7. Juli 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity bringt Multi-Asset-Fonds mit verfeinerter Strategie

Nach dem Brexit hat die Rendite zehnjährige Bundesanleihe in dieser Woche mit Minus 0,2 Prozent abermals ein Allzeittief markiert. Viele Volkswirte gehen zudem davon aus, dass die Zinsen auf diesem extrem niedrigen Niveau verharren werden. Fidelity reagiert mit der Neuauflage von zwei Multi-Asset-Fonds auf die Gemengelage.

14-11-20-Fidelity-Eugene-Philalithis-Kopie in Fidelity bringt Multi-Asset-Fonds mit verfeinerter Strategie

Eugene Philalithis, Fidelity, managt die beiden, zum deutschen Vertrieb zugelassenen Multi-Asset-Fonds.

Für institutionelle Anleger ist diese Situation sehr kritisch. Klassische Aktieninvestments bieten oftmals ebenfalls keine Alternative, da die Börsen bereits seit April 2015 sehr schwankungsanfällig sind. Die Entscheidung der Briten, die Europäische Union zu verlassen hat die Nervosität unter den Investoren sogar noch deutlich verschärft. Deshalb sind Alternativen gefragt, die bei einem vertretbaren Risiko dennoch auskömmliche Erträge ermöglichen.

Prozyklisches Verhalten schadet

Eine niedrige Volatilität ist bereits schon aus Aspekten der Anlegerspsychologie von Vorteil. So neigen typische Aktieninvestoren dazu, insbesondere bei einer positiven Gesamtmarktstimmung zu relativ hohen Kursen einzusteigen und in Krisenzeiten, wenn die Kurse im Keller sind, zu verkaufen. Dieses nachvollziehbare Verhalten führt aber nicht zu Gewinnen, sondern mündet auf Dauer zumeist in massiven Kursverlusten, die kaum wieder aufzuholen sind. Investmentprodukte, die eine kontinuierliche Wertentwicklung vollziehen, schonen zum einen die Nerven der Anleger, zum anderen verhelfen sie dazu, umfangreiche Verluste zu vermeiden.

Seite zwei: Multi Asset reduziert maximalen Drawdown

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...