Anzeige
4. August 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien”

Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Helaba, hat mit Cash. über den Brexit, das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien, das Freihandelsabkommen TTIP sowie die Geldpolitik der US-Notenbank gesprochen.

Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien

Gertrud Traud: “Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird.”

Cash.: Aktuell wird das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien immer intensiver. Welchen Kontinent sehen sie mittelfristig aktuell in der Pole-Position?

Traud: Derzeit steht Europa im Fokus. Die Briten haben sich entschieden, die EU zu verlassen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird. Dieser Prozess kann sich bis zu zwei Jahren hinziehen. In unserem Hauptszenario erwarten wir starke negative Effekte für Großbritannien. Insbesondere die Unternehmensinvestitionen dürften erheblich beeinträchtigt werden, in geringerem Ausmaß aber auch der Konsum.

Die Effekte auf Deutschland und die Eurozone halten sich in unserem Hauptszenario eines gesichtswahrenden Kompromisses aber in Grenzen. Denn die Eurozone befindet sich derzeit in einer konjunkturellen Erholungsphase, die auch durch den “Brexit” nicht abbrechen wird. Strukturelle Belastungsfaktoren bleiben jedoch erhalten – insbesondere die demografischen Defizite der schnell alternden Gesellschaften.

Dies ist zwar eine Herausforderung, der sich auch China wegen seiner vormaligen “Ein-Kind-Politik” zunehmend gegenüber sieht, aber gemessen an den Wachstumsraten wird Asien auch in den kommenden Jahren vorn liegen. Die USA haben uns gegenüber einen Vorteil in der Demografie, daher wird dort das Wachstum auch etwas höher sein als bei uns. Aber global bleibt das ungelöste Problem der hohen Verschuldung. Dies dürfte die Dynamik auf allen drei Kontinenten mittelfristig dämpfen.

Das Freihandelsabkommen TTIP wird aktuell stark in den Medien und der Politik diskutiert. Welche Wachstumseffekte hätte TTIP auf die konjunkturelle Entwicklung in den USA und in Europa?

In den vergangenen Jahrzehnten war die kräftige Zunahme des Welthandels sowohl Treiber als auch Folge des globalen Wirtschaftswachstums. Deutschland hat an diesem Austausch rege teilgenommen und von ihm massiv profitiert. Auf der Exportseite haben sich deutsche Unternehmen die Weltmärkte erschlossen. Beschäftigung und Einkommen in Deutschland wurden so gesichert.

Gleichzeitig – und das kommt in der öffentlichen Diskussion oft viel zu kurz – haben wir aber auch Vorteile von den Importen: Die Realeinkommen haben sich durch günstige Importe besser entwickelt, die Produktvielfalt hat zugenommen. Güter und Dienstleistungen, die früher gar nicht oder nur zu stark erhöhten Preisen erhältlich waren, sind nun auch in Deutschland verfügbar.

Seite zwei: “TTIP könnte für kleine und mittelständische Unternehmener besonders positive Impulse liefern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...