Anzeige
5. August 2016, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investmentsteuerreform: Vereinfachung mit Nebeneffekten

Nach dem Willen der Bundesregierung soll ab dem Jahr 2018 die Besteuerung von Publikumsfonds stark vereinfacht werden. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat das Kabinett unlängst beschlossen. Gastbeitrag von Dr. Tillman Kempf, CMS Hasche Sigle

Investmentsteuerreform: Vereinfachung mit Nebeneffekten

Tillman Kempf, CMS Hasche Sigle: “Eines der Hauptziele der Reform ist die Vereinfachung der heute ausgesprochen komplexen Fondsbesteuerung. Dadurch soll den Anlegern, vor allem aber auch den Finanzämtern, die korrekte steuerliche Erfassung von Fondserträgen erleichtert werden.”

Die Novelle ist umfassend, im Investmentsteuerrecht bleibt kaum ein Stein auf dem anderen. In einigen Bereichen werden die steuerlichen Regelungen tatsächlich deutlich vereinfacht. Allerdings wird der Vereinfachungseffekt durch eine potenzielle steuerliche Mehrbelastung erkauft. Wir geben einen Überblick über die Gesetzesnovelle, die schon Anfang Juli 2016 von Bundestag und Bundesrat verabschiedet werden soll.

Die gute Nachricht vorweg: Eines der Hauptziele der Reform ist die Vereinfachung der heute ausgesprochen komplexen Fondsbesteuerung. Dadurch soll den Anlegern, vor allem aber auch den Finanzämtern, die korrekte steuerliche Erfassung von Fondserträgen erleichtert werden. Hierzu wird ab dem 1. Januar 2018 bei Publikumsfonds das bisherige, auf dem Grundsatz der Transparenz beruhende, Besteuerungssystem abgeschafft.

Besteuerung auf der Grundlage ausschüttungsgleicher Erträge entfällt

Die Besteuerung auf der Grundlage der sogenannten ausschüttungsgleichen Erträge entfällt. Dies betrifft vor allem Fonds, die die Erträge nicht oder nicht vollständig ausschütten. Wer als Privatanleger Anteile an voll thesaurierenden Auslandsfonds hält, muss bisher wegen dieser Thesaurierungsbesteuerung die Fondserträge in seiner Steuererklärung angeben.

Das ist nach der Reform nicht mehr erforderlich. Im reformierten Investmentsteuerrecht tritt an die Stelle der ausschüttungsgleichen Erträge eine sogenannte Vorabpauschale, deren Zweck es ist, ein Aufschieben der Besteuerung bis zur Veräußerung oder Rückgabe der Fondsanteile bei thesaurierenden Fonds zu vermeiden, indem bereits während des Haltens der Fondsanteile ein pauschalierter Ertrag der Besteuerung unterworfen wird.

Vereinfachungseffekt wird durch höhere Steuerbelastung auf Fondsebene erkauft

Die Höhe dieser Vorabpauschale soll einem risikolosen Marktzins entsprechen, weshalb ihre Bemessung an den jährlich vom Bundesministerium der Finanzen festgelegten Basiszinssatz gemäß Bewertungsgesetz geknüpft sein wird. Gemessen an dem für 2016 geltenden Basiszins wäre aktuell eine Vorabpauschale in Höhe von 0,77 Prozent des Anteilswertes mit dem Abgeltungssteuersatz von 25 Prozent (zuzüglich Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls Kirchensteuer) zu versteuern.

Je nach Höhe der Ausschüttungen des Fonds und der Wertentwicklung der Fondsanteile kann die Vorabpauschale auch niedriger sein oder komplett entfallen, so etwa bei Fonds, die sämtliche Erträge ausschütten. Der Vereinfachungseffekt wird in vielen Fällen durch eine höhere Steuerbelastung auf Fondsebene erkauft. Während bisher deutsche Investmentfonds vollständig steuerbefreit waren, fällt zukünftig eine 15-prozentige Steuer auf inländische Dividenden sowie Mieterträge und Veräußerungsgewinne aus im Inland belegenen Immobilien an.

Seite zwei: Höhere Freistellungssätze bei Immobilienfonds

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...