7. Juli 2016, 14:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung auf dem US-Arbeitsmarkt ist blendend

Der US-Arbeitsmarkt hat sich laut der Umfrage eines privaten Instituts im Juni robuster als erwartet gezeigt. Die Zahl der Beschäftigten im Privatsektor habe um 172.000 zugelegt, teilte der private Dienstleister ADP am Donnerstag mit.

USA Shutterstock 278932031-Kopie in Stimmung auf dem US-Arbeitsmarkt ist blendend

Der Job-Motor in den USA läuft rund.

Ökonomen hatten nur mit einem Zuwachs um 160.000 gerechnet. Der Stellenaufbau im Vormonat wurde allerdings von 173.000 auf 168.000 nach unten revidiert. Der offizielle Arbeitsmarktbericht der Regierung für Juni wird an diesem Freitag veröffentlicht. Die ADP-Zahlen gelten als Richtschnur dafür.

Ökonomen erwarten offiziellen Job-Anstieg

Derzeit erwarten Ökonomen einen Arbeitsplatzaufbau beim offiziellen Bericht von 180.000 Stellen. “Das Stellenplus ist solide und es ergibt sich eine freundliche Indikation für den morgen anstehenden offiziellen Arbeitsmarktbericht”, kommentierte Experte Ulrich Wortberg von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die ADP-Daten. Seiner Einschätzung nach sind die Hoffnungen berechtigt, dass sich die schwachen Jobzahlen der Monate April und Mai als Ausreißer herausstellen könnten.

Arbeitsmarkt und Geldpolitik korrelieren 

Die Entwicklung des Arbeitsmarktes hat hohe Bedeutung für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed, die Ende 2015 eine erste Zinsanhebung nach der Finanz- und Wirtschaftskrise vorgenommen hatte. Mittlerweile rechnet aber kaum noch ein Marktteilnehmer mit einer weiteren Zinserhöhung durch die Fed in diesem Jahr. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...