Anzeige
7. Juli 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity bringt Multi-Asset-Fonds mit verfeinerter Strategie

Nach dem Brexit hat die Rendite zehnjährige Bundesanleihe in dieser Woche mit Minus 0,2 Prozent abermals ein Allzeittief markiert. Viele Volkswirte gehen zudem davon aus, dass die Zinsen auf diesem extrem niedrigen Niveau verharren werden. Fidelity reagiert mit der Neuauflage von zwei Multi-Asset-Fonds auf die Gemengelage.

14-11-20-Fidelity-Eugene-Philalithis-Kopie in Fidelity bringt Multi-Asset-Fonds mit verfeinerter Strategie

Eugene Philalithis, Fidelity, managt die beiden, zum deutschen Vertrieb zugelassenen Multi-Asset-Fonds.

Für institutionelle Anleger ist diese Situation sehr kritisch. Klassische Aktieninvestments bieten oftmals ebenfalls keine Alternative, da die Börsen bereits seit April 2015 sehr schwankungsanfällig sind. Die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen hat die Nervosität unter den Investoren sogar noch deutlich verschärft. Deshalb sind Alternativen gefragt, die bei einem vertretbaren Risiko dennoch auskömmliche Erträge ermöglichen.

Prozyklisches Verhalten schadet

Eine niedrige Volatilität ist bereits schon aus Aspekten der Anlegerspsychologie von Vorteil. So neigen typische Aktieninvestoren dazu, insbesondere bei einer positiven Gesamtmarktstimmung zu relativ hohen Kursen einzusteigen und in Krisenzeiten, wenn die Kurse im Keller sind, zu verkaufen. Dieses nachvollziehbare Verhalten führt aber nicht zu Gewinnen, sondern mündet auf Dauer zumeist in massiven Kursverlusten, die kaum wieder aufzuholen sind. Investmentprodukte, die eine kontinuierliche Wertentwicklung vollziehen, schonen zum einen die Nerven der Anleger, zum anderen verhelfen sie dazu, umfangreiche Verluste zu vermeiden.

Seite zwei: Multi Asset reduziert maximalen Drawdown

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Franke und Bornberg: Die besten Kfz-Tarife 2018

Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat für das diesjährige Kfz-Rating 2018 insgesamt 253 Tarife und Tarifkombinationen von 73 Versicherern nach 61 Kriterien verglichen. Das Ergebnis: Die Tarife werden immer besser, Innovationen sucht man jedoch vergeblich.

mehr ...

Immobilien

DVAG: Wie geht Hauskauf heute?

Die eigenen vier Wände sind der Traum vieler Bundesbürger. Worauf man bei Finanzierung und Vertragsunterzeichnung achten sollte und welche Versicherungen jetzt wichtig werden, erklären die Experten der Deutschen Vermögensberatung AG (DVAG).

mehr ...

Investmentfonds

PRIIPs: Zoff der BaFin mit Europa

Die BaFin lehnt den Vorschlag der europäischen Aufsichtsbehörden für eine Modifikation der Vorschriften für verpackte Anlage- und Versicherungsprodukte (PRIIPs) brüsk ab. Stattdessen fordert die deutsche Behörde eine umfassende Revision der PRIIPs-Verordnung – “und zwar zügig”.

mehr ...
19.11.2018

Erster Hanf-Fonds

Berater

Wirecard erwartet auch 2019 kräftigen Gewinnanstieg

Der Zahlungsabwickler Wirecard ist wegen des Booms im Onlinehandel auch für das kommende Jahr optimistisch. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) werde 2019 in einer Bandbreite von 740 bis 800 Millionen Euro erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...