24. Mai 2016, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexible VV-Fonds schaffen Spagat aus Risikomanagement und Rendite

Das Analyseportal Asset Standard hat sämtliche in Deutschland zugelassenen flexiblen VV-Fonds während des ersten Quartals 2016 unter die Lupe genommen.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Flexible VV-Fonds schaffen Spagat aus Risikomanagement und Rendite

VV-Fonds haben mit den Schaukelbörsen zu kämpfen.

Volatile Märkte zeigten sich als Herausforderung

Dieser Zeitraum war für Vermögensverwalter besonders herausfordernd, weil sich während der ersten Monate des Jahres Aktien- und Anleihemärkte gleichermaßen volatil zeigten. Der Kapital Konzept multiflex B des Vermögensverwalters Flaskamp Invest trotzte der schwierigen Marktphase und erreichte im ersten Quartal trotz niedriger Risikokennzahlen eine Rendite von 20,88 Prozent (Vola: 15,84 Prozent, maximaler Drawdown: 3,66 Prozent). Auf Platz zwei glänzt der ERBA Invest OP mit einer Rendite von 17,39 Prozent bei einer Volatilität von 15,16 Prozent und einem Maximum Drawdown von 7,11 Prozent. Knapp dahinter auf Platz drei rangiert der M & W Privat (Rendite: 17,9 Prozent, Vola: 20,63 Prozent, maximaler Drawdown: 7,69Prozent). Hinter dem Erfolgs-Trio folgen auf den Plätzen vier und fünf mit deutlich geringeren Renditen der Kapital all opportunities (Rendite: 9,4 Prozent, Vola: 7,66 Prozent, maximaler Drawdown: 2,86 Prozent) und der P&S Renditefonds (Rendite 8,32 Prozent, Vola: 17,67 Prozent, maximaler Drawdown: 9,36 Prozent).

Flexible Produkte schnitten zuletzt schlecht ab

Dass flexible VV-Fonds für Vermögensverwalter die Königsdisziplin darstellen, zeigt der Blick auf die größten Verlierer im Segment während des ersten Quartals. Der Attila Global Opportunity Fund büßte im Analysezeitraum 22,11 Prozent ein und kann auch bei den Risikokennzahlen (Vola: 34,48 Prozent, maximaler Drawdown: 25,83 Prozent) nicht glänzen. Auf Platz zwei der Flop-Liste folgt der Green Benefit Nachhaltigkeit Plus mit einem Quartalsverlust von 18,71 Prozent (Vola: 32,83 Prozent, maximaler Drawdown: 26,75 Prozent). Auf den dritten Platz kommt mit einem Verlust von 14,48 Prozent der SC Fonds Stars Multi Faktor von Starcapital. Die Risikokennzahlen (Vola: 20,9 Prozent, maximaler Drawdown: 14,63 Prozent) fallen im Vergleich zu den anderen Produkten der Flop-Liste am besten aus. Auf den Plätzen vier und fünf folgen der Fairassetmanagementfunds Flexible (Rendite: -12,98 Prozent, Vola: 23,93 Prozent, maximaler Drawdown: 23,91 Prozent) und der Degussa Bank Portfolio Privat Aktiv (Rendite: -11,89 Prozent, Vola: 44,56 Prozent, maximaler Drawdown: 30,89 Prozent).

Zwar konnten flexible Mischfondsprodukte im ersten Quartal 2016 unter Beweis stellen, dass sie auf schwierige Marktphasen reagieren können, doch bergen flexible Ansätze immer auch Risiken. Anleger sollten sich aus diesem Grund vor dem Kauf flexibler VV-Fonds über die langfristige Entwicklung informieren und ein besonderes Augenmerk auf Risikokennzahlen während schwieriger Marktphasen legen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...