Anzeige
5. Februar 2016, 11:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kräftiger Gegenwind bei Credit-Suisse-Sanierung – Milliardenverlust

Die Schweizer Großbank Credit Suisse hat auf ihrem harten Sanierungskurs mit unerwartet heftigem Gegenwind im Tagesgeschäft zu kämpfen. Nachdem sich die Geschäfte im vierten Quartal des Jahres 2015 eingetrübt haben, steckt die Gesellschaft tief in den roten Zahlen.

Credit-suisse in Kräftiger Gegenwind bei Credit-Suisse-Sanierung - Milliardenverlust

Die Credit Suisse hat mit kräftigem Gegenwind zu kämpen.

“Das Umfeld hat sich im vierten Quartal 2015 deutlich verschlechtert”, sagte Vorstandschef Tidjane Thiam am Donnerstag bei der Vorlage der tiefroten Jahreszahlen. Und es sei derzeit nicht abschätzbar, wann sich die negativen Trends auf den Finanzmärkten und in der Weltwirtschaft wieder abschwächten. Thiam verwies unter anderem auf die Sorgen um die chinesische Konjunktur, den Ölpreisverfall und den starken Schweizer Franken.

Viele Analysten sehen schon die erst vor drei Monaten ausgegebenen Ziele für 2018 in Gefahr. Credit-Suisse-Aktien rauschten daher am Donnerstag in den Keller und verloren bis zum frühen Nachmittag mehr als elf Prozent an Wert. Seit Jahresbeginn hat die Aktie schon fast ein Drittel an Wert verloren.

Die Krise kommt wieder zurück

Analysten äußerten sich vor allem über die um 30 Prozent eingebrochenen Erträge im vierten Quartal beunruhigt. Das lag vor allem an einem enttäuschenden Anleihenhandel, der so schlecht wie seit der Finanzkrise nicht mehr lief. Zudem zogen große Fonds Gelder aus Investmentprodukten der Bank ab. Das Institut versucht mit einer Beschleunigung des Sparprogramms gegenzusteuern. Es soll bis 2018 die Kosten um 3,5 Milliarden Franken drücken. Unter anderem kürzt die Bank die Boni. Zudem fallen tausende Stellen weg.

Unter dem Strich verbuchte das Institut im vergangenen Jahr einen Verlust von fast drei Milliarden Franken (2,7 Mrd Euro), das ist der höchste Fehlbetrag für die Bank seit dem Krisenjahr 2008. Gründe waren hohe Abschreibungen im Investmentbanking, Kosten für Rechtsstreitigkeiten und Verluste bei der Abwicklung von Randgeschäften. Hinzu kamen Ausgaben für das vom neuen Vorstandschef Thiam eingeleitete Sparprogramm. Im Jahr 2014 hatte die Bank noch einen Überschuss von fast 1,9 Milliarden Franken erwirtschaftet. Allein im vierten Quartal kam nun ein Verlust von fast sechs Milliarden Franken zusammen.

Andere Wettbewerber haben auch Probleme

Credit Suisse steckt in ähnlichen Schwierigkeiten wie die Deutsche Bank. Beide Institute galten eigentlich als Gewinner der Finanzkrise. Doch sie unterschätzten die Folgen der immer strengeren Regeln für Banken. Beide betreiben noch ein umfangreiches Investmentbanking, das sich aber in einigen Bereichen kaum noch lohnt. Hinzu kommen konzernweit jeweils hohe Kosten. Im Sommer tauschten die Banken ihre Vorstandschefs aus, die nun hart aufräumen. Bei der Deutschen Bank führte das zu einem Rekordverlust von rund 6,8 Milliarden Euro im vergangenen Jahr.

Thiam will sein Institut stärker auf die Vermögensverwaltung ausrichten und gerade im schwankungsanfälligen Handelsgeschäft des Investmentbankings sparen. Allerdings dementierte Thiam erneut vehement Gerüchte, wonach er einen Teil des Investmentbanking an den US-Konkurrenten Wells Fargo verkaufen wolle.

Europäischer Bankensektor generell unter Druck

In den vergangenen Wochen sackten die Anteilscheine vieler europäischer Banken massiv ab. So gerieten unter anderem auch die Aktien der Commerzbank und der Unicredit unter Druck. Insgesamt kämpft die Branche mit strukturellem Problemen sowie dem Niedrigzinsumfeld. Zusätzlich macht vielen Gesellschaft die neue Konkurrenz aus dem Fintech-Sektor zu schaffen.

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...