Anzeige
4. August 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien”

Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Helaba, hat mit Cash. über den Brexit, das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien, das Freihandelsabkommen TTIP sowie die Geldpolitik der US-Notenbank gesprochen.

Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien

Gertrud Traud: “Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird.”

Cash.: Aktuell wird das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien immer intensiver. Welchen Kontinent sehen sie mittelfristig aktuell in der Pole-Position?

Traud: Derzeit steht Europa im Fokus. Die Briten haben sich entschieden, die EU zu verlassen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird. Dieser Prozess kann sich bis zu zwei Jahren hinziehen. In unserem Hauptszenario erwarten wir starke negative Effekte für Großbritannien. Insbesondere die Unternehmensinvestitionen dürften erheblich beeinträchtigt werden, in geringerem Ausmaß aber auch der Konsum.

Die Effekte auf Deutschland und die Eurozone halten sich in unserem Hauptszenario eines gesichtswahrenden Kompromisses aber in Grenzen. Denn die Eurozone befindet sich derzeit in einer konjunkturellen Erholungsphase, die auch durch den “Brexit” nicht abbrechen wird. Strukturelle Belastungsfaktoren bleiben jedoch erhalten – insbesondere die demografischen Defizite der schnell alternden Gesellschaften.

Dies ist zwar eine Herausforderung, der sich auch China wegen seiner vormaligen “Ein-Kind-Politik” zunehmend gegenüber sieht, aber gemessen an den Wachstumsraten wird Asien auch in den kommenden Jahren vorn liegen. Die USA haben uns gegenüber einen Vorteil in der Demografie, daher wird dort das Wachstum auch etwas höher sein als bei uns. Aber global bleibt das ungelöste Problem der hohen Verschuldung. Dies dürfte die Dynamik auf allen drei Kontinenten mittelfristig dämpfen.

Das Freihandelsabkommen TTIP wird aktuell stark in den Medien und der Politik diskutiert. Welche Wachstumseffekte hätte TTIP auf die konjunkturelle Entwicklung in den USA und in Europa?

In den vergangenen Jahrzehnten war die kräftige Zunahme des Welthandels sowohl Treiber als auch Folge des globalen Wirtschaftswachstums. Deutschland hat an diesem Austausch rege teilgenommen und von ihm massiv profitiert. Auf der Exportseite haben sich deutsche Unternehmen die Weltmärkte erschlossen. Beschäftigung und Einkommen in Deutschland wurden so gesichert.

Gleichzeitig – und das kommt in der öffentlichen Diskussion oft viel zu kurz – haben wir aber auch Vorteile von den Importen: Die Realeinkommen haben sich durch günstige Importe besser entwickelt, die Produktvielfalt hat zugenommen. Güter und Dienstleistungen, die früher gar nicht oder nur zu stark erhöhten Preisen erhältlich waren, sind nun auch in Deutschland verfügbar.

Seite zwei: “TTIP könnte für kleine und mittelständische Unternehmener besonders positive Impulse liefern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Investmentmarkt für Pflegeimmobilien boomt

Im Jahr 2018 hat der deutsche Investmentmarkt für Pflegeheime und Seniorenzentren das Transaktionsvolumen des Vorjahres um 149 Prozent übertroffen. Gleichzeitig verändert sich der Markt gewaltig hinsichtlich Objektauswahl und Struktur der Nachfrager und auch die Renditen bereiten zum Teil Probleme.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bleiben die Zinsen auch 2019 niedrig?

Die EZB muss sich erneut mit schwächeren Konjunkturdaten im Euroraum beschäftigen, die Fed will 2019 weniger Zinserhöhungen durchführen und flexibel handeln. Währenddessen sind die Zinsen für Baufinanzierungen – insbesondere die 15-jährigen Zinsbindungen − seit Anfang Dezember noch einmal leicht gesunken. Wie es weitergeht.

mehr ...

Investmentfonds

Mit Tools gegen Anlagefehler

Wer emotional ist, trifft schlechte Entscheidungen, das ist bekannt. Dennoch investieren Frauen besser. Welche häufigen Anlagefehler Investoren machen und ob und wie sich vermeiden lassen, darüber haben Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gestern in Frankfurt diskutiert. Cash. war dabei.

mehr ...

Berater

Formaxx erweitert Vorstand

Die Formaxx AG, Eschborn, verstärkt seinen Vorstand. Mit Wirkung zum 1.. März 2019 ist Lars Breustedt neu in den Vorstand der Eschborner Finanzberatungsgesellschaft berufen worden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Riester-Urteil: Förderung trotz Sonderurlaub?

Wie der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil klarstellt, steht und fällt die staatliche Förderung der Riesterrente mit Beitragszahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung – entweder den eigenen oder denen des Ehepartners.

mehr ...