29. September 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Vertrauen zählt auch an der Börse

Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger, beschäftigt sich in seinem Kommentar mit dem Thema Vertrauen an den Kapitalmärkten.

Michael-Beck in Das Vertrauen zählt auch an der Börse

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

“Haben die Deutschen noch Vertrauen in die Regierungsfähigkeit unserer großen Koalition?” – so lautete die Marktkommentar-Frage vergangene Woche nach der Berlin-Wahl. Noch ist diese Frage nicht abschließend beantwortet. Ein anderes Vertrauen scheint jedoch schon verloren gegangen zu sein – jenes in das Geschäftsmodell und die Kapitalausstattung der Deutschen Bank(en). Zuvorderst manifestiert sich dieser Vertrauensverlust in einem ungebremsten Kursverfall hiesiger Bankaktien.

Leider wächst das Vertrauen nach dem Überschlagen von vorhandenen Möglichkeiten der Krisenbewältigung in Form von Kapitalerhöhungen, Anleihebegebungen oder einfach auch nur Verbesserung des Geschäftsumfeldes oder Erleichterungen im Regulierungsumfeld kaum. Nichts dergleichen scheint derzeit möglich beziehungsweise einzutreten

Geschäftsklima reagiert kaum auf Aktienmarkt

So trübt die deutsche Banken-Malaise auch den Gesamtmarkt. Der Aktienmarkt war bereits etwas angeschlagen, da der jüngst veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für Eurolands Industrie eine kleine Wachstumspause ankündigte, übrigens ebenfalls der Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie.

Es verwundert dennoch etwas, dass sich der vielbeachtete ifo-Geschäftsklimaindex, der eine unerwartet deutlich aufgehellte Stimmung der deutschen Unternehmen verkündete, nicht stärker auf die Aktienmarktentwicklung auswirken konnte. Mit dem Anstieg von 106,3 auf 109,5 Punkte markierte der ifo-Geschäftsklimaindex die höchste Monatsverbesserung seit über sechs Jahren.

Aufgehellte Lage für die kommenden Monate

Zudem hellte sich nicht nur die Erwartung hinsichtlich der kommenden Monate auf, sondern auch die aktuelle Lage der Unternehmen wurde positiver beurteilt als vor einem Monat. Dennoch verflacht die Wachstumskurve in Europa etwas, was die Investoren vorsichtiger agieren lässt.

Vielleicht beruhigt die stabilere Wirtschaftsentwicklung Chinas die Märkte, sollten die nächsten Wirtschaftsdaten diesen Trend betätigen. Bis dahin schweben die Damoklesschwerter des Italien-Referendums sowie die Unfähigkeit, eine Regierung in Spanien zu bilden, und der ungewisse Ausgang der US-Präsidentschaftswahl über den Märkten.

Autor Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger in Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sicherung der Renten hat für Deutsche oberste Priorität

Die Allianz hat in Deutschland, Italien und Frankreich für eine repräsentative Stichprobe 1.000 Menschen zur ihrer Einstellung zu Politik, Wirtschaft und persönlichen Zielen befragt. Das Ergebnis: An oberste Stelle steht für die Menschen die soziale Frage.

mehr ...

Immobilien

Vermietete Immobilien: Solange dauert es bis zur Schwarzen Null

Zuletzt benötigten Vermieter in den 20 größten deutschen Städten zwischen 18 und 29 Jahren, um den Kaufpreis einer Mietwohnung wieder reinzuholen. Das berechneten die Kreditexperten von Kreditvergleich.net jetzt auf Basis der städtischen Mietpreisspiegel sowie der Immobilienpreisentwicklung.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienfonds sind bei Firmenkunden besonders beliebt

Eine Analyse von Firmenkundendepots bei der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) liefert interessante Einblicke in das Anlageverhalten der Unternehmen. Es zeigt sich ein Übergewicht bei breit gestreuten, weltweit anlegenden Aktienfonds, zudem befinden sich unter den beliebtesten Fonds der Firmenkunden auffällig viele Mischfonds. 

mehr ...

Berater

Neuer Ärger für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank sieht sich mit neuen Vorwürfen zu früheren Geschäften in China konfrontiert. In den Jahren 2002 bis 2014 soll sich Deutschlands größtes Geldhaus mit Hilfe von Geschenken und Gefälligkeiten Zugang zu führenden Politikern und Managern in China verschafft haben, berichten “Süddeutsche Zeitung”, WDR und “New York Times” unter Berufung auf eine Auswertung von bankinternen Unterlagen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...

Recht

Roland: Die Wahrheit über die häufigsten Rechtsirrtümer

Eric Schriddels, Partneranwalt der Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG von der Kanzlei Kaiser und Kollegen, klärt in einer aktuellen Presse-Information des Versicherers über die häufigsten Rechtsirrtümer auf. Welche das sind, lesen Sie hier.

mehr ...