner Firma Tradegate Exchange bereits jetzt mehr Handelsvolumen abwickelt als alle Regionalbörsen zusammen, ergreift nun der Düsseldorfer Wertpapierhändler Lang & Schwarz zusammen mit der Hamburger Börse die Initiative.

Vorteile für Privatanleger

Dies hört sich zunächst unspektakulär an, verdeutlicht aber einen langfristigen und unaufhaltsamen Trend. So bieten die Hanseaten ab sofort zum klassischen Skontroführerhandel auch eine Market Maker basierte Orderabwicklung zusammen mit Lang & Schwarz über ihren Börsenplatz an. Es werden permanent An- und Verkaufskurse zu tausenden von Wertpapieren gestellt, zu denen die Kunden handeln können. Zunächst haben nur die Kunden der DAB Bank Zugang zu diesem System, allerdings ist es nur eine Frage der Zeit, bis andere Broker ebenfalls an diese Plattform angeschlossen werden.

Die Vorteile für die Privatanleger sind mit diesem neuen Angebot durchaus gegeben und vielfältig. Zum einen können Sie über einen geregelten Börsenplatz von 7:30 Uhr bis 23:00 Uhr handeln, in Frankfurt sind die Pforten nur von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet. Was auch den Handel nach dem Feierabend einfach macht. Zum anderen dürften die Transaktionskosten deutlich unter denen der meisten Wettbewerber liegen. Insbesondere die Börse Stuttgart verlangt hier beispielsweise hohe Gebühren, aber auch der Handel auf dem Frankfurter Parkett ist kein Schnäppchen.

Gebühren werden langfristig sinken

Generell hält mit dem erweiterten Angebot der Trend zu einer immer stärker diversifizierten Börsenlandschaft für Privatanleger an. Auch Anbieter wie die Baader Bank, gettex und die Commerzbank machen den traditionellen Börsenbetreibern das Leben schwer. Für den Privatanleger schmälert diese Entwicklung zunächst Übersichtlichkeit, ist aber genau analysiert von Vorteil. So haben sie die Möglichkeit, den Börsenplatz zu wählen, in dem zum Zeitpunkt der Transaktion der günstigste An- oder Verkaufskurs angeboten wird. Im Internet sind solche Kurse in Echtzeit leicht einsehbar. Zudem wird die erweiterte Konkurrenz langfristig dazu führen, dass die Ordergebühren sinken und die Spanne zwischen dem Ankaufs- und Verkaufspreis schrumpft.

Insbesondere aktiv handelende Anleger müssen daher zukünftig die jeweiligen Kurse an den entsprechenden Handelsplätzen vergleichen. Dies führt langfristig ganz bestimmt zu einer höheren Rendite. Für die zahlreichen Börsenplatzbetreiber ist die Entwicklung hingegen schlecht. Sie müssen den Kuchen mit noch mehr Konkurrenten teilen und sind ständig zu neuen Angeboten gezwungen. Sollten diese nicht geliefert werden, droht dem jeweiligen Handelsplatz ein schneller Niedergang.

Tim Rademacher ist leitender Redakteur im Bereich Investmentfonds bei Cash. und analysiert die Geschehnisse am Kapitalmarkt direkt vom Finanzplatz Frankfurt aus.

Foto: Cash.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...