Anzeige
2. November 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kames Capital: Sieg Clintons macht Zinsschritt wahrscheinlich

Nach Meinung von Phil Milburn, Kames Capital, würde ein Sieg von Hillary Clinton im Rennen um das Weiße Haus einen Zinsschritt in den USA bewirken. Die Aussichten bei einem Sieg von Donald Trump sind dagegen bislang wesentlich unsicherer.

Phil Milburn-hi-res in Kames Capital: Sieg Clintons macht Zinsschritt wahrscheinlich

Phil Milburn, Kames Capital, sieht den Ausgang der US-Wahlen als richtungsweisend für die US-Zinspolitik an.

Die US-Notenbank ließ den Zinssatz unverändert bei 0,5 Prozent und damit auf dem Niveau, auf das er nach dem Rekordtief im Dezember 2015 angehoben worden war. Da die US-Wirtschaft weiter an Fahrt gewinnt, wird zunehmend mit weiteren Maßnahmen gerechnet. Derzeit stehen die Wahlen im November im Mittelpunkt. Ihr Ausgang wird nach Milburns Einschätzung bestimmen, wie sich die US-Zinsen in Zukunft entwickeln.

Nach Auffassung von Milburn, Co-Manager des Kames High Yield Global Bond Fund, würde ein Sieg Clintons die Fed zu einem weiteren Zinsschritt veranlassen. Denn die Pläne und Ziele der Präsidentschaftsanwärterin würden ein stabileres Umfeld schaffen, was den Märkten zugutekommen würde. “Jüngst wurden die Zinsen in den USA nicht angetastet. Sollte Clinton die Präsidentschaftswahl jedoch für sich entscheiden, ist eine Zinsanhebung wesentlich wahrscheinlicher, als bei einem Wahlsieg von Trump”, so Milburn.

Viele politische Unsicherheiten bei Wahlsieg Trumps

“Clinton wird die Staatsausgaben voraussichtlich nur leicht erhöhen, sodass sich am Status quo kaum etwas ändern würde. Ein Wahlsieg von Trump würde aber in allen Bereichen der Politik so viel Unsicherheiten bescheren, dass die Fed zunächst wohl abwarten würde, bis mehr Klarheit herrscht.” In Bezug auf das Ausmaß der möglichen Zinserhöhungen ist Milburn der Ansicht, dass die US-Zinsen in absehbarer Zukunft nicht rasch steigen werden, egal wer das Rennen macht.

“Entscheidend für Hochzinsanleihen ist, dass die Zinsen weder schnell noch stark steigen”, so Milburn. “Ich rechne mit einem weiterhin langsamen Anstieg der Leitzinsen in den USA, sofern unerwartete Schocks ausbleiben. Und am Ende dieses Zyklus werden die Zinsen deutlich niedriger sein als in früheren.”

High Yields realisieren Erträge

Trotz des anfänglichen Anstiegs der historisch tiefen Zinsen in den USA haben einige Bereiche des Anleihenmarktes, darunter auch das Hochzinssegment, bis dato in diesem Jahr positive Erträge generiert. Milburn ist überzeugt, dass es noch viele Anlagechancen gibt. “In den kommenden Monaten werden wir uns weiter bei B-Anleihen mit Laufzeiten von fünf bis sieben Jahren engagieren”, ergänzt Milburn. “Das ist der optimale Bereich für Anlagen, denn er bietet großzügige Credit Spreads ohne signifikantes Durationsrisiko.”

“Wenn der Markt abwärts tendiert, werden wir uns auf die Eröffnung weiterer Positionen bei bestehenden Emissionen konzentrieren. Wenn er aber weiter aufwärts tendiert, wird dies die Aktivitäten am Primärmarkt beflügeln, an denen wir uns dann gezielt beteiligen können.” (fm)

Foto: Kames Capital

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Autonomes Fahren: Deutsche wollen das Steuer (noch) nicht aus der Hand geben

Autonom fahrende Autos und LKW sind derzeit in der Erprobung und sie werden in nicht allzu ferner Zukunft auch auf den Straßen zu sehen sein. Für sinnvoll halten die Deutschen die neue Technik – gerade bei älteren Autofahrern sowie im Güterfernverkehr.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

Frankfurter Volksbank sieht sich durch weitere Fusionen gestärkt

Die Frankfurter Volksbank sieht sich durch zwei weitere Fusionen gestärkt für ein anhaltend schwieriges Umfeld mit niedrigen Zinsen und teurer Regulierung. Gemessen an der Bilanzsumme (11,6 Mrd Euro) sind die Frankfurter Deutschlands zweitgrößte Volksbank nach der Berliner Volksbank.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...