28. Juli 2016, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

Gut einen Monat nach dem Brexit-Referendum zieht die Großbank Lloyds erste Konsequenzen. Das seit der Finanzkrise teilverstaatlichte Institut kündigte am Donnerstag an, seinen Sparkurs zu verschärfen und bis Ende 2017 weitere 3.000 Stellen zu streichen.

Brexit: Britische Bank Lloyds streicht weitere 3.000 Stellen

Die britische Bank Lloyds verschärft ihren Sparkurs.

Zudem sollen weitere 200 Filialen geschlossen werden. Mit den Einsparungen rüstet sich das Geldhaus für die erwarteten Folgen des anstehenden EU-Austritts seines Heimatlands. Die Bank rechnet nun damit, dass die Zinsen noch länger niedrig bleiben und damit weiterhin auf die Gewinne drücken.

“Die genauen Auswirkungen hängen von einer Reihe von Faktoren ab, wie den Verhandlungen mit der EU sowie anderen politischen und wirtschaftlichen Ereignissen, aber ein schwächeres Wirtschaftswachstum ist sehr wahrscheinlich”, sagte Lloyds-Chef António Horta-Osório. “Wir müssen harte Entscheidungen treffen.”

Analysten über revidierten Kapitalziele der Bank enttäuscht

Ende Juni hatte die Bank rund 74.000 Mitarbeiter. Im Oktober 2014 hatte das Kreditinstitut bis Ende 2017 den Abbau von 9.000 Stellen angekündigt – wovon bereits rund 7.000 gestrichen wurden. Im ersten Halbjahr ging der um Sondereffekte bereinigte Gewinn bereits um zwei Prozent auf knapp 4,2 Milliarden Pfund zurück. Das lag vor allem an etwas gestiegenen Kreditausfällen. Inklusive aller Sondereffekte verdiente Lloyds knapp 1,9 Milliarden Pfund, das ist fast eine Milliarde mehr als vor einem Jahr. Damals hatten Rückstellungen für die Entschädigung falsch beratener Kunden den Gewinn schwer belastet.

Als Dividende will Lloyds nun für die ersten sechs Monate 0,85 Pence je Aktie ausschütten. Analysten hatten auf mehr gehofft. Enttäuscht äußerten sie sich auch über die revidierten Kapitalziele der Bank. Lloyds rechnet nun nur noch damit, die harte Kernkapitalquote um 1,6 Prozentpunkte in diesem Jahr zu steigern. Ursprünglich sollten es zwei sein.

Konzernchef Horta-Osório unter Druck

Ende Juni lag der Wert nach Abzug der Dividende bei 13 Prozent und damit auf dem gleichen Niveau wie sechs Monate zuvor. Ohne das Brexit-Votum hätte die Quote laut Lloyds 0,3 Punkte höher gelegen. Konzernchef Horta-Osório steht aber auch ohne den Brexit unter Druck. So musste er erst im Februar das Ziel einer anteiligen Kostenquote von 45 Prozent wegen des Dauer-Zinstiefs und der anhaltend schwierigen Lage für die Branche um zwei Jahre auf 2019 verschieben.

Lloyds war in der Finanzkrise 2008 vom britischen Steuerzahler mit gut 20 Milliarden Pfund gerettet worden. Im Gegenzug übernahm der Staat fast 40 Prozent der Anteile. Inzwischen hat die Regierung mehrfach Aktienpakete mit Gewinn verkauft. Derzeit halten die britischen Steuerzahler noch 9,1 Prozent der Lloyds-Anteile. Den eigentlich für das erste Halbjahr geplanten Komplettausstieg legte die Regierung aber wegen des Absturzes an den Börsen zu Jahresbeginn auf Eis. Wann es einen neuen Anlauf geben wird, ist derzeit völlig unklar.

Lloyds-Aktien verloren am Vormittag gut drei Prozent an Wert. Der Kurs hat seit Jahresbeginn über 20 Prozent eingebüßt und ist mit einem Stand von 54 Pence nun wieder weit vom rechnerischen Einstiegskurs des Staates von 73,6 Pence entfernt. Ende Juni hatte die Bank rund 74.000 Mitarbeiter. Es sollen zudem weitere 200 Filialen geschlossen werden, um die Kosten in den Griff zu bekommen, wie die Bank am Donnerstag in London mitteilte. (dpa-AFX)

Foto: Barry Barnes / Shutterstock.com

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neue Hoffnung für Vertriebler?

Die Obergerichte hatten bislang ein Ausufern der Grundsätze der Kündigungserschwernis verhindert. Eine Entscheidung des Landgerichts Freiburg lässt Vertriebler nun wieder aufhorchen, die abstrakte Vorschüsse erfolglos in den Aufbau eines Geschäfts investiert haben.

mehr ...

Immobilien

Im Vergleich: Immobilie verkaufen oder vermieten?

Immobilienwert und mögliche Rendite sind für den Entscheidungsprozess besonders wichtig. Vermieter müssen ausreichend Rücklagen besitzen für den Fall, dass Mieter nicht zahlen oder Modernisierungsmaßnahmen anstehen. Eigentümer sind nach dem Immobilienverkauf frei von Verpflichtungen.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...