Anzeige
16. März 2016, 10:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Als erste Bank in Deutschland startet die Deutsche Bank ein digitales Portal für den Mittelstand. Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ (Unternehmerportal) bietet umfangreiche Leistungen über das normale Bankgeschäft hinaus.

Deutsche-Bank-Zentrale-Frankfurt in Deutsche Bank startet digitales Portal für den deutschen Mittelstand

Die Deutsche Bank startet eine digitale Offensive.

Firmen haben künftig die Möglichkeit, Business-Pläne und Wettbewerbsanalysen zu erstellen sowie Bonitätseinschätzungen abzurufen. Daneben erhalten Nutzer aufbereitete Marktdaten und Informationen wie Zollvorschriften und Dokumentenvorlagen für das In- und Ausland. Das Unternehmerportal unterstützt die Geschäftsführungen kleiner und mittlerer Unternehmen bei strategischen und operativen Fragestellungen mit Blick auf die Branche, Regionen, Kunden und Lieferanten. Das Portal wurde in Kooperation mit dem Londoner FinTech BCSG entwickelt und ist ab sofort in Deutschland verfügbar.

Als rein digitales Angebot kann das Unternehmerportal vollständig personalisiert und für alle digitalen Endgeräte optimiert werden. „Das Unternehmerportal ist ein gutes Beispiel dafür, wie und warum wir mit FinTechs kooperieren. Der hohe Mehrwert, den wir den Unternehmen mit dem Portal bieten, erweitert gleichzeitig unsere Wertschöpfungskette über klassische Bankdienstleistungen hinaus“, sagt Stefan Bender, Leiter Firmenkunden Deutschland der Deutschen Bank.

Das Unternehmerportal richtet sich vor allem an kleinere und mittlere Unternehmen, denen solches Know-how aus eigenen Mitteln nicht oder nur limitiert zur Verfügung steht. „Immer wieder haben uns Kunden darauf angesprochen, sie mit fundiertem Marktwissen und Business Intelligence noch stärker bei der Gründung und der Weiterentwicklung ihres Unternehmens zu unterstützen. Das Unternehmerportal bietet diese Leistung in zeitgemäßer Form“, sagt Bender.

Das „Deutsche Bank UnternehmerPortal“ besteht derzeit aus vier Anwendungen

Zum einen unterstützt die  „UnternehmerStrategie“  Existenzgründer und mittelständische Unternehmen bei der Erstellung von Businessplänen für die Geschäftsgründung oder -erweiterung. Zum anderen liefert „UnternehmerMarkt“  Wettbewerbsvergleiche auf Basis von bis zu vier Millionen Unternehmensdaten auf regionaler und überregionaler Ebene. Des Weiteren  kann man über „UnternehmerPartner“ine Bonitätsindikation und die Einschätzung zum Zahlungsverhalten von etwa einer Million Unternehmen in Deutschland einfach abrufen.  Außerdem hilft„UnternehmerGlobal“  bei Internationalisierungs-Strategien mit Außenhandelsdaten zu 182 Ländern und Informationen zu mehr als 200 Millionen Unternehmen weltweit.

Das Unternehmerportal steht Kunden mit einem Geschäfts- oder Firmenkonto der Deutschen Bank in einer umfangreichen Basisversion ohne Mehrkosten zur Verfügung und ist gegen ein geringes Entgelt auch für Nichtkunden der Bank zugänglich. In Italien steht das Unternehmerportal ebenfalls zur Verfügung und in Kürze auch in Spanien und Polen. Es ist dann für etwa 10 Millionen mittelständische Firmen in Europa zugänglich. (tr)

Foto: Jorg Hackemann / Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...