Anzeige
Anzeige
15. April 2016, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dividendenstrategien: Warnung vor zu hohen Ausschüttungen

Mit Dividendenstrategien können Fondsanleger lukrative Renditen einheimsen. Das breite Streuen ihrer Anlagen sollten sie dabei aber keinesfalls vernachlässigen – und eine gesunde Skepsis bei Firmen zeigen, die zu hohe Ausschüttungen wagen.

Geldvermoegen in Dividendenstrategien: Warnung vor zu hohen Ausschüttungen

Dividendenaktien gelten als vielversprechende Geldanlage – allerdings gilt es für Anleger auch hier, ein paar wichtige Punkte zu beachten.

Viele Aktionäre von Dax-Konzernen können sich in diesem Jahr auf eine Rekorddividende freuen.

15 Börsenschwergewichte zahlen ihren Anteilseignern nach guten Ergebnissen des Jahres 2015 so viel Geld wie nie zuvor, wie aus einer Studie des Beratungsunternehmens EY hervorgeht.

Warnung vor zu hohen Ausschüttungen

Allerdings warnt EY-Experte Martin Steinbach vor zu hohen Ausschüttungen: “So wichtig eine kontinuierliche Dividendenpolitik und die Ausschüttung einer attraktiven Dividende an die Aktionäre ist – die Unternehmen sollten gerade angesichts der unsicheren Konjunkturentwicklung vor allem in den Schwellenländern und angesichts absehbarer hoher Investitionen nicht übertreiben.”

Daniel Jakubowski, Portfoliomanager des Assenagon Substanz Europa vom Vermögensverwalter Assenagon, rät ebenfalls zur Vorsicht: “Die Höhe einer Dividende mag auf den ersten Blick zwar attraktiv wirken, viel wichtiger ist dabei aber die Qualität der Ausschüttung. So sind beispielsweise Substanzausschüttungen unbedingt zu vermeiden. Wird der Aktienkurs sukzessive in Cash umgewandelt, bringt das Anlegern keinen Vorteil, vor allem aus steuerlicher Perspektive.”

“Dividenden allein bieten keinen Renditevorteil”

Jakubowski und Co-Portfoliomanager Dorian Ruffini erklären, was Anleger bei ihrer Dividendenstrategie beachten müssen:

“Dividenden allein bieten Anlegern keinen Renditevorteil. Nach Vereinnahmung der Dividende gibt es einen entsprechenden Abschlag auf den Aktienkurs. Dass sich Dividendenaktien überhaupt lohnen, liegt vor allem an zwei Effekten: Einerseits führt der Run auf die Dividende nachweisbar zu Kurssteigerungen im Vorfeld der Ausschüttung. Andererseits holen viele Aktien einen Teil des Kursabschlags wieder auf.”

Seite zwei: Diversifikation bleibt entscheidend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Abruptes Ende der EZB-Anleihekäufe

Europas Währungshüter machen endgültig Schluss mit zusätzlichen Anleihenkäufen: Nur noch bis zum Ende dieses Jahres steckt die Europäische Zentralbank (EZB) frische Milliarden in den Kauf von Staats- und Unternehmensanleihen. Das beschloss der EZB-Rat in Frankfurt.

mehr ...

Berater

2019 wird alles besser – oder?

Im kommenden Jahr will jeder fünfte Deutsche (18 Prozent) das häufig vernachlässigte Thema Altersvorsorge angehen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von Fidelity International, durchgeführt von YouGov. Optimistisch stimmt diese Zahl nicht, zumal das Schicksal der allermeisten Neujahrsvorsätze hinlänglich bekannt ist. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...