Anzeige
29. Februar 2016, 13:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Konjunktursorgen ziehen Dax nach G20-Treffen nach unten

Sorgen um die Weltwirtschaft haben am Montag die Stimmung am deutschen Aktienmarkt nach dessen jüngster Erholung wieder getrübt. Auf dem Treffen der G20-Staaten habe es keinen Durchbruch mit Blick auf eine Ankurbelung der Konjunktur gegeben, sagte Markus Huber, Händler für den Broker City of London Markets.

Dax in Konjunktursorgen ziehen Dax nach G20-Treffen nach unten

Der DAX steht zu Beginn der Woche etwas unter Druck.

Der deutsche Leitindex Dax fiel bis zum Mittag um 1,62 Prozent auf 9359,54 Punkte. Der MDax für die Aktien mittelgroßer Unternehmen büßte 0,40 Prozent auf 19 125,35 Zähler ein und der Technologiewerte-Index TecDax sank um 1,56 Prozent auf 1578,70 Punkte. Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 fiel um mehr als 1 Prozent.

Damit setzt sich die Unsicherheit an der Börse fort. Der deutsche Leitindex Dax hatte sich zwar in der vergangenen Woche weiter erholt. Der Februar dürfte aber mit einem Minus von bisher mehr als vier Prozent der dritte Verlustmonat in Folge werden.

Ölpreise weiterhin von Bedeutung

Neben Konjunktursorgen schwebt einem Händler zufolge die Furcht vor einem erneuten Ölpreisverfall über dem Aktienmarkt. Eine gewisse Erholung der arg gebeutelten Ölpreise hatte sich zuletzt positiv ausgewirkt. Zum Wochenauftakt waren die Ölpreise vergleichsweise wenig bewegt.

Die Hoffnung auf weitere geldpolitische Konjunkturstimuli durch die Europäische Zentralbank (EZB) infolge gefallener Verbraucherpreise sowie eine Senkung des Mindestreservesatzes durch die chinesische Notenbank halfen dem Dax nicht nachhaltig auf die Beine. So hatten schon die G20-Länder auf ihrem Treffen geäußert: “Die Geldpolitik allein kann nicht zu ausgewogenem Wachstum führen.”

Quelle: dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...