24. November 2016, 08:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: Versicherer müssen liefern

Immer mehr Vermittler bemühen sich im Rahmen der Beratung zur Ruhestandsplanung um eine Ansprache der Zielgruppe 50plus. Doch produktseitig hält die Entwicklung mit der steigenden Marktbedeutung nicht Schritt und erschwert die bedarfsgerechte und unabhängige Beratung.

Gastbeitrag von Franz-Josef Rosemeyer, A.S.I. Wirtschaftsberatung

Ruhestandsplanung

Franz-Josef Rosemeyer: “Aus Beratersicht ist es erstrebenswert, den Bedarf der Kunden zu erkennen und umfängliche Lösungsansätze zu identifizieren. Dann sollte auch eine angemessene Produktauswahl zur Verfügung stehen.”

Durch die demografische Entwicklung und die anhaltenden Niedrigzinsen erfährt das Thema Ruhestandsplanung zunehmend die ihm zustehende Beachtung.

In der Beratungspraxis zeigt sich jedoch, dass die Versicherungsbranche hinsichtlich der Produktauswahl noch Verbesserungspotenzial hat.

Individuelle Bedürfnisse abdecken

Selbstverständlich haben die Produktgeber auf die Entwicklungen der vergangenen Jahre reagiert und bieten mittlerweile ein durchaus breites Spektrum an Lösungen zur Ruhestandsplanung an.

Jedoch reicht die Produktauswahl nicht immer aus, um alle individuellen Bedürfnisse der Kunden angemessen abzudecken.

Ein Beispiel dafür sind Produkte, die noch in der Entsparphase anteilig in Produktivkapital wie Anleihen oder Aktien investieren. Sie bilden eine wichtige Säule vieler Ruhestandsplanungen.

Gerade in der aktuellen Zinssituation sind sie für angehende Rentner und Pensionäre wichtig, weil sie Erträge bis weit in den Ruhestand hinein ermöglichen und so eine angemessene Antwort auf das Langlebigkeitsrisiko liefern können.

Produkte nicht ausgereift

Auch im Bereich der Erbschaftsübertragung und der Nutzung von Schenkungssteuerfreibeträgen ist ein großer Teil der bislang am Markt verfügbaren Produkte noch nicht ausgereift. Dabei ist auch dies ein wichtiger Aspekt vieler Ruhestandsberatungen.

Die Kunden möchten nicht nur den eigenen finanziellen Spielraum im Alter klären und möglichst optimieren, sie denken dabei auch an ihre Nachkommen. Für die konkrete Ausgestaltung gibt es viele Optionen, jedoch sind davon nur wenige als Versicherungsprodukte gestaltet. Eine höhere Angebotsdichte wäre angemessen.

Seite zwei: PSG II bietet großes Potenzial

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Ês gibt Lösungsansätze- die Vorstände wollen Sie aber nicht!
    Da beißt sich leider die Katze in den Schwanz-oder Merkelt- heißt wartet auf die Eingebung!

    Kommentar von Wilfried Strassnig — 26. November 2016 @ 22:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Interne Qualitätsoffensive bei FiNUM.Finanzhaus

Bereits vor mehr als fünf Jahren der ging Finanzvertrieb FiNUM.Finanzhaus an den Start. Die Tochter der JDC Group AG bringt ihre Berater in der internen Wissensschmiede FiNUM.Akademie auf den neuesten Stand hinsichtlich Anlage- und Vorsorgeprodukte sowie regulatorischer Erfordernisse.

mehr ...

Immobilien

BdSt zur Grundsteuer: „Wohnen darf nicht teurer werden!“

Der Bund der Steuerzahler betont: „Wohnen muss bezahlbar bleiben! Dazu gehört eine einfache und faire Grundsteuer, die Mieter und Eigentümer nicht über Gebühr belastet.“ Heute hat der Bundestag mit der erforderlichen Zweidrittel-Mehrheit den Weg zur Änderung des Grundgesetzes freigemacht und damit den Weg für die Grundsteuerreform geebnet.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

BaFin pfeift Vermögensverwaltung aus Wesel zurück

Die Finanzaufsicht BaFin hat der Ramrath Vermögensberatung & -verwaltungs GmbH, Wesel, aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und die unerlaubt betriebenen Geschäfte abzuwickeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

IVD zur Grundsteuer-Reform: „Chance zur Vereinfachung verpasst!“

“Mit der Grundsteuerreform haben wir eine große Chance zur Steuervereinfachung verpasst.“ Das sagt der Leiter der Abteilung Steuern beim Immobilienverband IVD, Hans-Joachim Beck, anlässlich der heutigen Bundestagssitzung.

mehr ...

Recht

Bauabnahme: Aktuelle Rechtsprechung stärkt Käufer

Die aktuelle Rechtsprechung stärkt die Position des Käufers bei der Bauabnahme von Eigentumswohnungen. Darauf weisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds e.V. (BSB) hin.

mehr ...