Anzeige
Anzeige
24. Mai 2016, 12:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Flexible VV-Fonds schaffen Spagat aus Risikomanagement und Rendite

Das Analyseportal Asset Standard hat sämtliche in Deutschland zugelassenen flexiblen VV-Fonds während des ersten Quartals 2016 unter die Lupe genommen.

Boerse Shutterstock 213510847-Kopie-2 in Flexible VV-Fonds schaffen Spagat aus Risikomanagement und Rendite

VV-Fonds haben mit den Schaukelbörsen zu kämpfen.

Volatile Märkte zeigten sich als Herausforderung

Dieser Zeitraum war für Vermögensverwalter besonders herausfordernd, weil sich während der ersten Monate des Jahres Aktien- und Anleihemärkte gleichermaßen volatil zeigten. Der Kapital Konzept multiflex B des Vermögensverwalters Flaskamp Invest trotzte der schwierigen Marktphase und erreichte im ersten Quartal trotz niedriger Risikokennzahlen eine Rendite von 20,88 Prozent (Vola: 15,84 Prozent, maximaler Drawdown: 3,66 Prozent). Auf Platz zwei glänzt der ERBA Invest OP mit einer Rendite von 17,39 Prozent bei einer Volatilität von 15,16 Prozent und einem Maximum Drawdown von 7,11 Prozent. Knapp dahinter auf Platz drei rangiert der M & W Privat (Rendite: 17,9 Prozent, Vola: 20,63 Prozent, maximaler Drawdown: 7,69Prozent). Hinter dem Erfolgs-Trio folgen auf den Plätzen vier und fünf mit deutlich geringeren Renditen der Kapital all opportunities (Rendite: 9,4 Prozent, Vola: 7,66 Prozent, maximaler Drawdown: 2,86 Prozent) und der P&S Renditefonds (Rendite 8,32 Prozent, Vola: 17,67 Prozent, maximaler Drawdown: 9,36 Prozent).

Flexible Produkte schnitten zuletzt schlecht ab

Dass flexible VV-Fonds für Vermögensverwalter die Königsdisziplin darstellen, zeigt der Blick auf die größten Verlierer im Segment während des ersten Quartals. Der Attila Global Opportunity Fund büßte im Analysezeitraum 22,11 Prozent ein und kann auch bei den Risikokennzahlen (Vola: 34,48 Prozent, maximaler Drawdown: 25,83 Prozent) nicht glänzen. Auf Platz zwei der Flop-Liste folgt der Green Benefit Nachhaltigkeit Plus mit einem Quartalsverlust von 18,71 Prozent (Vola: 32,83 Prozent, maximaler Drawdown: 26,75 Prozent). Auf den dritten Platz kommt mit einem Verlust von 14,48 Prozent der SC Fonds Stars Multi Faktor von Starcapital. Die Risikokennzahlen (Vola: 20,9 Prozent, maximaler Drawdown: 14,63 Prozent) fallen im Vergleich zu den anderen Produkten der Flop-Liste am besten aus. Auf den Plätzen vier und fünf folgen der Fairassetmanagementfunds Flexible (Rendite: -12,98 Prozent, Vola: 23,93 Prozent, maximaler Drawdown: 23,91 Prozent) und der Degussa Bank Portfolio Privat Aktiv (Rendite: -11,89 Prozent, Vola: 44,56 Prozent, maximaler Drawdown: 30,89 Prozent).

Zwar konnten flexible Mischfondsprodukte im ersten Quartal 2016 unter Beweis stellen, dass sie auf schwierige Marktphasen reagieren können, doch bergen flexible Ansätze immer auch Risiken. Anleger sollten sich aus diesem Grund vor dem Kauf flexibler VV-Fonds über die langfristige Entwicklung informieren und ein besonderes Augenmerk auf Risikokennzahlen während schwieriger Marktphasen legen. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...