20. April 2016, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Defensive VV-Fonds bieten mehr als nur Kapitalerhalt

Das erste Quartal des Jahres hielt Investoren in Atem. Nach dem Kurssturz bei Aktien im Januar zeigten sich die Märkte im weiteren Verlauf nervös. Einige Anleger haben während dieser Marktphase Verluste erlitten.

Anlagestrategie750 in Defensive VV-Fonds bieten mehr als nur Kapitalerhalt

Mit einer defensiven Strategie ausgestattete vermögensverwaltende Fonds bringen auch Performance.

Es gibt jedoch auch Lichtblicke – vor allem defensiv ausgerichtete VV-Fonds schlugen sich im ersten Quartal 2016 gut und lieferten Quartalsrenditen bis zu 3,55 Prozent. Das Analyseportal Asset Standard hat sämtliche defensiven VV-Fonds unter die Lupe genommen und deren Entwicklung im ersten Quartal 2016 analysiert.

Erfolgreichster Fonds der ersten drei Monate ist der BKC Treuhand Portfolio I der Bank für Kirche und Caritas. Die Assetmanager schafften bei einer Volatilität von 4,27 Prozent und einem maximalen Drawdown von 2,11 Prozent eine Rendite von 3,55 Prozent. Noch etwas defensiver agierte der zweite Fonds auf der Performance-Rangliste: Der Guliver Demografie Sicherheit erzielte zwar mit 2,84 Prozent eine geringere Rendite, glänzt aber mit einem maximalen Drawdown von nur 1,19 Prozent und einer Volatilität von 3,44 Prozent.

Knapp dahinter rangiert mit dem BlackRock BGF – Managed Index Portfolios – Defensive ein VV-Fonds, der bei einer Volatiltät von 2,96 Prozent und einem maximalen Drawdown von 1,1 Prozent eine Rendite von 2,46 Prozent erzielen konnte. Die große Leistungsdichte im Bereich der defensiven VV-Fonds bestätigen AXA Defensiv Invest und StarCapital – Winbonds plus, die im ersten Quartal Renditen von 2,4 und 2,3 Prozent einfahren konnten.

Dass Investoren bei der Auswahl defensiver VV-Produkte ganz genau hinschauen sollten, zeigt der Blick auf die Flop-Liste: Der schwächste Fonds im ersten Quartal 2016 war der Fidelity MA Strategic Defense mit einem Verlust von 5,19 Prozent bei einer Volatilität von 12,61 Prozent und einem maximalen Drawdown von 8,32 Prozent. Zweitschlechtestes Produkt der defensiven Kategorie war im ersten Quartal der Parvest Step 90 Euro C mit einem Verlust von 4,34 Prozent (Vola: 6,5 Prozent, maximaler Drawdown: 5,38%).

Dicht gefolgt vom PTAM Defensiv Portfolio OP: Er verlor in den untersuchten drei Monaten 4,15 Prozent bei einer Volatilität von 9,29 Prozent (MDD: 8,61 Prozent). Nur unwesentlich besser schnitt der Global Markets Defender ab – der Fonds erreichte bei einer Volatilität von 13,32 Prozent und einem maximalen Drawdown von 10,28 Prozent eine Negativ-Rendite von 4,06 Prozent. Auf Platz fünf der Flop-Rangliste folgt der Portfolio Defensiv OP (Rendite: -3,47 Prozent, Vola 6,4 Prozent, maximler Drawdown 7,27 Prozent).

Die Ergebnisse der Auswertung zeigen, dass defensive VV-Fonds im ersten Quartal des Jahres einen positiven Beitrag zur Stabilität von Portfolios liefern konnten. Vor allem Produkte mit einem konsequenten Risikomanagement erreichten zwischen Januar und März attraktive Renditen. Im Umkehrschluss zeigt die Untersuchung von Asset Standard, dass Anleger defensive VV-Fonds genau unter die Lupe nehmen und insbesondere auf die Risikokennzahlen achten sollten. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Metallrente-Umfrage: Deutsche rechnen bei BU mit staatlicher Unterstützung

Jeder Zweite erwartet, bei Berufsfähigkeit durch eine gesetzliche BU-Rente abgesichert zu sein. Obwohl das Bewusstsein für die Notwendigkeit zusätzlicher Vorsorge groß ist, hapert es zudem am Wissen um die richtigen Produkte. Die repräsentative Umfrage im Auftrag des Versorgungswerks Metallrente offenbart einmal mehr Vorsorgeillusionen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia weiter auf Einkaufstour in Europa

Der Immobilienkonzern Patrizia hat für rund 65 Millionen Euro ein Logistikportfolio mit zwei Objekten in Veghel in den Niederlanden gekauft. Zudem investiert das Unternehmen in ein Wohnungsbau-Projekt in Schweden.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...