5. August 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentsteuerreform: Vereinfachung mit Nebeneffekten

Nach dem Willen der Bundesregierung soll ab dem Jahr 2018 die Besteuerung von Publikumsfonds stark vereinfacht werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Kabinett unlängst beschlossen. Gastbeitrag von Dr. Tillman Kempf, CMS Hasche Sigle

Investmentsteuerreform: Vereinfachung mit Nebeneffekten

Tillman Kempf, CMS Hasche Sigle: “Eines der Hauptziele der Reform ist die Vereinfachung der heute ausgesprochen komplexen Fondsbesteuerung. Dadurch soll den Anlegern, vor allem aber auch den Finanzämtern, die korrekte steuerliche Erfassung von Fondserträgen erleichtert werden.”

Die Novelle ist umfassend, im Investmentsteuerrecht bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. In einigen Bereichen werden die steuerlichen Regelungen tatsächlich deutlich vereinfacht. Allerdings wird der Vereinfachungseffekt durch eine potenzielle steuerliche Mehrbelastung erkauft. Wir geben einen Überblick über die Gesetzesnovelle, die schon Anfang Juli 2016 von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll.

Die gute Nachricht vorweg: Eines der Hauptziele der Reform ist die Vereinfachung der heute ausgesprochen komplexen Fondsbesteuerung. Dadurch soll den Anlegern, vor allem aber auch den Finanzämtern, die korrekte steuerliche Erfassung von Fondserträgen erleichtert werden. Hierzu wird ab dem 1. Januar 2018 bei Publikumsfonds das bisherige, auf dem Grundsatz der Transparenz beruhende, Besteuerungssystem abgeschafft.

Besteuerung auf der Grundlage ausschüttungsgleicher Erträge entfällt

Die Besteuerung auf der Grundlage der sogenannten ausschüttungsgleichen Erträge entfällt. Dies betrifft vor allem Fonds, die die Erträge nicht oder nicht vollständig ausschütten. Wer als Privatanleger Anteile an voll thesaurierenden Auslandsfonds hält, muss bisher wegen dieser Thesaurierungsbesteuerung die Fondserträge in seiner Steuererklärung angeben.

Das ist nach der Reform nicht mehr erforderlich. Im reformierten Investmentsteuerrecht tritt an die Stelle der ausschüttungsgleichen Erträge eine sogenannte Vorabpauschale, deren Zweck es ist, ein Aufschieben der Besteuerung bis zur Veräußerung oder Rückgabe der Fondsanteile bei thesaurierenden Fonds zu vermeiden, indem bereits während des Haltens der Fondsanteile ein pauschalierter Ertrag der Besteuerung unterworfen wird.

Vereinfachungseffekt wird durch höhere Steuerbelastung auf Fondsebene erkauft

Die Höhe dieser Vorabpauschale soll einem risikolosen Marktzins entsprechen, weshalb ihre Bemessung an den jährlich vom Bundesministerium der Finanzen festgelegten Basiszinssatz gemäß Bewertungsgesetz geknüpft sein wird. Gemessen an dem für 2016 geltenden Basiszins wäre aktuell eine Vorabpauschale in Höhe von 0,77 Prozent des Anteilswertes mit dem Abgeltungssteuersatz von 25 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer) zu versteuern.

Je nach Höhe der Ausschüttungen des Fonds und der Wertentwicklung der Fondsanteile kann die Vorabpauschale auch niedriger sein oder komplett entfallen, so etwa bei Fonds, die sämtliche Erträge ausschütten. Der Vereinfachungseffekt wird in vielen Fällen durch eine höhere Steuerbelastung auf Fondsebene erkauft. Während bisher deutsche Investmentfonds vollständig steuerbefreit waren, fällt zukünftig eine 15-prozentige Steuer auf inländische Dividenden sowie Mieterträge und Veräußerungsgewinne aus im Inland belegenen Immobilien an.

Seite zwei: Höhere Freistellungssätze bei Immobilienfonds

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ablaufprognosen der Lebensversicherer: Wer vor 2005 abschloss, der hat ein solides Produkt

Wie stark haben die deutschen Lebensversicherungsgesellschaften und deren Kunden in den letzten acht Jahren im Zinstief gelitten? Dieser Frage geht eine Auswertung des Analysehauses Partner in Life S.A. (PiL) nach. So haben 90 Prozent der Policen aller Versicherungsgesellschaften Kürzungen hinnehmen müssen; im Marktdurchschnitt in Höhe von 5,5 Prozent im Vergleich zu den Ablaufprognosen aus dem Jahr 2002.

mehr ...

Immobilien

Senkung der Grunderwerbssteuer: So hoch wäre die Entlastung

In den letzten Wochen mehren sich die Forderungen nach eiiner dringend erfoderlichen Reform der Grunderwerbssteuer. Experten haben jetzt einmal den Effekt einer geplanten Steuersenkung auf die Wohnungsfinanzierung analysiert. Wie viel Entlastung in Metropolen und in den Kreisen tatsächlich drin ist.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Ärger für Facebook: Petition gegen Libra gestartet

Gegen Facebooks Pläne für die Digitalwährung Libra hat die Bürgerbewegung Finanzwende am Dienstag gemeinsam mit der Brüsseler Organisation Finance Watch eine Petition gestartet. EU-Kommission und EZB werden darin aufgefordert, “dieses hochgefährliche Projekt sofort zu stoppen”. Ziel sei ein Verbot des Projekts.

mehr ...

Berater

Brexit: Briten zweifeln an fristgerechter Lösung

Boris Johnson wird heute alle Voraussicht nach zum neuen Premierminister Großbritanniens gewählt. Der umstrittene Konservative und Brexit-Befürworter verspricht unter anderem den fristgerechten EU-Austritt Großbritanniens bis zum 31. Oktober. Wie das trotz der ungeklärten Nordirland-Frage klappen soll? – Die Antwort auf diese Frage hat Johnson bisher nicht geliefert, weiß sie vermutlich selber nicht.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...