Anzeige
Anzeige
2. Mai 2016, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Chefvolkswirt Praet sieht keinen Grund für weitere Zinssenkungen

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank (EZB) hält weitere Zinssenkungen in der Eurozone für derzeit nicht angebracht. “Die Negativzinsen können nicht unbegrenzt weiter gesenkt werden”, sagte Peter Praet in einem am Freitag veröffentlichten Interview mit der spanischen Zeitung “Expansion”.

Shutterstock 319185521 -ezb in EZB-Chefvolkswirt Praet sieht keinen Grund für weitere Zinssenkungen

Der EZB-Chefvolkswirt Peter Praet sieht aktuell keine Gründe für eine weitere Zinssenkung.

Voraussetzung für weitere Absenkungen wäre demnach eine ausgeprägte Verschlechterung des Inflationsausblicks. Damit sei aber in naher Zukunft nicht zu rechnen.

Es brauche noch Zeit, um die Wirkung zuletzt beschlossener Maßnahmen bewerten zu können, sagte Praet. Die EZB hatte im März alle wichtigen Leitzinsen gesenkt, das milliardenschwere Wertpapierkaufprogramm ausgeweitet und ein neues Kreditprogramm für Banken aufgelegt.

Kein Helikoptergeld realistisch

Es gebe derzeit keinen Grund, über neue Instrumente zu sprechen. Dem zuletzt viel diskutierten “Helikoptergeld”, also dem Verschenken von Notenbankgeld an Bürger oder Staaten, erteilte Praet eine Absage. Das Instrument wäre komplex, risikobehaftet und mit rechtlichen Schwierigkeiten verbunden. “Diese Option lag nie auf dem Tisch, nicht einmal informell.”

Praet verteidigte zudem den geldpolitischen Kurs der EZB gegen Kritik vor allem aus Deutschland. Die Kritiker hätten keine glaubwürdigen Alternativen anzubieten. Eine Zinsanhebung zum jetzigen Zeitpunkt würde dem Ökonom zufolge ohne Zweifel die wirtschaftliche Erholung abwürgen. Die Behauptung, dass Banken unter den Negativzinsen leiden, hält er für nicht zu Ende gedacht. Diese Kritik lasse unberücksichtigt, dass die lockere Geldpolitik insgesamt die Kreditnachfrage erhöhe und dadurch die Geschäfte der Banken stütze.

Außerdem werde die Qualität der Kredite in den Büchern der Banken durch die robustere Konjunktur aufgrund der lockeren Geldpolitik verbessert, sagte Praet. Beispielsweise hätten spanische Banken zuletzt einen starken Rückgang fauler Kredite verzeichnen können, der im Falle höherer Zinsen undenkbar gewesen wäre. (Quelle: dpa-AFX).

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Exportdeckungen erreichen Rekordhoch

Angesichts wachsender wirtschaftlicher und politischer Risiken steigt die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft deutlich: Nach Hochrechnungen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) decken die Kreditversicherer im Jahr 2018 Lieferungen im Wert von 424 Milliarden Euro, fünf Prozent mehr als im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...

Investmentfonds

Der Handelskrieg ist ein Stellvertreterkrieg

Im Kalten Krieg hatten die USA den Wettstreit um die Nr. 1 in der Welt gegen die Sowjetunion militärisch klar für sich entschieden. Der Kalte Krieg von damals ist heute zum heißen Wirtschafts-Krieg geworden. Nicht mehr nur von militärischer, sondern immer mehr von wirtschaftlicher Stärke hängt ab, wer das Zepter über die Welt schwingt. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Weihnachtsgeld: Wer es für was ausgibt

Knapp 60 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland dürfen sich in diesem Jahr über Weihnachtsgeld freuen. Wer es bekommt, gibt es in erster Linie für die Weihnachtseinkäufe aus, wie eine repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der Creditplus Bank AG zeigt. Beliebt ist auch, das Geld zu sparen oder es für den Lebensunterhalt zu verwenden. Wer den Zusatzverdienst besonders schnell verprasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

PRIIPs: Verbände begrüßen Verschiebung

Der Stichtag für die Anwendung der PRIIPs-Verordnung über Basisinformationsblätter für Wertpapierfonds und Alternative Investmentfonds (AIF) soll um zwei Jahre auf den 31. Dezember 2021 verschoben werden. Die Betroffenen begrüßen den Aufschub.

mehr ...

Recht

Vorweihnachtlicher Paket-Betrug: So shoppen Langfinger

Millionen Päckchen und Pakte sind in der Adventszeit unterwegs. Die Zusteller sind im Vorweihnachtssstress. Aber nicht alle Besteller in Online-Shops haben das Wohl der Mitmenschen im Sinn. Einige treibt kriminelle Energie. Rechtsexperten der Arag erläutern, was es mit dem Paket-Betrug auf sich hat.

mehr ...