25. April 2016, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten senken Inflations- und Wachstumsprognose

Wegen gefallener Ölpreise haben von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Volkswirte ihre Inflationserwartungen gesenkt.

Inflation in Experten senken Inflations- und Wachstumsprognose

Die Inflation könnte niedriger ausfallen als erwartet.

Die im Rahmen des Survey of Professional Forecasters befragten Experten rechnen in der Eurozone im laufenden Jahr mit einem Preisauftrieb von 0,3 Prozent, wie die Notenbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Januar hatten sie noch einen Preisanstieg von 0,7 Prozent vorhergesagt.

2017 wird die Teuerung demnach nur auf 1,3 Prozent anziehen (Januar-Prognose: 1,4). Die Prognose für das Jahr 2018 und die langfristige Prognose blieben hingegen unverändert bei 1,6 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent. Damit würde sich der Preisauftrieb nur ganz allmählich der Zielmarke der EZB annähern, die eine Rate von knapp 2 Prozent anstrebt. Bei dieser Marke sieht die Notenbank die Preisstabilität als gewährleistet an.

Seit geraumer Zeit versucht die EZB mit einer extrem lockeren Geldpolitik gegen die ihrer Einschätzung nach zu niedrige Inflation anzukämpfen. Auf der Zinssitzung am Donnerstag hatte die Notenbank aber keine weiteren Maßnahmen beschlossen.

Außerdem senkten die befragten Experten ihre Konjunkturprognosen für die Eurozone. Demnach dürfte die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 1,5 Prozent steigen (zuvor 1,7) und im kommenden Jahr um 1,6 Prozent (zuvor 1,8). Die Wachstumsprognosen für das Jahr 2018 und die langfristige Prognose blieben hingegen unverändert bei jeweils 1,7 Prozent.

Die EZB führt ihren “Survey of Professional Forecasters” (SPF) alle drei Monate durch. An der Umfrage im Zeitraum vom 31. März bis 6. April hatten 53 Experten teilgenommen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...