13. Juni 2016, 08:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lyxor: Anleger kehren Europas Aktienmärkten den Rücken

Vor allem die Unsicherheit über die Abstimmung zum Brexit sowie über die weitere politische Entwicklung in Spanien hat im Mai zu erheblichen Abflüssen bei europäischen Aktien-ETFs geführt.

ETF in Lyxor: Anleger kehren Europas Aktienmärkten den Rücken

Insgesamt zogen die Anleger  netto 1,5 Milliarden Euro ab, seit Beginn des Jahre sogar 7,8 Milliarden Euro. Rückflüsse in Höhe von 772 Millionen Euro mussten auch die asiatischen Aktienmärkte hinnehmen. Weiterhin aufwärts ging es hingegen mit den US-amerikanischen Märkten. Hier legten ETF-Investoren im Main netto über 600 Millionen Euro frisches Geld an. Auch Aktien-ETFs auf Schwellenländer konnten ihren Aufwärtstrend fortsetzen.

Stabile Zuflüsse im Rentenbereich

Im Rentenbereich hielten die Zuflüsse in ETFs auf solidem Niveau an. Insgesamt flossen im Mai 2,5 Milliarden Euro in entsprechende Produkte. Ein Großteil davon geht mit 1,6 Milliarden Euro auf das Konto von Investment Grade Unternehmensanleihen. Insbesondere europäische Corporate Bond-ETFs konnten vom inzwischen angelaufenen EZB Aufkaufprogramm für Unternehmensanleihen profitieren. Staatsanleihen-ETFs waren weniger gefragt. ETFs auf US Staatsanleihen verzeichneten Zuflüsse in Höhe von 165 Millionen Euro. Bei ETFs auf Emerging Market Staatsanleihen lagen die Zuflüsse mit 343 Millionen Euro etwas höher. Angesichts leicht gestiegener Inflationserwartungen zeigten Anleger Interesse auch an inflationsgeschützten ETFs. Diesem Bereich flossen im Mai 283 Millionen Euro zu.

Insgesamt erzielte der europäische ETF Markt im Mai Nettomittel-Zuflüsse in Höhe von 1,7 Milliarden Euro. Das Gesamtvolumen aller ETFs beläuft sich damit aktuell auf 456 Milliarden Euro. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...