Anzeige
4. August 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien”

Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Helaba, hat mit Cash. über den Brexit, das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien, das Freihandelsabkommen TTIP sowie die Geldpolitik der US-Notenbank gesprochen.

Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien

Gertrud Traud: “Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird.”

Cash.: Aktuell wird das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien immer intensiver. Welchen Kontinent sehen sie mittelfristig aktuell in der Pole-Position?

Traud: Derzeit steht Europa im Fokus. Die Briten haben sich entschieden, die EU zu verlassen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird. Dieser Prozess kann sich bis zu zwei Jahren hinziehen. In unserem Hauptszenario erwarten wir starke negative Effekte für Großbritannien. Insbesondere die Unternehmensinvestitionen dürften erheblich beeinträchtigt werden, in geringerem Ausmaß aber auch der Konsum.

Die Effekte auf Deutschland und die Eurozone halten sich in unserem Hauptszenario eines gesichtswahrenden Kompromisses aber in Grenzen. Denn die Eurozone befindet sich derzeit in einer konjunkturellen Erholungsphase, die auch durch den “Brexit” nicht abbrechen wird. Strukturelle Belastungsfaktoren bleiben jedoch erhalten – insbesondere die demografischen Defizite der schnell alternden Gesellschaften.

Dies ist zwar eine Herausforderung, der sich auch China wegen seiner vormaligen “Ein-Kind-Politik” zunehmend gegenüber sieht, aber gemessen an den Wachstumsraten wird Asien auch in den kommenden Jahren vorn liegen. Die USA haben uns gegenüber einen Vorteil in der Demografie, daher wird dort das Wachstum auch etwas höher sein als bei uns. Aber global bleibt das ungelöste Problem der hohen Verschuldung. Dies dürfte die Dynamik auf allen drei Kontinenten mittelfristig dämpfen.

Das Freihandelsabkommen TTIP wird aktuell stark in den Medien und der Politik diskutiert. Welche Wachstumseffekte hätte TTIP auf die konjunkturelle Entwicklung in den USA und in Europa?

In den vergangenen Jahrzehnten war die kräftige Zunahme des Welthandels sowohl Treiber als auch Folge des globalen Wirtschaftswachstums. Deutschland hat an diesem Austausch rege teilgenommen und von ihm massiv profitiert. Auf der Exportseite haben sich deutsche Unternehmen die Weltmärkte erschlossen. Beschäftigung und Einkommen in Deutschland wurden so gesichert.

Gleichzeitig – und das kommt in der öffentlichen Diskussion oft viel zu kurz – haben wir aber auch Vorteile von den Importen: Die Realeinkommen haben sich durch günstige Importe besser entwickelt, die Produktvielfalt hat zugenommen. Güter und Dienstleistungen, die früher gar nicht oder nur zu stark erhöhten Preisen erhältlich waren, sind nun auch in Deutschland verfügbar.

Seite zwei: “TTIP könnte für kleine und mittelständische Unternehmener besonders positive Impulse liefern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...