11. Mai 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendenaristokraten finden kann sich auszahlen

In letzter Zeit kann man immer mal wieder den Satz lesen, Dividenden seien die neuen Zinsen. Das ist so natürlich Unsinn, werden hier doch Äpfel mit Birnen verglichen. Allerdings sind auch Birnen – also in diesem Fall Dividenden – bei vielen Menschen sehr beliebt. Und das zu Recht.

Kolumne von Martin Stenger, Fidelity

Dividenden

Martin Stenger, Fidelity: “Der Aktienkurs von Unternehmen, die ihre Dividende nachhaltig steigern, entwickelt sich langfristig besser als der Durchschnitt aller Aktien.”

Doch woran erkennt man eine gute Dividendenstrategie?

Sie zeichnet sich zuallererst durch Nachhaltigkeit aus und nicht dadurch, auf die Unternehmen mit der höchsten Dividende zu setzen.

Dividendenaristokraten ausmachen

Tatsächlich steigt ab einer prognostizierten Dividendenrendite von mehr als fünf bis sechs Prozent die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass die versprochene Dividende nicht erreicht wird. Die Herausforderung ist es daher, jene Unternehmen zu finden, die das Potenzial haben, verlässlich Jahr für Jahr gleichbleibende oder steigende Dividenden zu zahlen.

Das sind die sogenannten Dividendenaristokraten. In der Regel sind das Unternehmen, die vorhersehbare, konstant hohe Cashflows erzielen, solide Bilanzen und eine gute Eigenkapitaldecke besitzen und weniger sensibel auf den Wirtschafszyklus reagieren.

Roche ist ein Paradebeispiel für ein solches Unternehmen. Der Schweizer Pharmariese hat seine Dividende in den vergangenen 29 Jahren durchgängig jedes Jahr steigern können und plant, dies auch weiter zu tun. Die Dividendenrendite von Roche beträgt rund drei Prozent, der weltweite Durchschnitt liegt immerhin bei rund 2,3 Prozent.

Seite zwei: Beitrag von Dividenden unterschätzt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur: Neue Leiterin Reisevetrieb Deutschland

Die Hanse Merkur stellt zum Jahreswechsel die Bereiche Reisevertrieb Deutschland (RD) und Reisevertrieb International & Online (RI) neu auf. Für den Bereich RD konnte Katrin Rieger gewonnen werden, die von Eurowings zur Hanse Merkur wechselt.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

KVG-Erlaubnis schon kurz nach dem Start

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Five Quarters Real Estate AG aus Hamburg die Erlaubnis als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) und damit zur Auflage von alternativen Investmentfonds (AIFs) erteilt. Das Unternehmen wurde gerade erst gegründet.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...