11. Mai 2016, 09:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendenaristokraten finden kann sich auszahlen

In letzter Zeit kann man immer mal wieder den Satz lesen, Dividenden seien die neuen Zinsen. Das ist so natürlich Unsinn, werden hier doch Äpfel mit Birnen verglichen. Allerdings sind auch Birnen – also in diesem Fall Dividenden – bei vielen Menschen sehr beliebt. Und das zu Recht.

Kolumne von Martin Stenger, Fidelity

Dividenden

Martin Stenger, Fidelity: “Der Aktienkurs von Unternehmen, die ihre Dividende nachhaltig steigern, entwickelt sich langfristig besser als der Durchschnitt aller Aktien.”

Doch woran erkennt man eine gute Dividendenstrategie?

Sie zeichnet sich zuallererst durch Nachhaltigkeit aus und nicht dadurch, auf die Unternehmen mit der höchsten Dividende zu setzen.

Dividendenaristokraten ausmachen

Tatsächlich steigt ab einer prognostizierten Dividendenrendite von mehr als fünf bis sechs Prozent die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass die versprochene Dividende nicht erreicht wird. Die Herausforderung ist es daher, jene Unternehmen zu finden, die das Potenzial haben, verlässlich Jahr für Jahr gleichbleibende oder steigende Dividenden zu zahlen.

Das sind die sogenannten Dividendenaristokraten. In der Regel sind das Unternehmen, die vorhersehbare, konstant hohe Cashflows erzielen, solide Bilanzen und eine gute Eigenkapitaldecke besitzen und weniger sensibel auf den Wirtschafszyklus reagieren.

Roche ist ein Paradebeispiel für ein solches Unternehmen. Der Schweizer Pharmariese hat seine Dividende in den vergangenen 29 Jahren durchgängig jedes Jahr steigern können und plant, dies auch weiter zu tun. Die Dividendenrendite von Roche beträgt rund drei Prozent, der weltweite Durchschnitt liegt immerhin bei rund 2,3 Prozent.

Seite zwei: Beitrag von Dividenden unterschätzt

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...