6. April 2016, 15:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China: In welchen Branchen ein Investment lohnt

Während einerseits die Unternehmen der Old Economy unter wenig Interesse und geringen Börsenumsätzen auf den Aktienmärkten leiden, werden andererseits die Firmen der New Economy immer höher bewertet. Wir nutzen dagegen auch Möglichkeiten in eher schwächeren, aber unterschätzten Marktbereichen.

So investieren wir in Firmen für Verpackungsmaterial und Kunststoffrohrsysteme, die gut gemanagt werden und eine ordentliche Kapitalrendite erwirtschaften. Dadurch, dass sie aber eben nicht Teil der großen, spannenden “Das neue China”-Geschichte sind, übersehen unserer Meinung nach viele Investoren die Chancen, die diese Unternehmen bieten. Wir denken, dass viele Marktteilnehmer die Prognosen solcher Firmen oftmals zu gering bewerten.

Bei chinesischen Banken bleiben wir skeptisch, obwohl sie durchaus günstig erscheinen. Wir haben bisher noch nie eine Bank in unser Portfolio aufgenommen, da sie aus unserer Sicht eher zum Wohle des Staates als zum Wohle der Minderheitsanteilseigner geführt werden.

Aktuell haben wir auch bezüglich ihrer Bilanzen einige Bedenken. Möglicherweise könnten sie aufgrund der Verlangsamung des Wirtschaftswachstums am steigenden Anteil fauler Kredite leiden. Nicht zuletzt erhalten die chinesischen Banken viele Unternehmen der Old Economy am Laufen; auch wenn jene bereits sehr schlecht dastehen und eigentlich nicht mehr operativ tätig sein sollten. Diese Haltung ist unser Argument für die Untergewichtung.

Seite drei: Die Spreu vom Weizen trennen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DKM 2019 – die Kick-off Bilder

Die DKM 2019 ist gestartet. 358 Assteller, 17 Kongressen, 56 Workshops und zahlreiche Vorträge in der Speaker’s Corner erwarten die Fachbesucher, die im diesem Jahr die 17.000er-Marke erreichen sollen. Cash. ist als Medienpartner mit einem Stand und eigenem Programm in Halle 3-D01 vertreten. Die ersten Bilder der Veranstaltung.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Rendite und gutes Gewissen sind kein Widerspruch

Spätestens seit die Jugend europa- und weltweit unüberhörbar ihre „Fridays for Future“ zelebriert, ist klar: der Trend zur Nachhaltigkeit hat eine ganze Generation erfasst! Und mit ihr setzen sich Politiker, Institutionen, gesellschaftliche Eliten und Unternehmen immer stärker für den Schutz der Umwelt, hohe soziale und ethische Standards sowie nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ein.

mehr ...

Berater

Vergleichsvereinbarung der Insolvenzverwaltern mit Zustimmung der Gläubigerausschüsse angenommen

In den Insolvenzverfahren über das Vermögen der deutschen P&R Containervertriebsgesellschaften wurde ein weiterer ganz wesentlicher Meilenstein erreicht: Die Insolvenzverwalter haben mit Zustimmung der jeweiligen Gläubigerausschüsse die von den Gläubigern bereits unterzeichneten Vergleichsvereinbarungen angenommen, nachdem sich die Gläubiger zuvor mit einer überragenden Mehrheit für den Abschluss der Vergleichsvereinbarungen ausgesprochen hatten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Recht

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...