14. Dezember 2016, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Teufelskreis mit besorgniserregenden Wachstumseinbußen”

Harald Preißler, Chefvolkswirt und Leiter Anlagemanagement des Vermögensverwalters Bantleon, sprach mit Cash. über die zukünftigen Kapitalmarkttrends. 

Kapitalmarkttrends

“Das seit Jahrzehnten in den Industrieländern sinkende Produktivitätswachstum lastet auf den Finanzmärkten. Die schwindende Produktivität wirkt sich mit zeitlicher Verzögerung negativ auf die Gewinne aus. Es droht ein Teufelskreis.”

Cash.: Was sind die Kapitalmarkttrends der Zukunft?

Preißler: Die künftigen Kapitalmarkttrends werden von mehreren grundlegenden Faktoren beeinflusst. Dazu gehören Demografie, Produktivität und Inflation. Nicht wenige Anleger sehen beispielsweise den Grund für das extrem tiefe Renditeniveau bei Staatsanleihen ausschließlich in der ultraexpansiven Geldpolitik der großen Zentralbanken. Sobald deren Mission erfüllt ist, so das Argument, werden die Zinsen deutlich steigen. Diese Hoffnung dürfte sich aber nicht erfüllen, denn die niedrigen Zinsen sind in erster Linie das Ergebnis ungelöster Strukturprobleme und extrem niedriger Inflationsraten. Natürlich werden die Renditen zwischenzeitlich auch mal wieder anziehen. Solange jedoch die oben genannten Basisfaktoren bestehen, bleiben die Zinsen im historischen Vergleich extrem tief.

Warum?

Dafür sprechen verschiedene Gründe. Die ungünstige demografische Entwicklung ist ein globales Phänomen, das allerdings in Europa besonders dramatische Züge annimmt. Historisch betrachtet entfällt mehr als die Hälfte des Wirtschaftswachstums auf die größer werdende Bevölkerung eines Landes. Diese Quelle des Wachstums versiegt komplett, was rund 0,5 Prozent Wachstumspunkte kostet – pro Jahr wohlgemerkt. Auch das seit Jahrzehnten in den Industrieländern sinkende Produktivitätswachstum lastet auf den Finanzmärkten. Die schwindende Produktivität wirkt sich mit zeitlicher Verzögerung negativ auf die Gewinne aus. Es droht ein Teufelskreis mit besorgniserregenden langfristigen Wachstumseinbußen. Von der Inflation ist ebenfalls kein großer Aufwärtsdruck auf die Kapitalmarktrenditen zu erwarten. Zwar haben die Notenbanken die Finanzmärkte mit Liquidität geflutet, aber dieses Geld kommt nicht beim Verbraucher an und wirkt somit nicht preistreibend. Die Lebenshaltungskosten in der Eurozone sollten sich deshalb in den nächsten Jahren weiter zwischen ein und drei Prozent pro Jahr verteuern. Als Folge dieser Entwicklungen dürfte das nominelle Wirtschaftswachstum in überschaubarer Zukunft seinen flachen Seitwärtspfad fortsetzen.

Seite zwei: Rallye der Rohstoffpreise gebremst

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

„Große Unsicherheit über neue digitale Geschäftsfelder“

Union Investment Real Estate hat letzte Woche eine Studie zum Stand der Digitalisierung bei institutionellen Immobilieninvestoren veröffentlicht. Cash. sprach mit Thomas Müller, Head of Digital Transformation bei der Union Investment Real Estate GmbH, über die teils überraschenden Ergebnisse.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

10.000 Euro extra: Die Meisten würden das Geld in persönliche Absicherung investieren

Die große Mehrheit der Deutschen ist in Sachen Finanzen sehr abgeklärt. „Was würden Sie mit einem Geldbetrag von 10.000 Euro machen?“  – das fragte das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Gothaer Versicherung 1.000 Bundesbürger. In was die Meisten investieren würden

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...