2. Mai 2016, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Chefvolkswirt Praet sieht keinen Grund für weitere Zinssenkungen

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weitere Zinssenkungen in der Eurozone für derzeit nicht angebracht. “Die Negativzinsen können nicht unbegrenzt weiter gesenkt werden”, sagte Peter Praet in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der spanischen Zeitung “Expansion”.

Shutterstock 319185521 -ezb in EZB-Chefvolkswirt Praet sieht keinen Grund für weitere Zinssenkungen

Der EZB-Chefvolkswirt Peter Praet sieht aktuell keine Gründe für eine weitere Zinssenkung.

Voraussetzung für weitere Absenkungen wäre demnach eine ausgeprägte Verschlechterung des Inflationsausblicks. Damit sei aber in naher Zukunft nicht zu rechnen.

Es brauche noch Zeit, um die Wirkung zuletzt beschlossener Maßnahmen bewerten zu können, sagte Praet. Die EZB hatte im März alle wichtigen Leitzinsen gesenkt, das milliardenschwere Wertpapierkaufprogramm ausgeweitet und ein neues Kreditprogramm für Banken aufgelegt.

Kein Helikoptergeld realistisch

Es gebe derzeit keinen Grund, über neue Instrumente zu sprechen. Dem zuletzt viel diskutierten “Helikoptergeld”, also dem Verschenken von Notenbankgeld an Bürger oder Staaten, erteilte Praet eine Absage. Das Instrument wäre komplex, risikobehaftet und mit rechtlichen Schwierigkeiten verbunden. “Diese Option lag nie auf dem Tisch, nicht einmal informell.”

Praet verteidigte zudem den geldpolitischen Kurs der EZB gegen Kritik vor allem aus Deutschland. Die Kritiker hätten keine glaubwürdigen Alternativen anzubieten. Eine Zinsanhebung zum jetzigen Zeitpunkt würde dem Ökonom zufolge ohne Zweifel die wirtschaftliche Erholung abwürgen. Die Behauptung, dass Banken unter den Negativzinsen leiden, hält er für nicht zu Ende gedacht. Diese Kritik lasse unberücksichtigt, dass die lockere Geldpolitik insgesamt die Kreditnachfrage erhöhe und dadurch die Geschäfte der Banken stütze.

Außerdem werde die Qualität der Kredite in den Büchern der Banken durch die robustere Konjunktur aufgrund der lockeren Geldpolitik verbessert, sagte Praet. Beispielsweise hätten spanische Banken zuletzt einen starken Rückgang fauler Kredite verzeichnen können, der im Falle höherer Zinsen undenkbar gewesen wäre. (Quelle: dpa-AFX).

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzinsen: Mehr als 300 Banken und Sparkassen erheben Strafzinsen auf Einlagen

Die Negativzins-Welle, die im Moment auf Sparer zurollt, hat in den vergangenen Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Allein im Oktober haben bislang mehr als 20 Banken und Sparkassen ein sogenanntes Verwahrentgelt für private Einlagen auf dem Tagesgeld- oder Girokonto eingeführt. Seit Jahresanfang sind rund 150 Geldhäuser diesem Schritt gefolgt.

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...