Anzeige
24. November 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: Versicherer müssen liefern

Immer mehr Vermittler bemühen sich im Rahmen der Beratung zur Ruhestandsplanung um eine Ansprache der Zielgruppe 50plus. Doch produktseitig hält die Entwicklung mit der steigenden Marktbedeutung nicht Schritt und erschwert die bedarfsgerechte und unabhängige Beratung.

Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Ruhestandsplanung

Franz-Josef Rosemeyer: “Aus Beratersicht ist es erstrebenswert, den Bedarf der Kunden zu erkennen und umfängliche Lösungsansätze zu identifizieren. Dann sollte auch eine angemessene Produktauswahl zur Verfügung stehen.”

Durch die demografische Entwicklung und die anhaltenden Niedrigzinsen erfährt das Thema Ruhestandsplanung zunehmend die ihm zustehende Beachtung.

In der Beratungspraxis zeigt sich jedoch, dass die Versicherungsbranche hinsichtlich der Produktauswahl noch Verbesserungspotenzial hat.

Individuelle Bedürfnisse abdecken

Selbstverständlich haben die Produktgeber auf die Entwicklungen der vergangenen Jahre reagiert und bieten mittlerweile ein durchaus breites Spektrum an Lösungen zur Ruhestandsplanung an.

Jedoch reicht die Produktauswahl nicht immer aus, um alle individuellen Bedürfnisse der Kunden angemessen abzudecken.

Ein Beispiel dafür sind Produkte, die noch in der Entsparphase anteilig in Produktivkapital wie Anleihen oder Aktien investieren. Sie bilden eine wichtige Säule vieler Ruhestandsplanungen.

Gerade in der aktuellen Zinssituation sind sie für angehende Rentner und Pensionäre wichtig, weil sie Erträge bis weit in den Ruhestand hinein ermöglichen und so eine angemessene Antwort auf das Langlebigkeitsrisiko liefern können.

Produkte nicht ausgereift

Auch im Bereich der Erbschaftsübertragung und der Nutzung von Schenkungssteuerfreibeträgen ist ein großer Teil der bislang am Markt verfügbaren Produkte noch nicht ausgereift. Dabei ist auch dies ein wichtiger Aspekt vieler Ruhestandsberatungen.

Die Kunden möchten nicht nur den eigenen finanziellen Spielraum im Alter klären und möglichst optimieren, sie denken dabei auch an ihre Nachkommen. Für die konkrete Ausgestaltung gibt es viele Optionen, jedoch sind davon nur wenige als Versicherungsprodukte gestaltet. Eine höhere Angebotsdichte wäre angemessen.

Seite zwei: PSG II bietet großes Potenzial

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ês gibt Lösungsansätze- die Vorstände wollen Sie aber nicht!
    Da beißt sich leider die Katze in den Schwanz-oder Merkelt- heißt wartet auf die Eingebung!

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 26. November 2016 @ 22:44

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Jeder zweite Versicherer Opfer von Cyber-Kriminalität

Die Fälle von Cybercrime in der Versicherungsbranche häufen sich. Mehr als jeder zweite Versicherer (53 Prozent) war in den vergangenen zwei Jahren mindestens einmal Opfer von Cybercrime.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise entwickeln sich extrem unterschiedlich

Im vergangenen Jahr haben sich die Wohneigentumspreise in Deutschland überaus heterogen und weitestgehend verhaltener als im Vorjahr entwickelt. Das vermeldet aktuell der Immobilienverband IVD.

mehr ...

Investmentfonds

Raum für eine staatliche Kryptowährung?

Schweden plant, im nächsten und übernächsten Jahr die e-krona einzuführen. Darüber, ob man eine von der Zentralbank initiierte Kryptowährung braucht, sprachen Kerstin af Jochnick von der schwedischen Zentralbank und Professor Sandner von der Frankfurt School of Finance. Die ersten Eindrücke vom Faros Institutional Investors Forum.

mehr ...

Berater

Mitarbeiterpotenzial voll ausschöpfen

Unternehmen bleiben profitabel, solange sie ein erfolgreiches Vertriebsmanagement mit engagierten Mitarbeitern besitzen. Schätzungen zufolge geben Firmen daher pro Jahr 1.000 Euro pro Arbeitnehmer im Rahmen von Schulungsmaßnahmen aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...