Anzeige
Anzeige
22. Januar 2016, 12:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB folgt falschem Credo”

Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank, kommentiert die gestrige Entscheidung der EZB, die Zinsen unverändert zu lassen und weitere monetäre Maßnahmen im März zu prüfen.

Otmar-Lang in EZB folgt falschem Credo

Otmar Lang, Targobank

Erwartungsgemäß hat die Europäische Zentralbank die Leitzinsen unverändert gelassen. Doch diesen Kurs wird sie auf Dauer nicht durchhalten. Wir rechnen damit, dass die europäischen Währungshüter im März, spätestens aber im Mai die Zinsen nochmals deutlich nach unten korrigieren werden.

Klassische Wirtschaftslogik steht Kopf

Die EZB folgt einem falschen Credo: nämlich dass die niedrigen Rohstoffpreise für die Weltwirtschaft schlecht sind. Damit stellt sie die klassische Wirkungslogik auf den Kopf. Bislang galt: Niedrige Energiepreise wirken wie ein Wachstumsprogramm. Denn die Unternehmen können günstiger produzieren und die Verbraucher können das dank gesunkener Benzin- und Heizkosten gesparte Geld in den Konsum stecken. Das kurbelt die Konjunktur an – wozu bräuchte man dann noch Zinssenkungen?

Geldpolitik hilft Inflation nicht auf die Sprünge

Der Inflation werden weitere geldpolitische Schritte angesichts der niedrigen Rohstoffpreise auch nicht auf die Sprünge helfen. Mit genau diesem Ziel war die EZB aber vor einem Jahr angetreten, als sie ihr umfangreiches Anleiheankaufprogramm startete. Grundsätzlich wird die Wirkung einer Medizin mit zunehmender Dosis nicht besser. Und so bleibt trotz der großen Geldflut die Inflation in der Euro-Zone am Boden. Die Preise sind im Dezember 2015 nur um 0,2 Prozent gestiegen. Optimal für die Konjunkturentwicklung gilt ein Wert von knapp zwei Prozent.

Realitätsverweigerer positionieren sich

Zwar ist bekannt, dass die EZB für ihren aktuellen geldpolitischen Kurs viel Gegenwind in den eigenen Reihen bekommt. Doch die Realitätsverweigerer im EZB-Rat werden sich weiter positionieren: Das sind diejenigen, die trotz der aktuellen Situation an den Rohstoffmärkten für weitere geldpolitische Maßnahmen plädieren. Wir rechnen daher spätestens ab dem Frühsommer mit verschärften Minuszinsen. Der Einlagezinssatz dürfte weiter gesenkt und das Anleiheankaufprogramm erhöht werden. Am Ende stellt sich die Frage, was der EZB noch bleibt, wenn wider Erwarten auch das Wachstum in der Eurozone im Jahresverlauf spürbar nachlässt?

Foto: Targobank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...