Anzeige
11. März 2016, 14:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB-Entscheidung: Zwischen Verzweiflung und Sinnhaftigkeit

Super Mario hat wieder zugeschlagen und die Märkte mit einem Bündel neuer Maßnahmen überrascht. Die jüngsten Entscheidungen des EZB-Rats rufen in der Finanzbranche ein gemischtes Bild hervor.

EZB-Entscheidung: Zwischen Verzweiflung und Sinnhaftigkeit

Mario Draghi unternimmt einen letzten Anlauf, die Ziele der EZB doch noch zu erreichen.

Der Leitzins fällt auf null Prozent, der Einlagenzins für Gelder, die von den Banken bei der EZB geparkt werden, wird von minus 0,3 Prozent auf minus 0,4 Prozent noch weiter ins Minus gedrückt und last but not least weitet die EZB ihr Anleihekaufprogramm auf ausgewählte Unternehmensanleihen und auf 80 Milliarden Euro pro Monat aus.

Der Dax quittierte das Maßnahmenbündel der EZB mit einer Achterbahnfahrt. Kurz nach Bekanntwerden der Entscheidungen gestern stieg der Leitindex zunächst bis nahe der 10.000er-Marke, um dann bis zum Handelsende mit 9.498 Punkten deutlich ins Minus zu rutschen. Bis Freitag zur Mittagszeit notierte das Frankfurter Börsenbarometer dann wieder bei knapp 9.800 Punkten.

“Märkte können noch eine Weile schlafwandeln”

Die Meinungen der Finanzbranche zu den Entscheidungen sind derweil durchaus unterschiedlich. Didier-Saint Georges, Mitglied des Investmentkommitees von Carmignac, versucht sich an einer Interpretation der Interpretation: “Wie von uns erwartet tut die EZB was sie kann, um die Finanzbedingungen in der Eurozone zu verbessern. Das könnte genügen, damit die Märkte noch eine Weile weiter schlafwandeln können. Aber Investoren lesen zwischen den Zeilen der EZB-Entscheidung drei Dinge heraus: 1. Die globale Weltwirtschaft verschlechtert sich weiter und auch die Eurozone ist hiervon betroffen. 2. Das Quantitative-Easing hat bisher nicht in dem Ausmaß funktioniert, wie beabsichtigt. 3. Die Nebenwirkungen von Negativzinsen können nicht ignoriert werden und begrenzen den weiteren Handlungsspielraum der EZB.”

Patrick O’Donnell, Investmentmanager bei Aberdeen Asset Management, hofft, dass die getroffenen Maßnahmen schlussendlich doch noch dafür sorgen könnten, dass die Banken ihre Kreditvergabe ausweiten, warnt jedoch zugleich vor den Folgen der Ausweitung des Anleihekaufprogramms: “Draghis Paket läuft darauf hinaus, alles zur Verfügung stehende in die Waagschale zu werfen. Das neue TLTRO II Programm dürfte wohl die größte Auswirkung haben, weil es tatsächlich die Banken dazu veranlassen dürfte, die günstigere Refinanzierung, die sie von der Zentralbank erhalten, weiter zu verleihen. Die Maßnahme, Coroporate Bonds über den Bankensektor hinaus aufzukaufen, könnte interessant sein, aber wir wissen noch nicht genau was man kaufen wird und wie viel davon. Das Risiko besteht darin, dass die EZB sich dafür entscheidet, weniger aufzukaufen als der Markt von ihr erwartet. Es wäre jedoch vielleicht besser gewesen, der Frage, wie weit die EZB die Zinsen noch senken kann, auszuweichen. Er scheint zu sagen, dass die EZB die Zinsen nicht mehr weiter senken wird, wie sie es bis dato getan hat, wenngleich wir das schon zuvor gehört haben.”

Seite zwei: “Mehr Spielraum für eine Rallye bei Aktien und Corporate Bonds

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Nahles: Renteneinheit ist ein “historischer Schritt”

Regierung und Opposition haben sich im Bundestag einen heftigen Schlagabtausch über geplante Reformschritte bei der Rente geliefert. Das Parlament beriet am Freitag in erster Lesung über Gesetzentwürfe zur Angleichung der Renten in Ost und West sowie zu Verbesserungen für Erwerbsminderungsrentner.

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

“Leadsbearbeitung sollte im Alltag höchste Priorität haben”

Dirk Prössel ist Vorstandsvorsitzender des Berliner Leadsanbieters Finanzen.de. Mit Cash. hat er über die Bedeutung von Qualität und Schnelligkeit bei der Arbeit mit online generierten Datensätzen gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...