Anzeige
9. November 2016, 12:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Europa muss sich zusammenraufen”

Friedrich Merz, Aufsichtsratschef der Deutschland-Tochter des US-Investmenthauses Blackrock, geht davon aus, dass die Wahl Donald Trumps zum 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten die globale Landkarte langfristig und tiefgreifend verändern wird.

Shutterstock 182075147 in Europa muss sich zusammenraufen

Friedrich Merz erwartet jetzt eine “Welle des Protektionismus” in den USA.

Als Ursache für den Wahlerfolg Trumps hob Merz insbesondere dessen Fähigkeit hervor, Menschen zu mobilisieren, die in den vergangenen Jahren nicht wählen gegangen sind.

Zudem sei die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in der amerikanischen Bevölkerung extrem unbeliebt. “Jeder andere halbwegs vorzeigbare Kandidat der Demokraten hätte Trump geschlagen. Und jeder andere republikanische Kandidat hätte Clinton geschlagen”, ist sich Merz sicher.

Gemeinsame europäische Linie erforderlich

Der ehemalige Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion erwartet jetzt eine “Welle des Protektionismus” in den USA, besonders mit Blick auf die Partner in Europa und Asien. Trump werde zudem einen höheren Verteidigungsbeitrag einfordern. Europa müsse sich deshalb “zusammenraufen”. Um Zumutungen aus den USA abzuwehren, sei eine gemeinsame europäische Linie erforderlich. Es seien durchaus “Eruptionen” im Regierungshandeln von Trump zu erwarten, den man ausgewogene europäische Positionen entgegenstellen müsse.

Merz äußerte aber auch die Hoffnung, dass sich Trump als US-Präsident möglicherweise anders präsentieren wird, als sein Verhalten im Wahlkampf erwarten lässt. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Votum ruft übergreifende Schlichtungsstelle ins Leben

Die neue “Schlichtungsstelle für gewerbliche Versicherungs-, Anlage- und Kreditvermittlung” hat unter der Trägerschaft des Votum-Verbandes ihren Betrieb aufgenommen. Sie ist für den Bereich der Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f und der Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34 i GewO die erste branchenspezifische und nicht-staatliche Schlichtungsstelle.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...