22. Februar 2016, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Credit Suisse begibt Ultra-Deep-Produkt mit 72 Prozent Risikopuffer auf den Euro Stoxx 50

Zu Jahresbeginn hat sich erneut gezeigt, dass es an den Aktienmärkten  in kurzer Zeit zu erheblichen Rückschlägen kommen kann. Vor diesem Hintergrund bevorzugen konservative Anleger Lösungen, die ein sehr hohes Maß an Sicherheit bieten. Mit dem „CS 2.5 Fix Kupon Express Ultra Deep auf den EURO STOXX 50 3/2016 bis 03/2021“ begibt die Credit Suisse nun ein entsprechendes Produkt.

Credit-Suisse 2 in Credit Suisse begibt Ultra-Deep-Produkt mit 72 Prozent Risikopuffer auf den Euro Stoxx 50

Zentrale der Credit Suisse in der Schweiz.

Denn das neue Zertifikat weist einen Risikopuffer von 72 Prozent des Basiswerts Euro Stoxx 50 auf. Vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung kann die Neuemission bis zum 17. März 2016, 14 Uhr, bei allen Banken und Sparkassen sowie über den Börsenhandelsplatz Frankfurt gezeichnet werden.

Der Nennwert je Zertifikat beträgt 100 Euro. Die Laufzeit liegt bei maximal fünf Jahren bis zum 24. März 2021. Während der Laufzeit erfolgt eine feste, jährliche Bonuszahlung in Höhe von 2,50 Euro je Zertifikat.

Die Chance auf eine vorzeitige Rückzahlung des Zertifikats zum Nennwert von 100 Euro zuzüglich des Bonus besteht jährlich. Dabei ist das Produkt mit fallenden Rückzahlungsschwellen (im Vergleich zum Startwert) von 100 Prozent (nach einem Jahr), 95 Prozent (nach zwei Jahren), 90 Prozent (nach drei Jahren), 80 Prozent (nach vier Jahren) und 80 Prozent zum Laufzeitende (nach fünf Jahren) ausgestattet.

Liegt der Euro Stoxx 50 im Vergleich zu seinem Startwert also zum oben beschriebenen Zeitpunkt auf oder über der jeweiligen Rückzahlungsschwelle, kommt es zu einer vorzeitigen Rückzahlung.

Barriere wurde niedrig gewählt

Für ein hohes Maß an Sicherheit sorgt vor allem eine Barriere des Euro Stoxx 50 von 28 Prozent seines Startwerts, die einem Risikopuffer von 72 Prozent entspricht. Wird die Barriere während der Laufzeit nicht verletzt, wird das Zertifikat stets zum Nennwert von 100 Prozent zurückgezahlt.

Ein Beispiel verdeutlicht den hohen Risikopuffer des Zertifikats: Bei einem aktuellen Stand des Euro Stoxx 50 von 2.936,32 Punkten (Kurs vom 18. Februar 2016) würde die 28-Prozent-Barriere für den Kapitalerhalt bei 822,17 Punkten liegen.

Wird die Barriere während der Laufzeit des Zertifikats mindestens einmal verletzt, erfolgt dennoch am Ende der Laufzeit eine Rückzahlung des Zertifikats zum Nennwert von 100 Euro zuzüglich Bonus, wenn der Euro Stoxx 50 am letzten Beobachtungstag auf oder über der Rückzahlungsschwelle von 80 Prozent seines Startwerts liegt.

Nur wenn nach einer Barriereverletzung der Euro Stoxx 50 am letzten Beobachtungstag unter 80 Prozent seines Startwerts liegt, erfolgt die Rückzahlung am Laufzeitende in Höhe der Wertentwicklung des Euro Stoxx 50 bezogen auf den Nennbetrag. Auch in diesem Fall erhält der Anleger die Bonuszahlung.

Der Emissionspreis des von der Credit Suisse AG, Zürich – handelnd durch die Niederlassung London – begebenen Zertifikats beträgt 100 Euro. Hinzu kommt ein Ausgabeaufschlag von bis zu 0,50 Euro. Die Notiz der Emission im Freiverkehr der Frankfurter Wertpapierbörse ist ab dem 24. März 2016 vorgesehen.

Bodo Gauer, Leiter Structured Retail Products Deutschland & Österreich, erläutert: „Die extrem tiefe Barriere von 28 Prozent des Startwerts beutet 72 Prozent Risikopuffer im Euro Stoxx 50 und bietet gerade auch konservativen Anlegern eine sinnvolle Absicherung.“ (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

LV1871: Grundrente löst Problem der Altersarmut nicht

Nach monatelangem Streit hat das Bundeskabinett heute die Grundrente beschlossen. Rund 1,3 Millionen Bundesbürger mit kleinen Renten sollen ab 2021 einen Aufschlag auf ihre Rente erhalten. Doch: Die Grundrente löst das Problem der Altersarmut nicht nachhaltig.

mehr ...

Immobilien

Mehrheit der Deutschen findet: Es wird zu wenig gebaut

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von Interhyp durchgeführt hat.

mehr ...

Investmentfonds

Fünf Herausforderungen des nachhaltigen Investierens

Das Thema Nachhaltigkeit hat die Finanzbranche fest im Griff. Das Angebot nachhaltiger Investments ist stark gewachsen, die meisten Finanzunternehmen berücksichtigen mittlerweile ökologische, soziale und die Unternehmensführung betreffende Aspekte (ESG-Kriterien) in ihrer Anlagephilosophie. Dadurch wird es immer schwieriger, den Überblick zu behalten und die Spreu vom Weizen zu trennen. Christian Nemeth, Chief Investment Officer der Zürcher Kantonalbank Österreich AG, macht fünf Herausforderungen aus, vor denen nachhaltige Investoren stehen.

mehr ...

Berater

Woran eine bessere Customer Experience meistens scheitert

Wollen Unternehmen ihre Customer Experience optimieren, müssen sie IT und Business zusammenbringen und kundenzentrierter investieren. Das zeigt eine aktuelle Studie von Pegasystems.

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT bringt weiteren US-Fonds für Wohnungs-Projektentwicklungen

Die BVT Unternehmensgruppe, München, setzt mit dem BVT Residential USA 15 die Serie von Investments in US Multi-Family Housing, also Wohnanlagen oder Mehrfamilienhäuser, durch einen weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger fort.

mehr ...

Recht

Modernisierungen: Verbrauchern droht Kündigung durch beauftragte Handwerker

Können Modernisierer ihrem Handwerkerbetrieb keine zusätzliche Sicherheit über die vollen Kosten der Baumaßnahme stellen, droht ihnen die kurzfristige Vertragskündigung.

mehr ...