12. Januar 2016, 10:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinas Börsen stabilisieren sich

Die Kurse an den asiatischen Aktienmärkten fallen weiter – mit einer wichtigen Ausnahme. Aber der japanische Leitindex legt den schlechtesten Jahresstart seiner Geschichte hin.

Chinas Börsen stabilisieren sich

In China, wo tags zuvor die kräftigsten Kursabschläge der Region verzeichnet wurden, schlossen die Börsen im Plus.

Die asiatischen Börsen haben am Dienstag überwiegend weiter nachgegeben. Die unsichere Wirtschaftslage in China und die stark unter Druck stehenden Ölpreisen ließen die Anleger weiterhin vorsichtig agieren. In China, wo tags zuvor die kräftigsten Kursabschläge der Region verzeichnet wurden, schlossen die Börsen dagegen im Plus.

Vor allem in Japan wurden hohe Verluste verbucht, nachdem die dortigen Aktienmärkte am Montag feiertagsbedingt geschlossen geblieben waren und die Anleger nun auf die hohen Kursverluste in China vom Vortag reagierten. In Tokio sackte der Nikkei-Index für 225 führende Werte um 479,00 Punkte oder 2,71 Prozent auf 17 218,96 Zähler – den tiefsten Schlussstand seit mehr als drei Monaten.

Beruhigung in China

Die vergangene Woche hatte der japanische Leitindex mit einem Verlust von 7 Prozent beendet und gab mit den aktuellen kräftigen Verlusten nun den sechsten Handelstag in Folge nach. Einen solch schlechten Jahresstart habe es in der Geschichte des Nikkei bislang nicht gegeben, hieß es am Markt. Der Shanghai Composite Index lag hingegen mit 0,2 Prozent leicht im Plus, während der Shenzhen Component Index um 0,8 Prozent zulegte. Der ChiNext für Technologiewerte, der dem amerikanischen Nasdaq ähnelt, stieg um 1,95 Prozent.

“Die Situation in China scheint sich etwas beruhigt zu haben”, kommentierte Analyst Dirk Gojny von der National-Bank in Essen. “Immerhin verlautete aus Kreisen der Zentralbank der Volksrepublik China, dass der Yuan gegenüber einem Währungskorb stabil gehalten werden solle, es aber durchaus größere Schwankungen der Währung gegenüber dem US-Dollar geben könne.” Der Yuan hatte vergangene Woche den niedrigsten Stand zum US-Dollar seit fünf Jahren erreicht, was für zusätzliche Verunsicherung am Aktienmarkt gesorgt hatte.

Der Hang-Seng-Index in Hongkong, an dem auch ausländische Investoren uneingeschränkt handeln können, beendete den Tag hingegen mit einem Abschlag von 0,89 Prozent auf 19 711,76 Punkte. In Australien fiel der Leitindex ASX 200 um weitere 0,14 Prozent auf 4925,13 Zähler. Hier büßten etwa die Aktien des weltgrößten Bergbaukonzerns BHP Billiton 3,5 Prozent ein und fielen auf ein Elfjahrestief. Der Sensex-Index in Mumbai (Indien) verlor zuletzt 0,74 Prozent auf 24 640,72 Punkte.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Krankenversicherung: Aktuare halten Beiträge bis zu 25 Prozent für möglich

Arbeitnehmer wie Arbeitgeber müssen künftig mit deutlich steigenden Sozialversicherungsbeiträgen rechnen. Davon ist neben der Rentenversicherung insbesondere die gesetzliche Kranken- (GKV) und soziale Pflegeversicherung (SPV) betroffen. Aber auch die private Kranken- und Pflegeversicherung steht vor großen Herausforderungen. Darauf weist der Past President der Deutschen Aktuarvereinigung e.V. (DAV), Roland Weber, heute in Köln hin.

mehr ...

Immobilien

Wie die Online- und Offlinewelten in der Maklerbranche immer mehr zusammenwachsen

Digitalisierung und Disruption sind zwei der zentralen Themen in der Immobilienbranche. Was einst in Stein gemeißelt war, erfährt aktuell mitunter durch Proptechs einen sukzessiven Wandel. Während etablierte Maklerhäuser zunehmend digitale Prozesse in ihr Tagesgeschäft integrieren, müssen sich die Proptechs darüber Gedanken machen, was sie noch analog respektive menschlich bedienen müssen, um den Bedürfnissen gerecht zu werden.

mehr ...

Investmentfonds

Genug vom Brexit-Chaos: Brokerhaus GKFX zieht Retail-Geschäft aus London ab

Der Online-Broker GKFX, führender Anbieter von Online-Trading in den Bereichen Forex und CFDs, verlegt den Standort für sein Privatkundengeschäft. Grund dafür ist die unübersichtliche politische Lage in Großbritannien rund um den bevorstehenden Brexit. Sämtliche bisherige Finanzprodukte und sonstige Services wie die beliebten Webinar-Reihen bleiben bestehen und werden den Kunden künftig unter der Handelsmarke GKFX Europe angeboten. Kunden aus dem deutschsprachigen Raum werden nach wie vor vom Team der Niederlassung in Frankfurt betreut.

mehr ...

Berater

Ruhestandsplanung: Was bringen steuerliche Anreize?

Auf politischer Ebene werden zur Zeit verschiedene Ansätze diskutiert, wie die Deutschen zu einer besseren Ruhestandsplanung bewegt werden können. Cash. Online fragte die MLP-Expertinnen Miriam Michelsen und Ursula Blümer, was sie von den Vorschlägen halten.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...