14. Dezember 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Teufelskreis mit besorgniserregenden Wachstumseinbußen”

Harald Preißler, Chefvolkswirt und Leiter Anlagemanagement des Vermögensverwalters Bantleon, sprach mit Cash. über die zukünftigen Kapitalmarkttrends. 

Kapitalmarkttrends

“Das seit Jahrzehnten in den Industrieländern sinkende Produktivitätswachstum lastet auf den Finanzmärkten. Die schwindende Produktivität wirkt sich mit zeitlicher Verzögerung negativ auf die Gewinne aus. Es droht ein Teufelskreis.”

Cash.: Was sind die Kapitalmarkttrends der Zukunft?

Preißler: Die künftigen Kapitalmarkttrends werden von mehreren grundlegenden Faktoren beeinflusst. Dazu gehören Demografie, Produktivität und Inflation. Nicht wenige Anleger sehen beispielsweise den Grund für das extrem tiefe Renditeniveau bei Staatsanleihen ausschließlich in der ultraexpansiven Geldpolitik der großen Zentralbanken. Sobald deren Mission erfüllt ist, so das Argument, werden die Zinsen deutlich steigen. Diese Hoffnung dürfte sich aber nicht erfüllen, denn die niedrigen Zinsen sind in erster Linie das Ergebnis ungelöster Strukturprobleme und extrem niedriger Inflationsraten. Natürlich werden die Renditen zwischenzeitlich auch mal wieder anziehen. Solange jedoch die oben genannten Basisfaktoren bestehen, bleiben die Zinsen im historischen Vergleich extrem tief.

Warum?

Dafür sprechen verschiedene Gründe. Die ungünstige demografische Entwicklung ist ein globales Phänomen, das allerdings in Europa besonders dramatische Züge annimmt. Historisch betrachtet entfällt mehr als die Hälfte des Wirtschaftswachstums auf die größer werdende Bevölkerung eines Landes. Diese Quelle des Wachstums versiegt komplett, was rund 0,5 Prozent Wachstumspunkte kostet – pro Jahr wohlgemerkt. Auch das seit Jahrzehnten in den Industrieländern sinkende Produktivitätswachstum lastet auf den Finanzmärkten. Die schwindende Produktivität wirkt sich mit zeitlicher Verzögerung negativ auf die Gewinne aus. Es droht ein Teufelskreis mit besorgniserregenden langfristigen Wachstumseinbußen. Von der Inflation ist ebenfalls kein großer Aufwärtsdruck auf die Kapitalmarktrenditen zu erwarten. Zwar haben die Notenbanken die Finanzmärkte mit Liquidität geflutet, aber dieses Geld kommt nicht beim Verbraucher an und wirkt somit nicht preistreibend. Die Lebenshaltungskosten in der Eurozone sollten sich deshalb in den nächsten Jahren weiter zwischen ein und drei Prozent pro Jahr verteuern. Als Folge dieser Entwicklungen dürfte das nominelle Wirtschaftswachstum in überschaubarer Zukunft seinen flachen Seitwärtspfad fortsetzen.

Seite zwei: Rallye der Rohstoffpreise gebremst

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...