29. September 2016, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das Vertrauen zählt auch an der Börse

Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger, beschäftigt sich in seinem Kommentar mit dem Thema Vertrauen an den Kapitalmärkten.

Michael-Beck in Das Vertrauen zählt auch an der Börse

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

“Haben die Deutschen noch Vertrauen in die Regierungsfähigkeit unserer großen Koalition?” – so lautete die Marktkommentar-Frage vergangene Woche nach der Berlin-Wahl. Noch ist diese Frage nicht abschließend beantwortet. Ein anderes Vertrauen scheint jedoch schon verloren gegangen zu sein – jenes in das Geschäftsmodell und die Kapitalausstattung der Deutschen Bank(en). Zuvorderst manifestiert sich dieser Vertrauensverlust in einem ungebremsten Kursverfall hiesiger Bankaktien.

Leider wächst das Vertrauen nach dem Überschlagen von vorhandenen Möglichkeiten der Krisenbewältigung in Form von Kapitalerhöhungen, Anleihebegebungen oder einfach auch nur Verbesserung des Geschäftsumfeldes oder Erleichterungen im Regulierungsumfeld kaum. Nichts dergleichen scheint derzeit möglich beziehungsweise einzutreten

Geschäftsklima reagiert kaum auf Aktienmarkt

So trübt die deutsche Banken-Malaise auch den Gesamtmarkt. Der Aktienmarkt war bereits etwas angeschlagen, da der jüngst veröffentlichte Einkaufsmanagerindex für Eurolands Industrie eine kleine Wachstumspause ankündigte, übrigens ebenfalls der Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie.

Es verwundert dennoch etwas, dass sich der vielbeachtete ifo-Geschäftsklimaindex, der eine unerwartet deutlich aufgehellte Stimmung der deutschen Unternehmen verkündete, nicht stärker auf die Aktienmarktentwicklung auswirken konnte. Mit dem Anstieg von 106,3 auf 109,5 Punkte markierte der ifo-Geschäftsklimaindex die höchste Monatsverbesserung seit über sechs Jahren.

Aufgehellte Lage für die kommenden Monate

Zudem hellte sich nicht nur die Erwartung hinsichtlich der kommenden Monate auf, sondern auch die aktuelle Lage der Unternehmen wurde positiver beurteilt als vor einem Monat. Dennoch verflacht die Wachstumskurve in Europa etwas, was die Investoren vorsichtiger agieren lässt.

Vielleicht beruhigt die stabilere Wirtschaftsentwicklung Chinas die Märkte, sollten die nächsten Wirtschaftsdaten diesen Trend betätigen. Bis dahin schweben die Damoklesschwerter des Italien-Referendums sowie die Unfähigkeit, eine Regierung in Spanien zu bilden, und der ungewisse Ausgang der US-Präsidentschaftswahl über den Märkten.

Autor Michael Beck ist Leiter Asset Management beim Bankhaus Ellwanger & Geiger in Stuttgart.

Foto: Thomas Bernhardt

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit Aktien sicher in die Rente

Aktien tragen in anderen Ländern wesentlich dazu bei, den Lebensstandard der Menschen im Alter zu sichern. Das ist das Ergebnis der Studie des Deutschen Aktieninstituts „Altersvorsorge mit Aktien zukunftsfest machen – Was Deutschland von anderen Ländern lernen kann“, die heute veröffentlicht wurde.

mehr ...

Immobilien

Lange Zinsbindung und höhere Beleihung bei Immobilienfinanzierungen

Die durchschnittliche Darlehenssumme für Immobilienfinanzierungen stagniert im Mai – auf Rekordniveau: Wie im Vormonat beträgt sie eine knappe viertel Million Euro (248.000 Euro). Die Standardrate, die für eine Finanzierung von 150.000 Euro und 80 Prozent Beleihungsauslauf mit zwei Prozent Tilgung und 10 Jahren Zinsbindung errechnet wird, beträgt 448 Euro. Das sind 22 Euro mehr als im April. Damit liegt sie unter dem Mittelwert von 2018 und entspricht in etwa der durchschnittlichen Rate in 2017.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck listet den ersten eSports ETF an der Deutschen Börse

VanEck gab heute das Listing des VanEck Vectors Video Gaming and eSports UCITS ETF an der Deutschen Börse bekannt. Damit bietet der Asset Manager den ersten ETF in diesem innovativen Geschäftsfeld über Xetra an.

mehr ...

Berater

Warum Digitalisierung die Chance bietet, historische Schwächen von Versicherungen zu beheben

Versicherungsschutzlücken in reifen Märkten könnten durch die Stärkung des Vertrauens in die Versicherer verringert werden, so eine Kundenbefragung von The Geneva Association, der globalen Organisation der Chief Executive Officers (CEOs) von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Rendite statt Leerstand

Viele Unternehmen halten große Freiflächen oder Nachverdichtungsflächen vor, um auf dem Gelände weiter expandieren zu können. Ob und wann der zusätzliche Raumbedarf eintritt, steht oft in den Sternen. Viele Raumreserven liegen dauerhaft brach. Hinzu kommt: Die fortschreitende Geschäftsentwicklung ändert auch den Raumbedarf. Es werden also Konzepte gebraucht, die solche Zustände vermeiden.

mehr ...