25. April 2016, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Experten senken Inflations- und Wachstumsprognose

Wegen gefallener Ölpreise haben von der Europäischen Zentralbank (EZB) befragte Volkswirte ihre Inflationserwartungen gesenkt.

Inflation in Experten senken Inflations- und Wachstumsprognose

Die Inflation könnte niedriger ausfallen als erwartet.

Die im Rahmen des Survey of Professional Forecasters befragten Experten rechnen in der Eurozone im laufenden Jahr mit einem Preisauftrieb von 0,3 Prozent, wie die Notenbank am Freitag in Frankfurt mitteilte. Im Januar hatten sie noch einen Preisanstieg von 0,7 Prozent vorhergesagt.

2017 wird die Teuerung demnach nur auf 1,3 Prozent anziehen (Januar-Prognose: 1,4). Die Prognose für das Jahr 2018 und die langfristige Prognose blieben hingegen unverändert bei 1,6 Prozent beziehungsweise 1,8 Prozent. Damit würde sich der Preisauftrieb nur ganz allmählich der Zielmarke der EZB annähern, die eine Rate von knapp 2 Prozent anstrebt. Bei dieser Marke sieht die Notenbank die Preisstabilität als gewährleistet an.

Seit geraumer Zeit versucht die EZB mit einer extrem lockeren Geldpolitik gegen die ihrer Einschätzung nach zu niedrige Inflation anzukämpfen. Auf der Zinssitzung am Donnerstag hatte die Notenbank aber keine weiteren Maßnahmen beschlossen.

Außerdem senkten die befragten Experten ihre Konjunkturprognosen für die Eurozone. Demnach dürfte die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 1,5 Prozent steigen (zuvor 1,7) und im kommenden Jahr um 1,6 Prozent (zuvor 1,8). Die Wachstumsprognosen für das Jahr 2018 und die langfristige Prognose blieben hingegen unverändert bei jeweils 1,7 Prozent.

Die EZB führt ihren “Survey of Professional Forecasters” (SPF) alle drei Monate durch. An der Umfrage im Zeitraum vom 31. März bis 6. April hatten 53 Experten teilgenommen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Urlaub mit dem Wohnmobil? Darauf sollten Sie achten

Urlaub im Wohnmobil boomt und die Zahl der versicherten Wohnmobile steigt: So hat sich Verti Versicherungen innerhalb der letzten sechs Wochen die Zahl der versicherten Wohnmobile fast verdreifacht. Besonders unter den 50-60-Jährigen scheint der Wohnmobilurlaub besonders beliebt zu sein. Tipps und Ratschläge zu den wichtigsten Versicherungsfragen rund ums Wohnmobil gibt Alexander Held, Abteilungsleiter Underwriting & Product bei der Verti Versicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Homeoffice: Was muss der Vermieter genehmigen?

Wer seine Wohnung zu Wohnzwecken gemietet hat, darf die Räume nicht gewerblich nutzen. Stellt sich die Frage: Gilt die Arbeit im Homeoffice schon als gewerbliche Nutzung? Nicht unbedingt, wie der Deutsche Mieterbund erklärt. Er verweist auf eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH).

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Welches Konjunkturprogramm Deutschland braucht

Der Frankfurter Ökonom Prof. Dr. Volker Brühl, Center for Financial Studies an der Goethe-Universität Frankfurt,  schlägt ein 5-Punkte-Programm zur Bewältigung der Krise vor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

Brexit: Was Sie zu Umsatzsteuer, Zollfragen und Limited-Gesellschaften wissen sollten

Der Brexit ist da. Vor allem Limited-Gesellschaften müssen schon jetzt handeln. In Sachen Umsatzsteuer und Zollfragen gilt aber noch eine Übergangsfrist bis Ende 2020.

mehr ...