Anzeige
Anzeige
23. Mai 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit-Referendum am Devisenmarkt handeln

Die Saxo Bank rät, die Auswirkungen des UK-Referendums am 23. Juni auf den Wechselkurs des britischen Pfunds verstärkt zu beobachten und je nach Ausgang bei Bedarf tätig zu werden.

PfundEuro in Brexit-Referendum am Devisenmarkt handeln

Der Ausgang des Referendums in Großbritannien zum Verbleib oder Austritt aus der EU koennte erhebliche Auswirkungen auf den Wechselkurs zwischen Euro und dem britischen Pfund haben.

“Das am 23. Juni stattfindende Referendum um einen Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union fesselt den Devisenmarkt – insbesondere hinsichtlich der Auswirkungen auf den Wechselkurs des Sterling”, sagt John J. Hardy, Devisenexperte bei der Saxo Bank. Händler sollten dem Ereignis angesichts der potenziell sehr hohen kurzfristigen Volatilität im Falle eines Brexit mit großer Vorsicht begegnen. “Der Vorteil das Referendum durch Währungsoptionen zu handeln besteht allerdings in der Möglichkeit, dass ein begrenztes und absehbares Risiko eingegangen werden kann. Man riskiert nicht mehr als die Prämie auf eine Long-Position”, sagt Hardy.

Strategien überdenken

Strategien im Zusammenhang mit dem Spotmarkt seien allerdings zu risikoreich. “Wir ziehen nur Strategien mit Standardoptionen in Betracht, die long bei Volatilität gehen oder größere Risiken beschränken. Bei Letzterem ist vermutlich der einfachste Weg – um bei Volatilität short zu gehen und unnötige Risiken zu vermeiden – No Touch-Optionen zu kaufen”, sagt Hardy. Diese brächten zum Ausdruck, dass sich der Markt nicht allzu weit in eine bestimmte Richtung bewege.

Händler, die sich um die langfristige Perspektive des Sterling sorgen, sollten das Leistungsbilanzdefizit Großbritanniens beachten – mit fünf bis sechs Prozent des BIP das größte unter allen Industrieländern. “Es besteht das Risiko, dass der übermäßige Fokus auf den Brexit die Aufmerksamkeit von noch größeren Problemen der Währung in der Zukunft ablenkt”, sagt Hardy.

Langlaufende Put-Spreads als Option

Insofern seien langlaufende Put-Spreads von drei oder mehr Monaten eine Möglichkeit für Investoren, die bärisch gegenüber den britischen Pfund sind, relativ hoch gehebelte Downside-Trades mit limitiertem Risiko einzugehen. “Die Prämien für größere Out-of-the-Money-Verkaufsoptionen sind aufgrund der Ängste um einen Brexit attraktiv”, sagt Hardy abschließend. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Fondspolicen: “Die Spanne ist beträchtlich”

Das Geschäft mit Fondspolicen bietet viel Potenzial – für Kunden und Versicherer. Dieses wird von deutschen Anbietern häufig aber verschenkt, wie eine Studie von f-fex zeigt. Cash. sprach mit CEO Dr. Tobias Schmidt.

mehr ...

Immobilien

Kreise: Finanzinvestoren buhlen um Übernahme von Scout24

Mehrere Finanzinvestoren haben Insidern zufolge ein Auge auf den Onlinemarktplatz-Betreiber Scout24 geworfen, zu dem auch Immobilienscout24 gehört. Demnach gebe es Pläne für ein Übernahmeangebot an die Aktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Alan Greenspan: “Das ist eine giftige Mischung”

Alan Greenspan, ehemaliger Vorsitzender der Fed warnt in einem Interview mit dem US-Nachrichtenportal CNN vor den Folgen steigender Zinsen. Auch wenn das Ende des Zyklus noch nicht erreicht sei, würden uns keine guten Jahre erwarten.

mehr ...

Berater

Banken: “Rahmenbedingungen werden sicher nicht leichter”

Sinkende Erträge und hohe Kosten: Der Druck auf die deutsche Bankenlandschaft dürfte nach Ansicht der Unternehmensberatung Bain auch im kommenden Jahr nicht abnehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt Private Equity Dachfonds für betuchte Anleger

Die BVT Unternehmensgruppe, München, legt einen weiteren Private Equity Spezialfonds auf. Der alternative Investmentfonds (AIF) richtet sich mit einer Beteiligungshöhe ab 200.000 Euro ausschließlich an semiprofessionelle und professionelle Anleger.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Wie teuer darf fiktive Schadensberechnung sein?

Nach einem Unfall kommt das Auto in die Werkstatt, die den Preis der Reparatur dann mit der Versicherung abrechnet – das ist ganz alltäglich. Was aber, wenn ein Geschädigter auf die Reparatur verzichtet? 

mehr ...