4. August 2016, 12:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien”

Dr. Gertrud Traud, Chefvolkswirtin der Helaba, hat mit Cash. über den Brexit, das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien, das Freihandelsabkommen TTIP sowie die Geldpolitik der US-Notenbank gesprochen.

Wir erwarten starke negative Effekte für Großbritannien

Gertrud Traud: “Die wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexit hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird.”

Cash.: Aktuell wird das Wettrennen zwischen den Wirtschaftsräumen Nordamerika, Europa und Asien immer intensiver. Welchen Kontinent sehen sie mittelfristig aktuell in der Pole-Position?

Traud: Derzeit steht Europa im Fokus. Die Briten haben sich entschieden, die EU zu verlassen. Die wirtschaftlichen Auswirkungen hängen entscheidend davon ab, wie der Scheidungsvertrag zwischen der EU und Großbritannien ausgestaltet sein wird. Dieser Prozess kann sich bis zu zwei Jahren hinziehen. In unserem Hauptszenario erwarten wir starke negative Effekte für Großbritannien. Insbesondere die Unternehmensinvestitionen dürften erheblich beeinträchtigt werden, in geringerem Ausmaß aber auch der Konsum.

Die Effekte auf Deutschland und die Eurozone halten sich in unserem Hauptszenario eines gesichtswahrenden Kompromisses aber in Grenzen. Denn die Eurozone befindet sich derzeit in einer konjunkturellen Erholungsphase, die auch durch den “Brexit” nicht abbrechen wird. Strukturelle Belastungsfaktoren bleiben jedoch erhalten – insbesondere die demografischen Defizite der schnell alternden Gesellschaften.

Dies ist zwar eine Herausforderung, der sich auch China wegen seiner vormaligen “Ein-Kind-Politik” zunehmend gegenüber sieht, aber gemessen an den Wachstumsraten wird Asien auch in den kommenden Jahren vorn liegen. Die USA haben uns gegenüber einen Vorteil in der Demografie, daher wird dort das Wachstum auch etwas höher sein als bei uns. Aber global bleibt das ungelöste Problem der hohen Verschuldung. Dies dürfte die Dynamik auf allen drei Kontinenten mittelfristig dämpfen.

Das Freihandelsabkommen TTIP wird aktuell stark in den Medien und der Politik diskutiert. Welche Wachstumseffekte hätte TTIP auf die konjunkturelle Entwicklung in den USA und in Europa?

In den vergangenen Jahrzehnten war die kräftige Zunahme des Welthandels sowohl Treiber als auch Folge des globalen Wirtschaftswachstums. Deutschland hat an diesem Austausch rege teilgenommen und von ihm massiv profitiert. Auf der Exportseite haben sich deutsche Unternehmen die Weltmärkte erschlossen. Beschäftigung und Einkommen in Deutschland wurden so gesichert.

Gleichzeitig – und das kommt in der öffentlichen Diskussion oft viel zu kurz – haben wir aber auch Vorteile von den Importen: Die Realeinkommen haben sich durch günstige Importe besser entwickelt, die Produktvielfalt hat zugenommen. Güter und Dienstleistungen, die früher gar nicht oder nur zu stark erhöhten Preisen erhältlich waren, sind nun auch in Deutschland verfügbar.

Seite zwei: “TTIP könnte für kleine und mittelständische Unternehmener besonders positive Impulse liefern

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Sachwertanlagen

9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen: Die Antworten auf Ihre Fragen

Chancen und Herausforderungen für Asset Manager und Vertriebe: Die Teilnehmer diskutieren die Themen Asset-Knappheit, Regulierung und Absatzchancen. Was die Teilnehmer auf Ihre Fragen geantwortet haben

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...